Der Blog zum Projekt GOLD-DNA. Aktualisiert, wann immer es die Unordnung nötig macht
GOLD-DNA 2009 2012 Optimierung         GOLD-DNA      letzter Eintrag     Seite zurück     Seite vor       ALLES GRÜNE ... UND GESUNDE ...  DIE GOLDENE PHI(L)HARMONIE        GOLD-DNA 20xx


 UP
  2011 - 20xx   DATE 2012             


 09 SEPTEMBER 2012     ( 19 Einträge )  10 OKTOBER 2012     ( 14 Einträge )
 11 NOVEMBER 2012     ( 16 Einträge )  12 DEZEMBER 2012     ( 16 Einträge )
      <  05. - 08.2012 01. - 04.2013  >      



 09.2012            Update SEPTEMBER 2012    


   Eigentlich bedarf es inzwischen kaum noch weiterer Worte bezüglich der  hier   und  hier   verlinkten Texte. Das nächste Wachstumspaket wird bereits geschnürt und die Welt steht weiterhin auf Designäpfel. Business as usual. Expansion weiter voraus. Kurs beibehalten, das gelobte Konsumentenland fest im Blick. Fortschritt marsch, marsch.





   Der  hier   verlinkte Text hat es in sich und man mag sich fragen, wie jemand der Ansicht sein kann, dass die Evolution des Lebens, und der Menschen insbesondere, fehlerhaft ist und ein dringendes Update benötigt, wie es das Zitat verdeutlicht:

... ''
Wir brauchen ein neues Paradigma für menschliche Evolution. Wir brauchen eine neue Ideologie und eine neue Ethik. Unsere Leben sind begrenzt durch unsere Biologie und unsere Erd-bezogene Existenz.[...] Aber zum ersten Mal ist Evolution kontrollierbar geworden.[...] Die Entwicklungen in einigen zusammenhängenden Technologien ermöglichen das Erschaffen von selbst-organisierenden Systemen, die in der Lage sind, das Leben und das Bewusstsein biologischer Systeme in nicht-biologischen Trägern nachzubilden. Das ist der Weg der transhumanistischen Transformation: Die biologische Evolution durch eine cybernetische Evolution zu ersetzen. [...].'' ...

   Ist dieses Vorhaben nicht Ausdruck des Gipfels des Machbaren, des Fortschritts ? Kann die Menschheit sich weiter von der Natur entfremden, als es das Projekt in Aussicht stellt ? Stellt sich der Zenit der Unordnung somit erst jenseits des Jahres 2045 ein ? Keineswegs, denn schließlich ist das Projekt der Bewusstseinsübertragung auf Maschinen einzig ein Spiel mit den Möglichkeiten der realen Bildersprache, genau wie der Aufbruch der Menschheit in die Weiten des Universums. Derartige Vorhaben entspringen eher dem verblassenden Einfluss des kosmischen Erbes, von dem sich das aktuelle Universum während der bisherigen Expansion nähren ließ. Wie so oft machen die kreativen Köpfe hinter diesen Ideen die Rechnung ohne die wirkliche Rolle des Bewusstseins ... und selbst wenn es in Ansätzen gelingen sollte Bewusstsein auf zuvor Unbewusstes zu übertragen, käme die eigentliche harte Nuss ins Spiel, nämlich das Unterbewusstsein, jenes morphogenetische Feld, auf das jedes Bewusstsein un(ter)bewusst zurückgreift, je nachdem, wie ausgeprägt die verkörperte Unordnungskapazität und Ordnungsmöglichkeit sich gestaltet ... und dazu bedarf es einer Entwicklung und keiner Fertigung. Wer weiß, vielleicht wartet das Universum nicht darauf, dass der Mensch sich aufmacht, um es zu besiedeln, vielleicht ''arbeitet'' das Leben, als GANZES, inzwischen fast auf Höchsttouren daran, jede Spezies auf ihre Art, dass es irgendwann gänzlich ohne Universum, äh Unterbewusstsein, im harmonischen Einklang zueinanderfinden kann. The universe is coming home.

   Der Transhumanismus isoliert die Vorstellungen und Wünsche der Menschen vom Rest des Lebens, doch das Leben, und damit das Gesamtbewusstsein, gibt es nur als Einheit. Diese Einheit braucht Unordnung, denn ohne sie ist Bewusstsein ohne Sinn, entwickelt sich Bewusstsein doch erst in der Begegnung mit Unordnung (weiter). Noch mehr jedoch geht es dem Bewusstsein allen Lebens um die Wiedererlangung der Kohärenz, von der es im Zenit der Unordnung maximal fortgeschritten sein wird.
Ginge es nach den Vorstellungen der Transhumanisten bekäme das Bewusstsein nur noch Ordnungsleckerlis und die Unordnung MITSAMT der Aussicht auf Kohärenzfindung (bewusster harmonisierender Lernerfolg) blieben auf der Strecke ... die Gier nach Ordnung würde rasant zunehmen, die Komplexität ebenfalls. Immerfort. Die Folge ? Autistic Imbalanced Disorder Anomaly.





   Autismus kam in den UPDATES bereits zur Sprache ... wie zum Beispiel  hier . Wofür ich diesem Bild nun erneut Aufmerksamkeit schenke ? Wie im verlinkten UPDATE erwähnt, taucht dieses Bild menschlicher Einhörner nicht ohne Grund auf der realen Bühne des Lebens auf, schließlich weist Autismus auf etwas Wesentliches hin, wie jede Erscheinung, die wir als Krankheit bezeichnen.
Doch kommen wir zuerst zu Simon Baron-Cohen, der Autismus seit nunmehr über 20 Jahren erforscht. Seine Sicht können Sie  hier  
in einem sehr interessanten Interview aus dem Jahr 2004 nachlesen. Daraus ein paar wesentliche Zeilen:

... ''They [ autistic people ] are lousy at understanding people but relatively good, he says, at making sense of the world.'' ...

... ''Low-empathizing, high-systemizing: That, in a nutshell, is Baron-Cohen's theory of what characterizes autism. Those traits span the autism spectrum, from people who are mute and unable to function to people who find a niche in society. Moreover, Baron-Cohen's theory embeds this autism spectrum firmly in a much larger two-dimensional continuum—one that includes all of us. The essential difference between men and women, according to Baron-Cohen, is that women are better at empathizing and men at systemizing—on average, he stresses.'' ...

... ''There are plenty of male brains in female bodies, and vice versa. There are even female autistics, but there are many more male ones: In Baron-Cohen's theory, autism is a case of the "extreme male brain." ...

... ''"We all have some autistic traits," he says. "It's just a matter of degree."'' ...

... ''Frith's weak central coherence theory explained why people with autism remember strings of nonsense words almost as well as they do sentences, or why they do jigsaw puzzles without the picture: They just don't seek the pattern in a mass of details. "Their information-processing systems, like their very beings, are characterized by detachment," Frith wrote.'' ...

... ''Autism affects far more boys than girls. At the Asperger's end of the spectrum, the ratio is about 10 to 1. The sex difference, says Baron-Cohen, is "one puzzle that has been completely ignored for over 50 years. I think it's a very big clue. It's got to be sex-linked." ...

... ''But to prove that more fetal testosterone (FT) is what makes boys less verbal and less interested in faces, you need to exclude the possibility that some other biological difference between the sexes is responsible.'' ...

   Allen voran die Interpretation alles Männlichen gibt der Expansion Raum zur Entfaltung, wie es die Realität tagtäglich vorführt und das seit nunmehr 6000 interpretierten Jahren. Doch vergleicht man diese Männlichkeit mit jener, die sich in Völkern findet, die auch heute noch so leben, wie zu jenen Zeiten, als das männliche Ego noch nicht zur Interpretation zur Verfügung stand, jene Zeit, als das Wahrnehmungsfenster der Menschheit noch sauber war, auch wenn sich hier und da schon kleine Verunreinigungen andeuteten.
Die modernen Männer leben eher in künstlichen Zyklen. Sie sind oftmals Einzelkämpfer mit eigener Zielsetzung. Ihnen ist Besitz wichtig und Konkurrenz ein Dorn im Auge. Indigene Männer dagegen gehören einer Gemeinschaft an, die ein gemeinsames Ziel, im Einklang mit der Natur, hat. Entsprechend ist ihr Umfeld von natürlichen Zyklen geprägt, Einzelbesitz und Konkurrenz sind ihnen eher fremd, da es das Überleben der Gemeinschaft gefährdet.
Nun haben moderne Einzelkämpfer
erhöhte Testosteronwerte, mehr als die indigenen Männer, und scheinen dadurch anfälliger für Infekte zu sein ... bedingt durch Erreger von Aufmerksamkeit, hinsichtlich einer Störung der natürlichen Harmonie ... siehe  UPDATE 177 .

  Laut Simon Baron-Cohen spielt das Testosteron auch in der Entwicklung von Autismus eine wesentliche Rolle, jene nach wie vor rätselhafte Erkrankung, die überwiegend das männliche Geschlecht heimsucht und sich in mangelndem Sozialverhalten, aber einem ausgeprägten Ordnungsvermögen, ausdrückt, jedoch nicht mit dem Ziel aktiver Ordnung, sondern einzig zur Systematisierung von Unordnung.
Während zum Beispiel die Höhe des natürlichen Vitamin Ds im Körper, bedingt durch Sonnenlicht und nicht durch Tabletten, das Maß der verkörperten Ordnungsmöglichkeiten, des Potenzials im Sinne der aktiven Ordnung, anzeigt, weisst die Höhe des Testosterons im Körper auf das Maß des Harmoniebedürfnisses hin bzw. auf den Stand der Entfremdung von der Möglichkeit aktive Ordnung überhaupt realisieren zu können. Autisten wären demnach ein modernes Volk, dem ein wesentlicher Teil seiner Entwicklungsgeschichte genommen wurde, nämlich jener, der von der Harmonie mit Mutter Natur erzählt, bevor das Ego (Testosteron) am Horizont auftauchte.
Sämtliche realen Ausprägungen der Erkrankung entsprächen der Verkörperung des Verlusts, welcher dem modernen Volk widerfahren ist und welches seitdem auf der Suche nach seinen indigenen Wurzeln ist ... irgendwo, tief im Innern. Ein Umstand, der durch die auffallend niedrigen Vitamin D-Werte bei Autisten noch untermauert wird, denn ihre Ordnungsmöglichkeiten widmen sie einzig dieser Suche und nicht der Welt im Außen.
Auch wenn Autismus noch keine Zivilisationskrankheit ist, so verdeutlicht sein Auftreten auf der Bühne, was es mit ähnlichen Bildvokabeln, unter Berücksichtigung der Expansion der Unordnung, wie Gier, Konkurrenz, Neid und Emotionen allgemein, auf sich hat. Sie alle fördern, auf unterschiedliche Art und Weise, die Beschleunigung der Expansion.
Das zeichnet das Ausdrucksvermögen einer Sprache aus ... und Autismus ist eine ihrer Vokabeln.






   Die Rolle des Herzen, dem Organ der aktiven Ordnung und der Quelle der Kohärenz, kam bereits auf den Seiten von  GOLD-DNA  zur Sprache. Aktuell sind es Herz-Kreislauf-Erkrankungen, welche weltweit für die meisten  Todesfälle  aller körperlichen Gebrechen verantwortlich sind, was zweifelsohne die Ausprägung des Mangels an Ausbildungsmöglichkeiten von aktiver Ordnung und Kohärenz verdeutlicht. Aber auch ohne unmittelbare Todesfolge gerät das Herz der Menschen mehr und mehr aus dem Tritt, da auch verschiedenste Rhythmusstörungen auf dem Vormarsch sind und so Bände sprechen, wo Bilder am Werk sind, schließlich geht der Zenit der Unordnung mit einem Maximum an Kohärenzverlust der verkörperten Bewusstseine, allen voran der Menschen, einher.

  Die kommende Zunahme von Herztumoren in Japan, als Folge des Atomunfalls von  Fukushima , mag einzig eine Vermutung bleiben ... doch wenn  Katalysatoren  am Werk sind, sind auch Kettenreaktionen im weiteren Umfeld nicht ausgeschlossen ... und äußerst seltene Tumore tauchen plötzlich weniger äußerst selten auf.





   Es mag sehr paradox anmuten, dass wir Menschen aktuell das Geheimnis des Universums in den Weiten des selbigen vermuten. Sogar einen passenden Namen haben die Medien dafür parat ... das mehrfach erwähnte Gottesteilchen, auch als HIGGS-Boson bekannt. Lässt man GOLD-DNA und die in Kürze online gehende GOLDENE PHI(L)HARMONIE Revue passieren, könnte dieser Name kaum besser gewählt sein, macht er doch deutlich WARUM die Expansion so geschehen konnte, wie die reale Bildersprache es beschreibt. Vor allem der Umstand der Beweisführung für die Existenz des Gottesteilchens zeigt auf, mit welchem Energieaufwand die Künstlichkeit inzwischen fortschrittlich realisiert wird ... und zu welchem Preis. Paradox deshalb, weil besagtes Gottesteilchen in ALLEN Lebensformen hier auf Erden wandelt, ganz natürlich.
Warum Gottesteilchen ? Weil ihnen einzig Ordnung zueigen ist. Weil sie keine eigene Sprache haben, sondern Teil einer Sprache sind. Gemeint ist die reale Bildersprache ... und sie sind ihre Buchstaben. Viren.
Allerdings sind es dynamische Buchstaben, die sich der Grammatik bewusst sind, die dieser Sprache zugrundeliegt. Buchstaben, die sich nicht getrennt voneinander wahrnehmen, sondern immerzu als Einheit zugegen sind. Ein Zeichensatz, der die Realisation der Rollenverteilungen auf der Bühne immerzu ideal abzubilden weiß ... als harmonisches Gesamtbild. Harmonisch nicht im Sinne von Friede, Freude, Eierkuchen, sondern im Sinne des Goldenen Schnitts zwischen Asymmetrie und Symmetrie, ein Spannungsbogen zwischen Eigennutz und Kollektivbedarf. Wir nennen es Evolution von Lebensformen und meinen in Wirklichkeit die Devolution von Bewusstsein. Und während wir die Involution unserer Muttersprachen tagtäglich real erleben, liegt die wirkliche Involution der realen Bildersprache noch vor uns, dem Leben als Ganzes.

All creation is reducible to about a hundred and forty elements
which tell the entire complex story of God’s thinking
just as literature is reducible to twenty-six letters
which tell the entire complex story
of all man’s thinking.
Walter Russell




   Somit lassen sich die letzten UPDATES mit dem Text  hier   verbinden.

... ''Im menschlichen Mund leben bis zu 700 verschiedene Bakterien. Parodontitis entsteht aus dem Zusammenspiel einer Vielzahl von Mikroorganismen in der Mundhöhle.'' ...


  Dabei entsteht ein Bild, welches verdeutlicht, dass der Kosmos im Außen sich nicht wesentlich von jenem unterscheidet, an dessen Zähnen die Zeit nagt ... auch wenn wir immerzu meinen es sei genau andersherum. Nur so können wir, im Rahmen eines Konsens, in Erwägung ziehen, wir bräuchten einzig genug Daten irgendeines Universums zu sammeln, um zu ergründen, wie es zum aktuellen Bild kommen konnte. Dass jedoch etwas Wesentliches völlig außer Acht gelassen wird, davon wollen wir Nichts wissen ... vielleicht weil es nicht (mehr) durch unser Wahrnehmungsfenster erkennbar ist, denn nur so ist zu erklären, warum wir meinen, den Fortschritt nutzen zu können, um zu finden, wovon wir fortwährend fortschreiten. Der Fortschritt beschert uns Probleme, die wir mit selbigem zu lösen versuchen, anstatt uns zu fragen, ob nicht zuvor etwas geschehen ist, was den Fortschritt samt Problem erst notwendig gemacht hat ... ob nicht zuvor etwas bestand, was problemlos war ... und ob nicht das Problem der eigentliche Hinweis darauf ist, wo der Fortschritt von der Problemlosigkeit seinen Anfang nahm. Das gilt ko(s)mischerweise für jedes Universum, egal, welche Rolle die Zeit darin spielt und welches Problem dem Leben die Zähne zeigt ...





   Eigentlich nicht ungewöhnlich, was im  hier   verlinkten Text beschrieben wird, erst recht, wenn man die männlichen Rollen auf der Bühne des Lebens Revue passieren lässt.
Nun geht der Konsens allerdings dahin, dass Mutationen vermieden werden müssen. Mutationen finden sich jedoch in allen Sprachen wieder, sind sie doch nichts weiter, als wahrgenommene Abweichungen vom Ursprungszustand bzw. vom Startpunkt der Beobachtung und nicht, wie man heutzutage immer hört und liest, von irgendeiner Norm, denn eine Norm kann es nur in künstlichen, menschgemachten Systemen geben, nicht aber in der Natur und schon gar nicht im Bilderfluss der Realität. Beinahe alle natürlichen Sprachen sind inzwischen, aufgrund der Expansion, Ansammlungen von Mutationen. Sprachen von isolierten Naturvölkern bilden diesbezüglich die Ausnahme und schwinden aus diesem Grund, fast täglich, mehr und mehr. Sie sind somit ein weiteres Opfer der Expansion, immerhin tragen sie die Nähe zur Ursprünglichkeit in sich, die Wurzel von dem, was sich daraus entfaltet.
Auch künstliche Sprachen sind frei von Mutationen, doch wehe, wenn in einer solchen Sprache etwas auftaucht, was nicht Teil der Entwicklung dieser Sprache ist, zum Beispiel ein sogenanntes Virus in einem Computerprogramm, dann geht nichts mehr. Systemabsturz. Wobei auch hier das Wort Virus ein gänzlich fehlinterpretiertes Bild liefert, doch auch das kann aktuell kaum verwundern ... die reaktive Unordnung lässt weiter grüßen und das Geheimnis bleibt weiterhin, ganz offensichtlich, gut verborgen.
Es sollte inzwischen ebenso offensichtlich sein, dass das Leben auf Mutationen angewiesen ist, um sich an die Veränderungen des Unordnungs- und Ordnungsgefüges anpassen zu können.
Alles, was nicht zur Mutation und zur Interaktion mit selbiger fähig ist, ist künstlich, nicht anpassungsfähig, nicht lebend.
Doch alles, was mutiert und aufgrund dessen nicht überleben kann oder nur mit starken Einschränkungen, erweist sich ebenfalls als Erreger von Aufmerksamkeit, mit entsprechender Ausdrucksstärke, je nachdem, wie viel Unordnung ausgedrückt wird ... und weist damit auf Umstände in der Umgebung hin, welche die Mutation ermöglicht haben. Ohne das Erregen von Aufmerksamkeit bleibt die eigentliche Ursache, die Quelle, der Mutation im Verborgenen und die reaktive Unordnung kann weiter wirken. Und da reaktive Unordnung in der Expansion hauptsächlich Männersache ist, steuern diese mit zunehmendem Alter ihren Teil der Ermöglichung hinzu. Der Zenit der Unordnung MUSS erreicht werden und er WIRD erreicht, auch wenn folgender Rat aus verlinktem Text befolgt würde:

... ''
In einem Kommentar zum jetzt veröffentlichten Fachaufsatz schreibt Evolutionsgenetiker Alexey Kondrashov von der University of Michigan in Ann Arbor (USA): «Wenn der Effekt des väterlichen Alters auf die Rate der de novo-Mutationen zu wesentlichen Gesundheitsschäden bei den Kindern älterer Väter führt, dann könnte es eine weise individuelle Entscheidung sein, als junger Mann sein Sperma zu sammeln und es für später einzufrieren.»'' ...

   So käme eventuell ein Kind ohne befürchtete Mutation zur Welt und ohne Gefahr laufen zu müssen, dass diese im Laufe der Zeit hervortritt ... doch dafür fehlt dem Kind ein Stück der Weiterentwicklung des Gesamtbildes der Realität, denn zwischen Einfrieren und der Empfängnis liegen mitunter mehrere Jahre. Je öfter dieses praktiziert würde, desto glücklicher vielleicht die Eltern, doch umso gravierender die Folgen, auf lange Sicht, für das Menschenkollektiv. Man stelle sich vor, man sieht im Kino einen Film, in dessen Verlauf immer mehr Personen auftauchen, die keinen Bezug zur bisherigen Handlung haben und Sätze sagen, die nicht zum bisherigen Dialog passen. Wie der Film heißt ? Die zunehmende Entfremdung von der Wirklichkeit.
Und wie bereits beim Autismus beschrieben, neigt insbesondere das männliche Geschlecht dazu sogar der Entfremdung von der Realität zum Opfer zu fallen ... auf der Suche nach Wurzeln.




  Der  hier  verlinkte Text passt allein schon der Schlagzeile wegen ideal ins Gesamtbild von GOLD-DNA. Die wiederkehrende Geschichte von der Supergrippe selbst kam bereits mehrfach in den UPDATES zur Sprache, wie zum Beispiel  hier .

   Wie folgendes Zitat es belegt, scheinen die Forscher ihrerseits genügend Belege zu haben, um eine derartige Aussage zu tätigen:


... ''Super-Impfstoff gegen alle Grippeviren in Planung: Ein lebenslanger Impfschutz gegen alle bekannten Grippeviren könnte nach Expertenansicht in naher Zukunft Realität werden. "In ungefähr fünf Jahren könnte ein Impfstoff gegen alle bekannten und wahrscheinlich auch alle noch unbekannten Grippe- Erreger in den Apotheken stehen", sagte der Grippe-Experte der Universität Münster, Prof. Stephan Ludwig, der Deutschen Presse-Agentur.'' ...

   Das Problem, wie so oft, wenn es um die Entwicklung der Expansion geht, ist der fehlende Blick aufs Ganze und die Ignoranz gegenüber der zugrunde liegenden Dynamik.
Die Frage WOFÜR das Bild der Grippe auf der Bühne des Lebens derart beständig verbleiben konnte und zyklisch immerzu wiederkehrt, entzieht sich mal wieder komplett der Aufmerksamkeit, ganz davon zu schweigen, dass sich die im Text beschriebene Grippe auf die Influenza bezieht und somit Nichts mit der gewöhnlichen Grippe gemein hat. Aber so läuft das mit den Massenmedien und der Förderung von  Missverständnissen, was sich nicht nur auf das Verständnis der Sprache auswirkt, in der die Schlagzeile mitsamt Text verfasst wurde, sondern auch auf die reale Bildersprache als Ganzes. Nun, die reaktive Unordnung freut es im Namen des Fortschritts ... und damit der Expansion selbst.




   Auch in diesem UPDATE vereinen sich erneut mal wieder viele Aussagen von zuvor beschriebenen UPDATES, kein Wunder, entspringt das Genom des Lebens, dieser Kosmos im Kleinen, doch der selben Sprache, wie der Kosmos im GROSSEN.

   Anbei zwei reale Blickwinkel auf den aktuellen Stand der Erforschung des menschlichen Genoms:

 Mit Schrott-DNA ''Dinge besser verstehen''  

... ''Man muss sich ja dieses Genom, diesen riesigen Faden wirklich unendlich groß vorstellen, das sind ja sechs Milliarden Bausteine.

Und da geht es immer hin und her, es geht kreuz und quer. Weniger wie in einem Buch, das man von vorne nach hinten liest, dieses Bild von dem Buch hat sicherlich auch viele Forscher zunächst, sage ich mal, in die Irre geführt. Man kann es schon eher vergleichen mit einer Homepage im Internet, also, da kann man hin- und herschalten, man hat verschiedene Ebenen, und man kann auch von ganz weit weg in eine andere Richtung schalten. Also, es ist wirklich komplizierter, es ist nicht dieses lineare Genom, es ist ein zweidimensionales, sage ich ja mal, wie es sich jetzt darstellt. Und ich bin sicher, da gibt es auch noch eine dritte Dimension dahinter!'' ...

... ''Jetzt weiß man, es ist komplizierter, und man kann die besseren Lösungen finden. Das sind auch noch nicht die bestmöglichen, aber als Wissenschaftsjournalist gehe ich natürlich davon aus, dass mehr Verständnis immer besser ist, auch für einen Mediziner ist es besser, je mehr er weiß. Und hier steigt unser Wissen. Ob die Medizin dann dadurch wirklich besser wird, das versprechen die Forscher. Ich denke, das ist auch ihr Ziel.'' ...

 Was das Erbgut über Krankheit sagt  

... ''Mit diesem Irrglauben räumen die neuen Erkenntnisse auf. Sie identifizieren den großen Rest, den die Forscher die "dunkle Materie des Genoms" nennen, als Ansammlung von Schaltern – etwa vier Millionen soll es davon geben. Diese Schalter regeln die Aktivität der Gene im Körper.'' ...

... ''Sie vergleichen das Erbgut von Hunderten gesunden und kranken Menschen. Die Auffälligkeiten werden dann mit dem bestehenden Wissen über die Funktion der DNA-Abschnitte kombiniert. Das Bittere an dieser Forschung: Zwar werden möglicherweise Ursachen für eine Erkrankung gefunden, es ist aber sehr schwer und ein zusätzliches Forschungsprojekt, daraus Therapien zu entwickeln. "Das wird die Aufgabe des 21. Jahrhunderts", sagt Birney. Die Förderung für weitere fünf Jahre ist schon bewilligt.'' ...

    Folgende Fragen ergeben sich daraus:

1. Warum nur ist das Genom so kompliziert, wo es doch in Wirklichkeit einzig um die Entwicklung zunehmender Komplexität geht ?
2. Warum nur findet sich die Dunkle Materie des Universums im verkörperten Kosmos von Lebewesen wieder ?
3. Warum nur meinen wir Menschen einzig die Ansammlung von noch mehr Daten offenbart uns wirkliches Wissen und endgültige Erkenntnis ?
4. Warum nur muss der Stammbaum der Wissenschaft in immer mehr Fachgebiete aufgezweigt werden, um die begehrten Früchte der Erkenntnis von Punkt 1, 2 und 3 hervorzubringen ?

   Weil der Baum der Erkenntnis selbst längst nicht mehr in der freien Natur steht, sondern im ummauerten Garten der Menschheit, wo alles so wächst, wie der Mensch es gerne hätte ... und alljährliche Beschneidungen das Wirken der  Herbststürme  überflüssig werden lassen, auf Kosten einer haltgebenden  Verwurzelung  in den tiefen Schichten der Wirklichkeit.




   Einstürzende Weltbilder, genau wie einstürzende Neubauten, Brücken und Kreationen aus mühsam zusammengesetzten LEGO-Steinen, hinterlassen anfangs ein Bild der Verwüstung, an der sich die Ausbreitung von reaktiver Unordnung solange laben kann, bis die Ordnung wieder hergestellt ist.
Doch so manches Weltbild ist an ein Vorbild gebunden, eine Person oder auch eine Gemeinschaft, die Großes, Eindrucksvolles, Ausdrucksstarkes geleistet hat, zumindest aus der Perspektive desjenigen betrachtet, dem dieses Bild als Vorbild dient.
Kann es aber überhaupt noch Vorbilder geben, wenn man feststellen muss, dass jeder Mensch nur das sein kann, was das Umfeld des Menschen ermöglicht, nämlich ein Wesen der Expansion zu sein, in dessen Realisierung somit auch die Unordnung ihre Hände/Klauen/Tentakel im Spiel hat ?

   Zwei Beispiele für Risse in der weißen Weste/Fassade/Leinwand des Weltbildes bzw. Vorbildes finden Sie  hier  und  hier  .

    Und wieder beginnt die Kasskade der Fragen:

1. Warum nur wird es im Internetzeitalter immer leichter den Ruf eines Menschen zu zerstören ?
2. Warum nur wird derartig in der Vergangenheit herumgekramt und gesucht ?
3. Warum nur scheint immer weniger so zu sein, wie man es sein ganzes Leben lang für bare Münze genommen hat ?
4. Warum nur werden die Dunklen Mächte scheinbar immer gieriger nach wertvollem Holz hochgewachsener Stammbäume, sich der Punkte 1, 2 und 3 bedienend, um zum eigenen Ziel zu gelangen, auf Kosten der Allgemeinheit ?

Weil im Zenit der Unordnung der Wind unentwegt aus allen Richtungen zu kommen scheint und Perspektiven sich ändern, wie ein Fähnchen im Wind. Keine Schutzmauer ist hoch genug, wenn aus diesem irren Wind ein ausgewachsener Tornado wird. Sind die Wurzeln des Baumes nicht mehr in der Lage abzufangen, was die Mauer fernhalten sollte, kommt es zwangsläufig zum Fall. Ein Weltbild stürzt zusammen und reißt mitunter die Mauer mit ein ...
Macht es somit Sinn einen Baum zu fällen, nur, um anhand seiner Jahresringe ablesen zu können, was ihm aktuell fehlt ? Wäre es nicht sinnvoller das Umfeld des Baumes zu betrachten, um seine zukünftige Erhaltung gewährleisten zu können ... ohne sinnlose Beschneidungen durchzuführen, nur weil ein weiteres Jahr vorüber ist, oder Mauern zu errichten, um die Dynamik des Windes zu bremsen oder gar fernzuhalten ?




   Es scheint als käme GOLD-DNA nicht von der Dunklen Materie los, sollen Gold und die DNA doch nun gar helfen jene finstere Gestalt aufzuspüren, wie Sie  hier  nachlesen können.

... ''Dark matter is a hypothesized type of matter which accounts for much of the mass of the universe. It cannot be seen, but its existence is inferred from its gravitational influence on visible matter and the structure of the universe. Some of the most popular models of dark matter suggest that it exerts itself on galaxy clusters and surrounds the Earth like a sea as it travels around the Sun, which in turn is slowly traveling towards the constellation Cygnus as it rotates around the galactic center.'' ...

   GOLD-DNA selbst legt die Nicht-Existenz Dunkler Materie nahe, da sie schlicht zu verkörpern versucht, was mit der realen Bildersprache noch nicht (be)greifbar ist. Dass die Existenz der Dunklen Materie einzig aus dem  Wirken der Gravitation auf wahrnehmbare Materie und auf die Strukturen des Universums selbst rückgeschlossen wird, ist die eine Seite der kosmischen Münze. Die andere Seite beschäftigt sich mit der Sicht aus der Perspektive des (Unter)Bewusstseins, wie es bereits im  UPDATE 256  zur Sprache kam und im nächsten UPDATE weiter ausgeführt wird.
Sämtliche Berührungspunkte beider Seiten finden sich in den Bildern der Grenzwissenschaften, auch gerne Pseudowissenschaften genannt, wieder, jener schillernder, ominöser Randbereich der Interpretationsmöglichkeiten, welche die reale Bildersprache zur Verfügung stellt.

   Zwischen zwei Polaritäten tummeln/tunneln sich allerhand Möglichkeiten, einzig, um der Wirklichkeit habhaft zu werden. Interessant wird es, wenn die eine Seite mit der anderen Seite kooperiert, im Rahmen einer Konsensfindung, denn aus dem Chaos am Rande entspringt generell die wirkliche Evolution / Devolution von Materie / Bewusstsein ... und vielleicht tragen Gold und DNA nicht nur im Makrokosmos dazu bei darzulegen, was sich in Wirklichkeit abspielt, sondern auch im Nanokosmos, wie Sie  hier   erfahren können:

''Wie DNA und Gold die Nanoforschung revolutionieren ... Forschern ist es gelungen, aus DNA und Gold maßgeschneiderte Partikel herzustellen. Sie verändern das Licht – und machen vielleicht irgendwann sogar unsichtbar.''

  Zwischen Nano und Makro liegt offensichtlich der Spielraum, den die Natur den Menschen einräumt, um die Möglichkeiten des Fortschreitens von der Wirklichkeit real werden zu lassen ... 





   Lassen Sie uns einmal etwas mit der realen Bildersprache spielen und gemeinsam in die Weite des Universums blicken, ein Unterfangen, welches ich bereits auf dem  DACHBODEN  von GOLD-DNA durchführte. Da mir seitdem die Rolle des Un(ter)Bewusstseins mehr und mehr von Bedeutung zu sein scheint, folgt nun, im Rahmen der UPDATES, ein eben solches, Walter Russell an unserer Seite wissend ...

   Anlass der erneuten Kosmosbestaunung ist dieser aufschlussreiche Artikel  hier  
.
Es gibt den Spruch, dass wir Menschen Sternenstaub seien, da die Baustoffe für unsere Körper aus dem Weltall stammen sollen. Sieht man das Universum aber als Produkt der un(ter)bewussten Interpretation des Lebens mittels der realen Bildersprache an, könnte man auch zu einem gänzlich anderen Bild gelangen.
Bewusstsein brachte ich im  GARTEN  bereits mit Wasser in Verbindung. Nun setze ich noch einen drauf und bringe Wasserstoff mit dem Unterbewusstsein des Gesamtbewusstseins in Verbindung, sozusagen der Stoff aus dem die Träume bzw. Möglichkeiten allen Lebens sind. Diesbezüglich ein Zitat aus dem verlinkten Text:

... ''The lightweight elements hydrogen, helium and traces of lithium came into  being a few minutes after the Big Bang. All heavier elements materialised later in the interior of stars or during star explosions, with each generation of stars contributing a little to enriching the universe with chemical elements. The elements a star can generate in its lifetime depend largely on its mass.'' ...

   Wenn der Kosmos als Bildwerdung des Unterbewusstseins angesehen wird und die Erde, mitsamt ihrer unmittelbaren Umgebung, das  Zentrum , und somit den Lebensraum des Bewusstseins, darstellt, dann sind sämtliche Objekte und Geschehnisse im Universum Ausdruck von Potenzialen und sämtliche chemischen Elemente energetische Resonanzen ... und somit die Bildwerdung aller Gedanken und Informationen allen Lebens, sowie deren Interaktionen im Rahmen der Dissonanz und Konsonanz.
Der kosmische Wasserstoff stellt die einfachste Form eines noch nicht bewusst gewordenen Gedankens bzw. einer Interpretation dar ... und damit eine eventuelle Ordnungsmöglichkeit, wenn er Resonanzen mit weiteren Gedanken zu bilden vermag. Der Wasserstoff ist der erste Schritt, weg von der Freien Energie, hin zur  Gefangenen Energie . Das Periodensystem der Elemente ist nichts anderes, als ein Blick in die Belegung der einzelnen materiellen Gefängniszellen. Chemische Reaktionen sind nichts anderes, als Gedankenaustausch, umso unbewusster, je weiter vom Zentrum entfernt die Reaktion stattfindet und umso materieller, je bewusster ... ein Grund, warum es keinen Stern,aber unzählige irdische Produkte, aus Plastik gibt und in irdischen Laboren ganz bewusst nach Substanzen geforscht wird, die es im Universum sonst nirgends geben kann.

   Was im All passiert, passiert in bildhafter Form im Unterbewusstsein aller verkörperten Bewusstseine.

... ''When various stars of the same mass explode, the ratio of elements generated and hurled out into the universe is identical. This constant relation is perpetuated in the subsequent generations of stars forming from the remnants of their predecessors.'' ...

   Walter Russell könnte diesbezüglich noch reichlich  Licht  pdf
ins Dunkel bringen ...




  Vielleicht haben Sie bemerkt, dass es in den UPDATES eine wesentliche Veränderung gegeben hat, die auf den ersten Blick nicht offensichtlich ist. Gemeint ist die Verlinkung auf die Originalquellen der Texte, auf die sich die UPDATES beziehen. Das Copyright der Texte zwang mich förmlich zu dieser Maßnahme, auch auf die Gefahr hin, dass nun der eine oder andere Link ins Leere laufen wird. Diesen Umstand werde ich in zukünftigen UPDATES berücksichtigen und entsprechend darauf reagieren, wie es sich für eine fortschreitende Entwicklung und entsprechende Anpassungen gehört.

   Nun frage ich mich natürlich, was es mit dem Copyright aus Sicht des Ganzen auf sich hat und wofür Zitate eigentlich von Nöten sind, denn braucht es eines Zitates, wenn man wirklich etwas zu sagen hat ?

   Der Schutz eigener, geistiger Leistung, sozusagen materialisierte Gedanken, ist eine Erfindung der Neuzeit, wie Sie auf  WIKIPEDIA  nachlesen können. Sie geht mit der Expansion der Unordnung einher ... je näher der Zenit der Unordnung, desto mehr wird auf das Recht des Urschaffenden gepocht, sein Werk, vor allem in geschriebener Form, vor der Willkür des Copy & Paste' des Internetzeitalters zu bewahren, schließlich lebt es sich von Luft und Liebe allein sehr schlecht ... erst recht im Umfeld des modernen Fortschritts, erst recht, wenn man Liebe mit aktiver Ordnung gleichsetzt und diese in der Expansion mehr und mehr zu schwinden scheint.

  Unter Einbeziehung von  UPDATE 208  kann die Schnelllebigkeit heutiger Textwerke, auf die in Foren, Blogs und Webseiten, wie z. B. GOLD-DNA, verlinkt wird bzw. verlinkt wurde, und deren Verlinkung mit der Entfernung des Artikels bzw. der Archivierung unter neuer Adresse ins Leere läuft, nur bedeuten, dass Informationen aus der Kindheit der Menschheit, die bis heute überdauern konnten, Wichtiges mitzuteilen haben, während die Informationen, die aktuell in der Pubertät der Menschheit, mittels Massenmedien und Kommunikationsmitteln, verfügbar bleiben, eher Verwirrung stiften (müssen), als für Durchblick auf das Gesamtbild zu sorgen.

   Das Kopieren und Veröffentlichen von Zitaten aus jedweden Texten heraus ist dagegen, in gewissen Maßen, zulässig, in Form eines Kleinzitats, im Gegensatz zum Großzitat, welches, natürlich, einzig der Wissenschaft im Namen der Forschung zugestanden wird. Und so ist gewährleistet, was nun auch mit den UPDATES auf GOLD-DNA geschieht ... der Gesamtzusammenhang geht mitunter verloren.
Verwirrung, statt Durchblick.
Typisch Fortschritt. Typisch Expansion. Typisch Pubertät.
Die Zeichen der Zeit, wie Sie  hier  
nachlesen können.

  Die Natur kennt kein Copyright und keine Patente, sie ist  Open Source . Zwar greift auch sie auf Kontextmutationen zurück, denn nichts anderes sind Zitate, egal, ob in der Sprache der Menschen, oder in der Sprache des Genoms, in der Zitate als Transposonen allgegenwärtig sind, als sogenannte Springende Gene, doch nutzt die Natur Kontextmutationen, um den Gesamtkontext des Kosmos dahingehend im kollektiven Auge zu behalten, dass das harmonische Gefüge aufrechterhalten werden kann ... trotz aller Herausforderung, welche die Unordnung mit sich bringt.
Menschen dagegen nutzen ihre Möglichkeiten der Erregung von Aufmerksamkeit jedoch zunehmend dafür, Kontextmutationen für eigene Interessen einzusetzen, ohne dem Gesamtbild die notwendige Aufmerksamkeit zu schenken. Es ist der Aufstand der Krümel gegen den guten Geschmack des Kuchens ...
Doch ist es genau diese (R)Evolution, welche den Kuchen im nächsten Zyklus des Universums noch besser schmecken lässt ... einhellig, im Sinne allen Bewusstseins.




   Mutterschiff ERDE hat reichlich SPEED im Tank. Ein paar Einblicke in den Tank erhalten Sie unter den folgenden Links der MSM, der Mainstreammedien:  01      02 

... ''In the last few weeks you have gotten coordinated international central bank action of an unprecedented nature. The reaction is to an extremely severe international financial problem beyond even what we suspect. It is without any question QE to infinity. It will spur something, but not what is expected by MSM.'' ...  Jim Sinclair  


   Und so düsen, düsen wir im Sauseschritt und bringen statt Liebe reichlich Scheinchen mit. Es ist der perfekte Rahmen für die NASA mal wieder etwas über den Stand der expansiven Beschleunigung des Universums verlautbaren zu lassen, wie es zuletzt  1998  geschah ... und reichlich neues Bildmaterial für die Ordnung von Unordnung auf der Bühne erschien. Welches Bildmaterial mag nun den Weg des Lebens bis zum Zenit der Unordnung begleiten ?
Wir werden sehen ... der Countdown läuft.





   Die Quantentheorie spielt eine entscheidende Rolle beim Übergang von Expansion zur Optimierung, wie es der  hier   verlinkte Text darstellt und der dort eingebettete Film es anschaulich vermittelt:

... ''Nicht das Bewusstsein ist die Konsequenz sich weiter entwickelnder Materie, sondern Materie, wie wir sie erfahren, ist ein Produkt des Bewusstseins. Außerhalb der Wahrnehmung existiert nichts, zumindest nicht in der Form, wie wir es annehmen. Eine sich ständig ändernde Auswahl von Möglichkeiten bildet die Voraussetzung. Bewusstsein fällt die Entscheidung; darüber, was existiert und was nicht.'' ...

  Nicht umsonst ist die Esoterik die Quantenphysik der breiten Masse. Es ist ein Spiel mit den unzähligen Möglichkeiten der Interpretationen ... bis daraus eventuell Tatsächlichkeiten werden können ... wie es Amit Goswami, Quantenphysiker, darzulegen weiß, wovon Sie sich  hier  
in einem sehr aufschlussreichen Interview mit ihm überzeugen können.

... ''Ob man nun letztendlich einige seiner eher esoterischen Theorien akzeptiert oder nicht, man muss dennoch respektieren, mit welcher Kreativität und Leidenschaftlichkeit er bereit ist, die Dinge in Frage zu stellen. Goswami ist offensichtlich bereit, mit seinen Ideen Risiken einzugehen und nachdrücklich darum bemüht, seine Untersuchungen einem weltweiten Publikum zugänglich zu machen. Bei Konferenzen und vor anderen Foren ist er ein begehrter Referent über die aufregenden Entdeckungen der neuen Wissenschaft und ihrer Bedeutung, nicht nur ihrer Methodologie, sondern auch ihrer Auswirkung auf die Gesellschaft als Ganzes. In Indien, seinem Herkunftsland, ist er in einer wachsenden organisierten Bewegung tätig, die einen Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Spiritualität zum Ziel hat, und bemüht, ein akademisches Studium für „Bewusstseinsforschung“ zu gründen, das auf der Annahme beruht, dass Bewusstsein der Urgrund allen Seins ist.'' ...

  Zwar sehe ich die Entstehung des Universums gänzlich anders, als Amit Goswami es mittels des ersten fühlenden Wesens beschreibt, aber wenn man Goswamis Film über die Rolle des Bewusstseins gesehen hat, dann kann man erahnen, was es mit der Evolution von verkörperten Lebensformen, der Devolution des Gesamtbewusstseins oder auch kosmischen Bewusstseins, und der kommenden Involution der realen Bildersprache auf sich hat ...

   Zudem greift Goswami auf, was bereits im  UPDATE 253  Erwähnung fand:

... ''Und wir sind das Universum. Das ist sehr klar. Das Universum ist sich seiner selbst bewusst – durch uns. Wir sind es, die dem Universum Sinn verleihen. Wir sind nicht das geographische Zentrum des Universums – da hatte Kopernikus recht – aber wir sind das Sinnzentrum des Universums.'' ...

 Das dieser Ausführung noch Wesentliches hinzuzufügen ist, ist unter anderem Thema der GOLDENEN PHI(L)HARMONIE, die nun nach und nach im Netz veröffentlicht wird ...





   Was ist der Unterschied zwischen Re-GEN-bogenmais und GEN-Mais ? Betrachtet man die beiden Bilder könnte man meinen, der bunte Mais wäre der gentechnisch veränderte und der gelb leuchtende dagegen der natürliche Mais ... doch es ist genau andersherum. Ver-rückte Welt, mal wieder ...

         
                                                          

  Man könnte auch fragen: Welches Verständnis von der Natur hat  DEMETER  
, welches MONSANTO nicht hat ? Nun, die Antwort mag, unter anderem, im  hier   verlinkten Text liegen:

... ''Die Ergebnisse einer französischen Studie zum Thema Genmais sind alarmierend: Ratten, die über einen längeren Zeitraum mit genmanipuliertem Mais des US-amerikanischen Agrar-Riesen Monsanto gefüttert wurden, starben deutlich früher als Tiere, die keinen Genmais fraßen. Monsanto steht immer wieder aufgrund seiner umstrittenen Geschäftspolitik und Einflussnahme auf die Politik in der Kritik.'' ...

   Demeters Regenbogenmais ist eine Augenweide, vor allem für Kinder. Er schmeckt super, braucht keine Herbizide und sonstiges Gebräu, er wächst zu ganz individuellen Pflanzen heran ... und ist gesund. Obendrein bringt ein Maiskolben reichlich Saatkörner für das nächste Jahr hervor.
Monsantos GEN-Mais kann da nicht mithalten, schließlich ist er profitorientiert und orientiert sich nicht an natürlichen Vorgaben.
Die Sprache allen Lebens, verkörpert durch das Genom, entfernt sich zusehends mehr und mehr von der natürlichen Entwicklung, beinahe so, als hätte man dieser Sprache eine Rechtschreibreform aufgezwungen. Reichlich Überstunden, bildlich gesprochen, für die viralen Ordnungshüter der Entwicklung allen Lebens sind daher unausweichlich, schließlich gilt es einen Lernprozess aufrechtzuerhalten.
Doch wer lernt hier von wem ? Lernt der Mensch von der Natur oder die Natur vom Menschen ?
Man mag der Ansicht sein, dass der Mensch immer mehr von der Natur VERLERNT, und die Natur NICHTS vom Menschen lernen braucht, aber im Reich von Sirenengesang und weißen Leinwänden überrascht eine solche Ansicht keineswegs, erst recht, wenn der Mensch sich selbst zunehmend als Zerstörer der Erde wahrnimmt


  Sieht man die verkörperten Bewusstseine der Menschen und die aller anderen Lebensformen als zwei Proportionen an, wobei zweitere Proportion als NATUR bezeichnet wird, dann wird die ganze Angelegenheit des sogenannten Fortschritts offensichtlich: Der Mensch geht im Laufe der Expansion aus dem natürlichen Fortschritt der Natur hervor, während der Mensch im Laufe der WEITEREN Expansion mehr und mehr künstlichen Fortschritt erschafft bzw. realisiert.
Der Mensch testet die Fehlertoleranz der Natur aus, durch Einbringung künstlichen Fortschritts, durch Sprachverwirrungen … und darin werden wir offensichtlich immer besser, denn die Verknüpfungen aller realisierten Möglichkeiten nehmen unentwegt an Komplexität zu. Das Entscheidende dabei ist, dass jeder eingeräumte Freiraum seine Grenzen in den Möglichkeiten der Sprache hat, die in den Freiheiten des Sprachraums zur Anwendung kommen ...

News in Nature are going viral

   Nun mögen Sie einwerfen, dass Regenbogenmais eine Züchtung ist und derartig nicht aus der Natur hervorging. Wo liegt da der Unterschied zur Gentechnik ? In der Herangehensweise. Während die einen mittels Kanonen in kürzester Zeit das Genom unter Beschuss nehmen, vollziehen die andern ein friedvolles Miteinander von Vorgaben, die bereits, jede für sich, seit Generationen Bestand haben. Blauer, roter, gelber und auch schwarzer Mais sind allesamt alte Kultursorten, Regenbogenmais ist das Werk von Transposonen ... und somit ein Werk aus Zitaten der natürlichen Sprache des Genoms, siehe UPDATE 275. Gegen die einen rebelliert die Natur, wie der verlinkte Text es darlegt, die anderen dagegen wurden längst von der Natur akzeptiert und in die Gemeinschaft aufgenommen.
GEN-Mais ist eine Manipulation der natürlichen Sprache. Re-GEN-bogenmais dagegen zitiert ein paar Highlights aus dem Fundus dieser Sprache ...




  Endlich ... ich habe sie gefunden, nach vielen Jahren und nunmehr fast 1000 Din A4 Seiten verfassten Text, in Form von GOLD-DNA, den UPDATES und der GOLDENEN PHI(L)HARMONIE.
Endlich ... die ToE ... die Theory of Everything ... kurz, die WELTFORMEL.
Sie lautet:

K+O+S+M+O+S+Z 2

Komplexe Ordnung Sucht Möglichen Optimierungsweg Zum Ziel

   Im Grunde ganz einfach ... doch leider lässt sich das aktuell nur sehr schwierig, um nicht zu sagen kompliziert, kommunizieren.
Es lässt sich sogar ganz einfach in einem Symbol darstellen, aber es bedarf trotz alledem vieler Erklärungen, mitunter 1000 DIN A4 Seiten und mehr:

         

   Da zeigt sich einmal mehr der Unterschied zwischen kompliziert und komplex.
Kompliziert wird es, wenn der Unordnung nicht entsprechende Ordnung entgegengebracht werden kann.
Komplex dagegen ist das ausgewogene Zusammenspiel von Unordnung und Ordnung, um die Balance des Universums aufrechterhalten zu können.
Doch keine Sorge, denn, was dem Menschen an Ordnung fehlt, sprich Erkenntniss, Einsicht, Weitsicht, Erleuchtung, wie auch immer man es nennen möchte, stellt das Bewusstsein der Natur zur allgemeinen Verfügung ... andernfalls ließe sich die Komplexität des gesamten Kosmos nicht gewährleisten. Vor allem aber nicht die anschließende Optimierung, in der die Komplexität mehr und mehr schwinden wird ...

   Dazu passend zwei Zitate von Einstein, ganz im Sinne seiner berühmten Formel E = m x c 2 ... Everything = Mind x Common Complexity:

''Any intelligent fool can make things bigger and more complex. It takes a touch of genius – and a lot of courage to move in the opposite direction.''

''Intellectuals solve  problems; geniuses prevent  them.''

   OK, eigentlich stieß ich durch Zufall, den es nicht gibt, auf die Weltformel, denn im Grunde bin ich ja auf der Suche nach etwas wirklich Wichtigem ... und wenn ich es mir so durch den Kopf gehen lasse, komme ich zum Schluss, dass einzig der Mensch auf die Idee kommen kann den Kosmos auf eine Formel zu reduzieren ... zudem noch über den zweifelhaften Weg der Mathematik und der Computersimulationen, wie dieser Text  hier  
es weiter ausführt:

... ''Several computer simulations have been developed over the years so that what is unobservable “billions of light-years” away can be modeled on the desktop. It comes as no surprise that the observations appear to match the simulations. The same ideas used to construct the computer algorithms are also in the minds of those working with the instruments. Building a device that is designed to see what has been simulated is how modern science works. Mathematical formulae make both possible.'' ...

   Die ganze Welt ist ein Gleichnis ... aber nicht mit einem Gleichheitszeichen zu erfassen.






  Ein wesentliches Thema der GOLDENEN PHI(L)HARMONIE ist der Goldene Schnitt, wie in einzelnen UPDATES zuvor angemerkt ... und das natürlich nicht ohne Grund, kehrt er doch in den verschiedensten Interpretationen zu verschiedensten Zeiten auf der Bühne des Lebens wieder, wie zum Beispiel  hier  .

... ''Kiefer Sutherland‘s new series Touch represents several major milestones. Perhaps the biggest is the fact that this is the first time in modern history that the universal code of creation, life, genius and success—The Golden Ratio and affiliated Fibonacci Sequence—is being shared with the world via a popular program. Touch explores the hidden yet in-plain-sight patterns of the Universe, which connect us all, provides clues to our destiny and revolves around the Golden Ratio. This speaks to us at a visceral level, as the Golden Ratio is hardwired into the very structure and movement of matter and all life—including ours.'' ...

    Doch nicht nur auf der Bühne selbst, sondern auch jenseits des Irdischen zeigt der Goldene Schnitt seine unentwegte  Präzenz  pdf . Dabei ist der Goldene Schnitt das bildbestimmende Merkmal im gesamten Kosmos bzw. die Voraussetzung für die Realisation und die Fortbestehung des selbigen, wovon Sie sich auch  hier  ein Bild machen können, welches dem Gesamtbild, meiner Meinung nach, schon sehr, sehr nahe kommt.




  Aktuell kommt man kaum um dieses Thema herum, die Massenmedien laufen diesbezüglich in einem höheren Gang ... und das seit Tagen. Die Rede ist natürlich von jenem Video, welches aktuell die Gemüter erhitzt und die Welt in Aufregung versetzt, wenn auch nicht jedes und überall. Ein paar Schlagzeilen sollen, der Übersicht wegen, genügen:

 Über verbotene Filme und Andersdenkende
 

 Google and the video that enraged Muslims  
 Terror wegen Mohammed-Video  
 Unruhen wegen Mohammed-Video  
 Pakistanischer Minister ruft zu Mord an Filmproduzenten auf  
 Warum verhalten sich Muslime nicht 'politisch' korrekt ?  
 Der sorgfältig organisierte spontane Volkszorn  

   Viel interessanter und bei weitem aussagekräftiger ist die  hier  verlinkte Weltkarte der weltweiten Verteilung der einflussreichsten Religionen, anhand derer sich nachvollziehen lässt, was, ausgelöst durch ein Video, aus Sicht des Ganzen, wirklich hinter dieser Entwicklung steckt und warum und wofür sie aktuell auf der Bühne des Lebens ihren Auftritt hat ... vorausgesetzt man betrachtet Proportionen in Beziehung zueinander und zählt nicht voneinander getrennte Farben.

   Im Grunde dreht sich die aktuelle Bilderflut zu diesem Thema um die proportionale Verteilung der einzelnen Religionen und deren offensichtliche Ausbalancierung im Solar Plexus der Welt. Überträgt man die Länder der Erde auf die Organe eines Körpers, erscheinen die Gruppierungen in einem ganz anderen Licht. Ein funktionierender Körper ist das ausgewogene Zusammenspiel der einzelnen Organe und deren unterschiedlichen Gewebe, welche sich wiederum aus verschiedenen Zelltypen zusammensetzen. Den einzelnen Menschen der Menschheit als Ganzes, welche die Länder der Erde bevölkern, ergeht es disbezüglich nicht anders, mit dem Unterschied, dass es im Laufe des Fortschritts, aktuell Globalisierung genannt, zu mehr und mehr Vermischungen kommt. Zum einen, weil nur so die Aufrechterhaltung des Gefüges von Kooperation und Konkurrenz im Zuge der Ordnungsfindung ermöglicht werden kann, zum anderen, weil es so zwangsläufig zur weiteren Beschleunigung von Unordnung kommt. Der Preis des Wohlstands ... und damit des Fortschreitens von der Wirklichkeit, sozusagen das Lehrgeld für das Vorantreiben eines Lernprozesses.
Die Zeit, aus energetischer Gesamtbetrachtung drängt, deutlich, zum einen, am Dominoeffekt eines einzelnen Videos zu erkennen, zum anderen, an der Bedeutung des Solar Plexus des Erdkörpers abzulesen, erst recht im Kontext der Entwicklungsgeschichte der Menschheit/der Religionen/der Weltbilder/des Konsens der Vergangenheit, denn ein gezielter heftiger Schlag auf den Solar Plexus mag nicht nur einen menschlichen Körper zu Fall bringen.
Besagten Solar Plexus erkennen Sie im folgenden Bild:



   Zu diesem Schlag auf das energetische Zentrum der realisierten irdischen Welt wäre es längst gekommen, gäbe es nicht unentwegt eine Ausgleichsregulierung der energetischen Proportionen ... ausgehend vom weiblichen Prinzip, dem Yin, der gefühlten Ordnung. Einstige Domänen des Männlichen haben längst als solche kein Monopol mehr, ein Umstand, der gerade in den Traditionen und Riten der Religionen deutlich wird, auch im Islam und im Judentum. Der Ballon des Universums wird längst nicht mehr alleinig vom männlichen Prinzip aufgeblasen. Doch auch wenn dieser Ausgleich nicht ohne besagten reaktiven Preis daherkommt, so zeigt sich in der zunehmenden Einflussnahme des weiblichen Prinzips die Nähe zum Zenit der Unordnung. Würde diese Entwicklung erst unmittelbar im Zenit einsetzen, wäre der Übergang zur Optimierung nicht realisierbar, aus Mangel an Optionen, der davoneilenden Expansion den Wind gehörig aus den Segeln zu nehmnen. Ein neues Jahr ohne Saatgut zu beginnen kann schließlich keine gute Ernte erwarten lassen.

    Was hat Israel, was hat der Solar Plexus, nun mit dem Video zu tun ? Und wo sind all die Frauen in den Bildern der Massenmedien ?
Ist das nicht das Wesen der Expansion ? Emotionsgeladen entlädt sich angesammelte reaktive Unordnung in medientauglichen Bildern, die reichlich Aufmerksamkeit erregen und etwas in Gang setzen, was bereits  hier  zur Sprache kam.

  Der eigentlichen Ordnung, der energetischen Gegenregulation, welche den Energieausbruch ausbalanciert, wird dagegen keinerlei Beachtung geschenkt, agiert sie doch im scheinbar Verborgenen, weil keine Fernsehkameras zugegen sind.
Diese Balancefindung vollzieht sich immerfort in der Realität, wohin man auch blickt, und vor allem dort, wohin kaum einer blickt bzw. zu blicken vermag, oder aber, wenn er denn hinblickt, nicht imstande ist wahrzunehmen.
Während, zum Beispiel, am Nordpol das Eis medienwirksam schwindet, nimmt das Eis am Südpol, kaum erwähnenswert bzw. gar unbemerkt,  rasant  zu  
.

   Aus Sicht des Ganzen entlädt sich aktuell in der islamischen Welt ... und darüber hinaus ... im Rahmen einer energetischen Notwendigkeit jene Energie, die, betrachtet man die Weltkarte mal mit anderen Augen, andernfalls den Solar Plexus treffen würde, mit weitreichenden Folgen für den gesamten Weltenkörper, Terra genannt, oder auch  Gaia  
.
Das Video macht deutlich, wie feinjustiert sich das reale Gesamtbild bisher präsentierte, wenn ein derartiger Anlass zu derart weitreichenden Auswirkungen führen kann ... und wie nötig die nun einsetzende Ausbalancierung ist, bedenkt man die Nähe zum Zenit der Unordnung.
2012 - 2015.
Die beiden folgenden Links plaudern diesbezüglich mal ein wenig aus dem Nähkästchen, wie man so sagt ...

 Kästchen 1  

 Kästchen 2  


   Doch noch kurz ein paar abschließende Worte zu den allgemeinen, allgegenwärtigen Erregern, im medizinischen Zusammenhang auch Krankheitserreger genannt.
Sie erregen einzig Aufmerksamkeit dahingehend, dass eine Störung bereits vorhanden war, welche die Erreger auf den Plan rief. Die Symptome, die sie mit sich bringen sind der Hinweis auf die Störung. Im Sinne des Ganzen, der aktiven Ordnung, wäre es, die ursprüngliche Störung, das Ungleichgewicht, aufzulösen bzw. wieder ins Lot zu bringen. Nicht im Sinne des Ganzen ist es,den Erreger von Aufmerksamkeit zu töten oder aber dieses bereits zu planen, sobald der Erreger am Horizont auftaucht. Dabei braucht es ohne Störung auch keine Erreger. Dass aber immer öfter eher die Erreger bekämpft werden, womit die Symptome zwar verschwinden, mag als Erfolg angesehen werden, beseitigt aber nicht die Störung. Und so kommen zur verbleibenden Störung noch die Nebenwirkungen der Mittel hinzu, die eingesetzt wurden, um die Erreger zu töten. So nimmt die reaktive Unordnung weiter zu ... und die Ordnung anderswo ebenso, nur erfahren Sie davon Nichts in den Massenmedien, schließlich lässt sich mit Schlagzeilen die zunehmende Komplexität der Realität nicht vermitteln und (Auf)Lösungen von Ungleichgewichten nicht realisieren ...




 Seitenanfang 


 10.2012            Update OKTOBER 2012    


   Die Neugierde kam ja bereits in  UPDATE 260  schon mal am Rande zur Sprache. Nun bekommt sie ein eigenes UPDATE ... auch wenn nicht ihr die Hauptrolle gebührt ... doch der Reihe nach, auch wenn Sie vielleicht nur Bahnhof verstehen. Die Rede ist natürlich von CURIOSITY, dem Marsroboter, der auf dem roten Planeten Unglaubliches entdeckt hat ... Flusskiesel. Doch lesen Sie selbst, zum Beispiel  hier  
, wobei ein Zitat erneut nicht fehlen darf:

... "Die Größe der Kiesel lässt uns vermuten, dass das Wasser des Flusses ungefähr einen Meter pro Sekunde zurückgelegt hat und etwa knöchel- bis hüfttief war", sagte William Dietrich, Forscher an der University of California, der sich gemeinsam mit anderen um die Auswertung der wissenschaftlichen Experimente des Rovers kümmert. "Wir sehen hier zum ersten Mal von Wasser transportierte Kiesel auf dem Mars. Bisher haben wir nur über die Größe des Flussbetts spekuliert, jetzt können wir Beobachtungen machen." ...

  So einfach funktioniert das mit der Meinungsbildung durch die Massenmedien. Ein paar kleine Steine genügen und schon ist bekannt wie schnell und wie tief das Wasser auf dem Mars floss, ganz davon abgesehen, dass es bereits abgemachte Sache ist, dass überhaupt Wasser auf dem Mars zugegen war.
Doch darauf wollte ich eigentlich gar nicht hinaus, denn, wie angedeutet, die Hauptrolle ist anderweitig vergeben. CURIOSITY selbst spielt diesbezüglich nur eine Nebenrolle. Die eigentliche Hauptrolle spielt die Suche nach Wasser.

   Bezieht man zur aktuellen Steinchensuche auf dem Mars, die ein wenig an den Film WALL. E erinnert, die Weiten des Weltalls mit ein, wie im  UPDATE 274  beschrieben, dann könnte man zu folgendem Bild kommen:

NASA has lost its marbles but found pebbles instead.

  Welchen Aufwand betreiben wir Menschen, um im Kosmos nach Ursprüngen zu suchen, wobei der Aufwand umso größer scheint, je weiter es in der Vergangenheit zurück geht, mitunter Milliarden von Lichtjahren, beinahe zurück bis zur Geburt.
Sieht man die Weiten des Universums als die Tiefe des Gesamtunterbewusstseins allen Lebens an, erscheint das Sonnensystem, durch die unmittelbare Erdnähe, eher als dem Bewusstsein zugeordnet. Und irgendwie beschleicht einen der Verdacht, dass mit dem bisherigen Gesamtbild irgendetwas nicht stimmt ... das reale Universum leidet an zunehmenden Verhaltensauffälligkeiten, allgemeinhin überspielt mit den Begriffen Dunkle Materie, Dunkle Energie, Schwarze Löcher, dark flow, ...




   Vielleicht suchen wir deshalb fortwährend im Kosmos, nah, wie fern, nach Antworten, nach dem Auslöser eines tiefliegenden Traumas ?
Der rote Planet ... das rote, steinige Sofa der Psychoanalyse ?
NASA ... Neurologische Auffälligkeiten Sind Allgegenwärtig ?
Die Suche im All ... die bewusste Vergangenheitsbewältigung in der Dunkelheit des Unterbewusstseins ?
Die Erde ... das gesamtbewusste Ich ?

   Wer will hier wem das Wasser reichen und wo kommt die Neugierde ins Spiel ?

  Man muss sich darüber im Klaren sein, dass, wenn in den Tiefen der Vergangenheit nach Antworten gesucht wird, diese mitunter nicht die Fragen beantworten, welche die Suche ins Leben riefen, sondern sich Erkenntnisse offenbaren, die ein bisher geltendes Weltbild einzureißen vermögen, erst recht, wenn unerwartete Antworten dort auftauchen, wo man nicht mit ihnen gerechnet hat ... nämlich im direkten Umfeld, um nicht zu sagen im direkten Familienkreis ... unseres Sonnensystems.

  Die Anhänger des Elektrischen Universums könnten da interessante Fälle aus ihrer Praxis der Psychoanalyse des Gesamtbewusstseins allen Lebens beisteuern, wie der Text  hier  
es vermuten lässt.
Da erscheinen auch sogenannte Flusskiesel in einem ganz anderen Licht:

... ''In that light, viewpoints such as an electronic Sun, rather than a nuclear powered fusion reactor; electrical scarring on planets and moons, rather than meteorite bombardment or fluvial and aeolian processes; solid bodies born from stellar objects through electrodynamic expulsion, rather than gravitationally compressed dusty whirlpools are some of the contrary opinions provided by those who advocate an electromagnetically active cosmos, not one that operates through gravity and kinetics alone.

Karl Popper once said: “Whenever a theory appears to you as the only possible one, take this as a sign that you have neither understood the theory nor the problem which it was intended to solve.”'' ...





   Ein Hoch auf den Fortschritt ... mal wieder.
Alles wird gut ... und die allgegenwärtigen Medien mit den dicken Schlagzeilen und den aussagekräftigen Einzeilern wissen längst warum dem so ist, wie Sie  hier  
erfahren können.

   Wenn Sie GOLD-DNA und die UPDATES verfolgt haben, dann können Sie vielleicht auch nachvollziehen, wieso ich beim Lesen des Artikels laut lachen musste, denn eigentlich müsste die Schlagzeile anders lauten:

Die 10 Gebote, die aufdecken, warum die Realität nahezu maximal von der Wirklichkeit entfernt ist !

1. Wir Deutschen werden immer älter
2. Wir können uns gegen Krebs impfen lassen
3. Wir bekommen Hypothekenkredite günstiger denn je
4. Wir können billig Autos kaufen
5. Wir haben weniger Arbeitslose
6. Wir können günstig verreisen
7. Unser Internet wird immer schneller
8. Unsere Bratwurst ist billig
9. Wir telefonieren billig
10. Wir atmen weniger Staub ein

Mit aktiver Ordnung hat das wenig zu tun.





   Sowohl GOLD-DNA als auch die GOLDENE PHI(L)HARMONIE bauen auf der realen Bildersprache und ihrer zugrundeliegenden Grammatik der energetischen Balance auf. Nun wird die Realität im Laufe der Expansion der Unordnung immer komplexer und im Konsens der Menschen als immer komplizierter wahrgenommen, obwohl durch die zunehmende Globalisierung natürliche Sprachen, die allesamt in der realen Bildersprache selbst vereint sind, mehr und mehr an Komplexität verlieren ... wie es der  hier   verlinkte Text darlegt:

... ''Sprachen sind auch der natürlichen Selektion unterworfen. Die unterscheidet sich aber, so wollen Wissenschaftler herausgefunden haben, nach den jeweiligen Umweltbedingungen. Das würde nicht weiter erstaunen, wenn Sprachen tatsächlich einer evolutionären Entwicklung folgen. Interessant ist aber, dass die Anpassung der Sprachen einem Prinzip zu folgen scheint: Je weiter verbreitet eine Sprache ist, desto einfacher wird sie auch, was auch heißt: In der isolierten Nische erhält sich Komplexität eher, während die Universalität oder Globalisierung mit sich bringt, dass Sprachen möglichst leicht zugänglich sind. Würde dies auch bedeuten, dass eine Globalkultur eine Art Minimalnenner ist und die individuellen Komplexitäten abschleift ?'' ...

   Ein weiterer Text, den Sie  hier   finden, folgt den Aussagen des ersten Textes, auch wenn er es mit der Unterscheidung von Kompliziertheit und Komplexität nicht so genau nimmt ... siehe UPDATE 279.

... ''Kleine Sprachen mit nur einigen Tausend, oft auch nur wenigen Hundert Sprechern zeigen im statistischen Vergleich eine kompliziertere Morphologie als Millionensprachen wie Deutsch, Englisch, Chinesisch oder Suaheli.

In den kleinen, eng verwobenen Sprachgemeinschaften, wo jeder jeden kennt, würden die filigranen Schnörkel der Grammatik länger bewahrt als in großen, urbanen Gesellschaften mit ihren vielen Außenkontakten, erklärt der Soziolinguist Peter Trudgill von der norwegischen Universität Agder, der ebenfalls den Zusammenhang von grammatischer Komplexität und Gesellschaft erforscht. Der entscheidende Punkt: Kleine Sprachen werden fast nie von Außenstehenden als Fremdsprachen gelernt. Anders als Kinder, die in die Grammatik ihrer Muttersprache ziemlich mühelos hineinwachsen, tun sich Erwachsene schwer, wenn sie die Deklinationen und Konjugationen einer fremden Sprache lernen sollen. Sie neigen deshalb dazu, komplizierte Formen zu verkürzen oder zu vermeiden.'' ...

   Kommt das nicht einem Widerspruch gleich, dass die reale Bildersprache umso komplexer wird, je simpler die Einzelsprachen der Menschen im Rahmen ihrer wachsenden Verbreitung werden ?
Dieser vermeintliche Widerspruch löst sich allerdings auf, wenn man die Vereinfachung der jeweiligen Einzelsprachen als Reaktion auf die zunehmende Unordnung ansieht, welche der realen Bildersprache zugrunde liegt. Je mehr eine Sprache mit Unordnung in Kontakt kommt, desto mehr Veränderungen zeigen sich im Laufe der Anpassung an diese Unordnung. Dieses Geschehen kommt der Epigenetik gleich, wie es bereits im  UPDATE 80  erläutert wurde. Daher auch die zunehmende Komplexität von Lebensformen. Allerdings gilt es hier zwischen aktiver und reaktiver Unordnung zu unterscheiden ... und zwischen Nichtsesshaftigkeit, Sesshaftigkeit und Globalisierung.
Betrachtet man die Realität nicht aus Sicht der Evolution von Lebensformen, sondern aus Sicht der Devolution von Bewusstsein, dann ergibt auch der Werdegang ALLER Sprachen einen Sinn ... doch dazu mehr in der sich entfaltenden  GOLDENEN PHI(L)HARMONIE  ...





   Ich komme noch einmal auf UPDATE 281 und  UPDATE 241  zurück, um aufzuzeigen, was die reale Bildersprache imstande ist mitzuteilen, wenn man die Realität in energetischen Proportionen, statt in isolierten Einzelbildern, wahrnimmt. Proportionen, die immerzu einem dynamischen Balanceakt gleichen, mit dem Ziel den Kosmos als Ganzes im Goldenen Schnitt von Unordnung und Ordnung zu halten ... komme, was will.
Überträgt man den Goldenen Schnitt auf die aktuelle Weltkarte, kommt folgendes Bild dabei heraus:

Zur Originalseite bitte Bild anklicken

  Wohlgemerkt ändert sich der Goldene Schnitt mit der Expansion der Erde im Laufe der Zeit. Interessant ist nichtsdestotrotz die Nähe des aktuellen Schnitts zum Solarplexus der Welt und es dürfte durchaus in der Vergangenheit der Fall gewesen sein, dass der Solarplexus auch der Goldene Schnitt der Welt war, und zwar zu einer Zeit, als das Ego der Menschen noch in der Wiege der Menschheit lag. Doch mit dem letzten enormen Wachstumsschub der Erde explodierte auch das Ego ... und mit ihm sämtliche Entwicklungen, wie sie  hier 
beschrieben werden, die, wie aus dem Kartenmaterial hervorgeht, auch den Solarplexus und den Goldenen Schnitt miteinbeziehen, finden sich beide doch inmitten von Saharasia, dem damaligen Epizentrum der Ego-Explosion, deren Auswirkungen noch heute die Schlagzeilen der Medien füllen ... und das umso häufiger, je näher der Zenit der Unordnung rückt, jener Höhepunkt, in dem die reale Bildersprache die Kontrolle über den wirklich perfekten Goldenen Schnitt des Kosmos zu verlieren scheint.

   Falls Ihnen allerdings die Übertragung des Goldenen Schnitts auf die Realität noch immer zu weit hergeholt erscheint, lege ich Ihnen das  hier 
verlinkte Material ans Herz. Dort finden Sie zahlreiche Arbeiten von Theodor Landscheidt, einem modernen Pionier mit Hinblick auf besagte Proportionsverteilungen von Asymmetrie und Symmetrie bzw. Unordnung und Ordnung. Das vermeintlich Böse gegen das vermeintlich Gute.




   Dieser aktuelle Text  hier  zeigt auf, was bereits vor Monaten im  Keller von GOLD-DNA bezüglich der Gefahren der modernen gentechnischen Manipulationen zur Sprache kam, zu denen auch das Bestreben gehört, völlig neue Lebensformen auf künstlichem Wege in den Laboren der Menschen zu kreieren ... mal ganz davon abgesehen, dass bis heute nicht geklärt ist, was das Leben an sich überhaupt auszeichnet.
So beschreibt auch der verlinkte Text, dass es nicht genügt eine Lebensform im LEGO-Baukastensystem aus Einzelteilen zusammenzusetzen, erst recht nicht, wenn die Rolle des Wassers in den Zellen, als Träger von Bewusstsein, komplett unberücksichtigt und in ihrer Bedeutung für die Dynamik des Lebens unverstanden bleibt:

... ''A report entitled Extreme Genetic Engineering released in 2007 echoes Ball’s headline [...]: “Genetic engineering is passé” it began. “Today, scientists aren’t just mapping genomes and manipulating genes, they’re building life from scratch – and they’re doing it in the absence of societal debate and regulatory oversight.” That, however, is not true. Synthetic biologists have done a great deal, but have singularly failed to create life “from scratch”, and for good reasons.'' ...

... ''Synthetic biology has certainly not succeeded in creating life from scratch, as neither the molecular biologists nor the engineers or chemists involved know what life is. Their idea of life as molecular nuts and bolts assembled like Lego pieces is simply misguided (see below). Life is more than just a combination of the right molecules (see [...] The Rainbow and the Worm, The Physics of Organisms and its sequel [...] 'Living Rainbow H2O', ISIS publications) for a radically different and much more realistic view of cells and organisms). To begin with, molecules in living organisms are dynamically organized by a very special quantum state of water [...] (Living H2O the Dancing Rainbow Within, SiS 55); and synthetic biologists, like most biologists, are totally oblivious to the key importance of water for life.'' ...

   Am Beispiel des künstlichen Lebens zeigt sich wieder einmal der Stand des Fortschritts von der Wirklichkeit. Es zeugt aber auch von der bewussten Bereitschaft der Natur den Menschen weiteren Spielraum einzuräumen, um die Grenzen des gemeinsamen Sprachraums, der mittels der realen Bildersprache geschaffen werden kann, auszuloten. Die reaktive Unordnung des egozentrischen Menschen stellt somit reichlich Herausforderungen an die nicht menschlichen Bewusstseine des gemeinsamen Sprachraums ... auch Realität genannt. Daher verwundert auch nicht die folgende Aussage eines menschlichen Bewusstseins:

... ''Collins himself sees synthetic biology potentially solving major global problems like “famine, disease, and energy shortages.” ...

   Hunger in der Welt ist ein Verteilungsproblem, genau wie das vermeintliche Energieproblem. Und Krankheiten ? Krankheiten zeigen Störungen auf, die heutzutage durch Symptombekämpfung aus dem Gesamtbild wegretuschiert werden, ohne die eigentliche(n) Ursache(n) zu (er)kennen. Diese Wahrnehmungs(zer)störung der Menschen, mit Hinblick auf das wirkliche Geschehen, befällt die Menschheit zunehmend, wie sich auch unter den beiden folgenden Links zeigt:

 Haben Krebsforscher den 'wahren Feind' entdeckt ?  


... ''Entwickeln Tumore eigene Stammzellen, die zum ständigen Wiederausbruch von Krebserkrankungen führen? Nachdem im August drei Studien neue Belege für die Theorie der Krebsstammzellen als Ursache wiederkehrender Krebserkrankungen lieferten, ist in der Fachwelt eine intensive Diskussion über das Potenzial dieses seit Ende der 1990er bekannten Ansatzes entbrannt. Möglicherweise müssen die bisherigen Krebstherapien grundsätzlich angepasst werden.'' ...

 Kuh gibt Milch ohne Allergie-auslösendes Eiweiß    


... ''Einige Säuglinge reagieren allergisch auf ein Eiweiß, das in Kuhmilch enthalten ist, aber nicht in Muttermilch. Der Lösungsansatz neuseeländischer Forscher: Gentechnisch veränderte Kühe können Milch ohne dieses Protein liefern. Das erste derartige Tier steht bereits im Stall der Wissenschaftler.'' ...

   Es ist leichter ein Feindbild zu schaffen, welches es im Namen zunehmender reaktiver Unordnung zu bekämpfen gilt, anstatt ein solches Bild dahingehend genauer zu betrachten, wofür es immerzu auf der Bühne des Lebens auftaucht, mitunter in wechselnden Kostümierungen, während das eigentliche Wesen des Bildes jedoch unverändert bleibt.

Auch hinsichtlich der manipulierten Kuh sollte man sich fragen, ob die Natur an die Wünsche des Menschen angepasst werden kann, ohne auf die notwendigen Bedürfnisse der Natur einzugehen. Vergessen sollte man dabei nie, was es mit der  Evolution des Menschen  auf sich hat, welche die Bildwerdung der Devolution des Gesamtbewusstseins ALLEN Lebens ist.
Von dieser Sichtweise handelt auch das nächste UPDATE.




   Verschwinden die Unfallschäden an einem alten Auto, indem man den Kilometerzähler wieder auf Null zurückstellt ?
Kann ein Computerspiel begeistern, wo einem unendlich viele Leben zur Verfügung stehen ?
Macht es Sinn Schulden anzusammeln und mit einem Mausklick wieder zu löschen, um erneut Schulden machen zu können ?
Wäre es ein Segen, wenn uns Menschen  kostenloser Strom  in Hülle und Fülle zur Verfügung stünde ?
Ich frage, weil der  hier 
verlinkte Text genau diese Möglichkeit der Unsterblichkeit für das Altern von lebenden Zellen beschreibt:

... ''Das Leben beginnt als Zellhäufchen und es endet, wenn die Selbstheilungskräfte des Körpers dem Alter und der Krankheit weichen. Ein Schicksal, dem jede Zelle unseres Körpers unwiderruflich unterworfen zu sein scheint. Seit jeher träumen Menschen davon, diesem Prozess ein Schnippchen zu schlagen. John B. Gurdon und Shinya Yamanaka ist genau dies gelungen: Sie haben den Lauf des Lebens nicht nur angehalten, sondern zurück auf Anfang gestellt. Ihre Erkenntnisse liefern das Zeug dazu, den ewigen Kampf des Menschen gegen Krankheit und Leid zu revolutionieren.'' ...

   Eine ähnliche Rezeptur kam schon im  UPDATE 150  auf den Küchentisch, reichlich versalzen mit gleichen Fehlinterpretationen. Isoliert, als Einzelbild, vom Gesamtbild der Realität betrachtet, mag die zuvor dargestellte Leistung des Fortschritts einen Nobelpreis wert sein, doch aus Sicht des Ganzen haben die Forscher im Grunde eher eine Goldene Himbeere verdient, weil sich  in vitro  nicht mit in vivo gleichsetzen lässt.
Das Verhältnis gezüchteter iPS-Zellen zum eigenen Körperzellverbund gleicht zwar dem von Bruder und Schwester, nur sind in diesem Fall beide nicht zusammen aufgewachsen. Ihre jeweiligen Lebensgeschichten unterscheiden sich komplett voneinander, obwohl beide die selben Eltern haben. Zwar mag ein Wiedersehen von großer Freude begleitet sein, doch werden beide schnell feststellen, dass sie in zwei völlig verschiedenen Welten, voneinander getrennt, aufgewachsen sind ... und gänzlich verschiedene Interessen an den Tag legen.
Dass der Bruder nun gedenkt bei der Schwester ... und ihrer eigenen Familie ... einzuziehen, birgt reichlich Potenzial für neue Probleme, sprich Unordnung, an denen mitunter die Familie der Schwester zu zerbrechen droht ...

   ... backe, backe Kuchen, ich werde Dich für immer verfluchen.




   Mehr und mehr Forscher gelingt es zwischen den beiden Welten der Expansion und der Optimierung zu wandeln. Mehrere von ihnen habe ich Ihnen im Verlauf von GOLD-DNA und den UPDATES bereits vorgestellt, wie z. B. in UPDATE 277. Weitere werden im Verlauf der GOLDENEN PHI(L)HARMONIE vorgestellt werden. Nur wenigen von ihnen gelingt es jedoch dem schmalen Grat zwischen beiden Welten treu zu bleiben, denn viele von ihnen verfallen den expansiven Lockrufen der reaktiven Unordnung und sehen in den weißen Leinwänden der Realität, anstelle des Gesamtbildes aus kunstvollen Proportionen, einzig ein künstliches Einzelbild.
Mehr und mehr Jäger des verloren geglaubten Schatzes, des mehrfach beschriebenen Geheimnisses, welches das Gesamtbewusstsein in Kohärenz ersonnen hat, bevölkern mittlerweile die Bühne des Lebens. Dazu gehören auch die  hier 
beschriebenen Jäger von Schrödingers Katze, die mehr Leben zu haben scheint, als jenen Forschern lieb ist, die im vorherigen UPDATE vorgestellt wurden.

Curiosity killed the cat because the cat had been living in a box ...

  Was weiß diese geheimnisvolle Katze, welche auf den nicht minder geheimnisvollen Namen Quantentheorie hört ?
Oder anders gefragt: Benötigen Katzen überhaupt einen Quantencomputer, um ein Gefühl für die Mäuseproportion in ihrer Umgebung zu bekommen ? Könnte der Quantencomputer nicht als morphogenetisches Feld längst natürlicher Bestandteil allen Lebens sein, Katzen und Mäuse inklusive, während Menschen danach streben diesen Computer künstlich nachzubauen, in der irrigen Hoffnung der reaktiven Unordnung dadurch, mit Hilfe des Fortschritts, zu entkommen ?





   Zellen, Rezeptoren, Botenstoffe.
Wie können Milliarden, gar Billionen Zellen derart miteinander kommunizieren, dass verschiedene Zelltypen in verschiedenen Organen über Verschiedenes plaudern können, ohne dass komplettes Chaos ausbricht ? Vergleicht man das mit aktuellen Kommunikationsmöglichkeiten via Handys, dann wird deutlich, welch komplexes Geschehen sich im Innern eines Körpers abspielt, wenn auf das Außen reagiert wird ... und wo die Grenzen der Handykommunikation liegen, vor allem, wenn Funklöcher ins Spiel kommen oder Akkus entladen sind, von verschiedenen Netzanbietern mal abgesehen, und den Kosten, den unterschiedlichsten Modellen, den Moden, den Möglichkeiten, den Vernachlässigungen, ...

   Sind nun die  hier  
beschriebenen Forscher der Kommunikation der Zellen auf der Spur ... oder läuft ihre Entdeckung genauso ins Leere, wie der Nutzen dieser Entdeckung, der da lautet:

... ''Die Forschung der Chemie-Nobelpreisträger ebnete den Weg zu vielen Medikamenten gegen Volkskrankheiten.'' ...

  Kommunikation ist eine Sache, eine ganz andere Geschichte dagegen ist die Koordination der Kommunikation, erst recht mit Hinblick auf Effektivität, Zuverlässigkeit und Schnelligkeit ... wovon Netzbetreiber nur träumen können, zumal jedes Handy nur ein anderes Handy anzurufen vermag. Zellen jedoch haben da ganz andere Fähigkeiten ...

  Nun hat die Forschung Kenntnis von zellulären Handymodellen verschiedenster Marken, kennt zahlreiche Handynummern, die zellulären Netzbetreiber, deren Reichweite und sogar die Inhalte der Gespräche und der Kurzmitteilungen ... und doch bleibt die Frage nach besagter Koordination offen, sozusagen der Grammatik der zellulären Sprache(n). Ohne diese Grammatik erscheint die Sprache der Zellen ziemlich simpel ... überschaubarer Wortschatz, kurze Sätze, viele Wiederholungen. Eine Grammatik braucht es da nicht unbedingt ... und schon zeigt sich erneut das mehrfach erwähnte Problem des fortschreitenden Fortschritts, eines, welches der Fortschritt mit den natürlichen Sprachen der Menschen teilt, jenen gesprochenen Sprachen, mit denen Menschen kommunizieren ... und das immer mehr mittels Handy, Smartphone oder I-Phone. Gemeint ist der zunehmende Verlust der Kohärenz, des Zusammenhalts des Gesamtbildes, auch Kontext genannt.
Ein bereits zuvor verlinkter Text beschreibt die Rolle der Grammatik diesbezüglich sehr anschaulich. Diesen können Sie  hier 
noch einmal aufrufen.

... ''Für das Schreiben ist Formenreichtum notwendig, beim Sprechen eher Ballast

Sprachwissenschaftler sehen deshalb den Formenreichtum als Übergepäck – allerdings eines, das man nicht ablegen kann. Auch wer das grammatische Geschlecht für lästigen Ballast hält, muss den Löffel, die Gabel und das Messer unterscheiden, wenn er korrekt Deutsch sprechen will.

Sind grammatische Formen also bloß zweckfreier Luxus, den man sich beim Sprachenlernen mühsam erarbeiten muss? Wer das behaupte, unterscheide nicht deutlich genug zwischen Sprechen und Schreiben, kritisiert Utz Maas von der Universität Graz: »Wer auf der Leiter steht und einen Nagel einschlagen will, muss nur »Hammer!« rufen, und jeder weiß, was er will. Für die schriftliche Kommunikation reicht das aber nicht.«

Schriftsprache verwandelt nicht nur Laute in Buchstaben. Es ist ein Medium der Abstraktion, das sich nicht auf den Kontext verlassen kann, denn es muss differenzierte Gedanken über räumliche und zeitliche Entfernungen hinweg vermitteln. »Dafür muss eine Sprache mithilfe geeigneter grammatischer Strukturen ausgebaut werden.«'' ...

  Der menschliche Fortschritt redet offensichtlich im Riau-Indonesisch auf die Zellen ein ... die aber ihrerseits die Schriftform wahren. Briefverkehr statt SMS. Altmodisch ? Von wegen ... denn Zellen können schneller Briefe schreiben, als wir Menschen Kurzmitteilungen tippen können ... und das mit weit sinnvollerem Inhalt.
Jetzt werfen Sie vielleicht ein, dass wir doch soziale Netzwerke haben, die einem organischen Zellverbund schon sehr ähnlich sind und in denen jeder Einzelne allen Anderen mit einem Mausklick eine geschriebene Botschaft zukommen lassen kann, die mitunter auch sehr informativ und ausführlich und voller grammatischer Finessen sein kann. Aber erreicht diese auch alle Anderen sofort ? Wird sie von allen Anderen auch vollständig gelesen im Zeitalter von Zeitmangel und Speedreading ? Und vor allem ... wird sie auch von allen Anderen verstanden ? Und nicht auszumalen, was geschieht, wenn alle Anderen gemeinsam jeweils eine Antwort an den Einen zurückschicken ...
Erschwerend kommt noch hinzu, dass niemand auf der ganzen Welt mehr Freunde hat, als eine Zelle in einem gesunden Körper. Da sind eine Menge Briefe unterwegs, mit einer Geschwindigkeit, die atemberaubend ist, ohne dass etwas verloren geht, oder dass einer meint eine Pause nötig zu haben und somit für ungewisse Zeit unerreichbar ist ... und manchmal auch bleibt. Nicht auszudenken, was in einem Körper passieren würde, wenn man den vertrautesten Gleichgesinnten eine Nachricht zukommen lässt und plötzlich eine wilde Horde Unbekannter einem die kompletten Zellwände einreißt, weil die Nachricht öffentlich gemacht, statt privat versendet wurde. Wenn da mal nicht wieder Drogen, sprich irgendwelche Medikamente, im Spiel waren. Aber, ganz im Vertrauen unter uns beiden, das ist nur so eine Vermutung meinerseits ... und bestimmt keinen Pfifferling bzw. Nobelpreis wert ...

  Vielleicht sollten, zwecks besserem Verständnis der Zellkommunikation und deren Koordination, die Lebenswerke zweier ganz besonderer ''Linguisten'' zu Rate gezogen werden, anstatt immerzu chemischen Einheitsbrei aufzutischen. Einer der Beiden ist  Gilbert Ling  
. Er rückt das Zellwasser in den Fokus, jenseits irgendwelcher Ionenpumpen, wie auch  hier   ersichtlich wird.
Der Andere dagegen tritt nur als Gemeinschaft in Erscheinung und kennt sich wie kein Zweiter mit dem Briefverkehr der Zellen aus, berücksichtigt er doch die Wahl der Briefmarke, des Briefpapiers, des Schriftbildes und des verwendeten Schreibutensils, sowie den individuellen Charakter, die Wortwahl, den Klang ganzer Sätze, den Sprachwitz, den Kontext ... und vor allem die gesamte Lebensgeschichte des Verfassers. Gemeint sind natürlich die Viren.

Wenn es um Biokommunikation und deren Koordination geht, im Kontext zunehmender Komplexität, gibt es keinen besseren Ansprechpartner ... sind sie doch der Babelfisch aller Lebensformen. Sie wissen auch, auf ihre Art, dass es keinen Sinn macht sogenannte Volkskrankheiten mit künstlichen Substanzen, in gepresster Buntheit, unter selbiges Volk zu bringen, welches immer kränker und, gemessen in definierten Zeiteinheiten, länger am Leben gehalten wird.




    Mal wieder eines dieser Bilder, die mehr aussagen, als 1000 Worte oder mehr:


   Die Expansion schreitet ganz offensichtlich unentwegt voran. Es sei in diesem Zusammenhang noch einmal erwähnt, was bereits im Haus des Lebens auf GOLD-DNA zur Sprache kam: Je mehr Geld in ein Bild der Realität fließt, sei es eine Firma, ein Forschungsprojekt oder eine Erfindung, desto größer wird der Abstand des Bildes von der Wirklichkeit, desto ausdrucksstärker wird das Potenzial, mit dem die zugehörige Unordnung aus der Möglichkeit der Realisation heraustritt und zur Tatsächlichkeit werden kann.




 Im Folgenden verlinkte drei Texte sprechen, inklusive der Kommentare, für sich eine bildhafte, allgegenwärtige Sprache und bedürfen somit keiner weiteren Ausführungen meinerseits:

 Vom Wissen zur Weisheit ... Teil 1  

 Vom Wissen zur Weisheit ... Teil 2  
 Vom Wissen zur Weisheit ... Teil 3  





  Ready for Take Off ? Der Countdown läuft längst. Doch keine Sorge, auch wenn es nun hoch hinaus und weit ins All hinein geht, so brauchen Sie keinen Energydrink, der Flügel verleiht und Millionen beisteuert, um im Namen der Menschheit an die Grenze des Machbaren vorzustoßen ...

  Forschungseinrichtungen sind offensicht ebenfalls auf der Suche nach Sponsoren und verheißen tolle Entdeckungen, die selbst dem kühlsten Kopf zur Euphorie verhelfen sollen. Zum einen ist es die Aussicht auf Wasser auf nahen, wie fernen, Gestirnen, zum anderen ist es die Aussicht auf das Leben selbst, welche manchem künftigen Projekten riesige Flügel verleihen sollen.
Aktuellstes Beispiel ist  hier  
verlinkt und entsprechend der Nähe zum Zenit mit einer passenden Überschrift versehen:

''Spektakuläre Entdeckung im Weltall: Astronomen entdecken erdähnlichen Planeten in direkter Nachbarschaft''

   Weiter heisst es:

... ''Die Realität holt den Blockbuster „Avatar“ ein: Astronomen schätzen, dass unsere Heimatgalaxie zehntausende Zivilisationen beheimatet, die zu interstellarer Kommunikation fähig sind. Eine neue spektakuläre Entdeckung deutet an, dass Forscher Lebensspuren finden.
Als Regisseur David Cameron seinen Science-Fiction-Film „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ drehte, ahnte er wohl nicht, wie nahe er an der astronomischen Wirklichkeit war.'' ...

   Ja, Realität und Wirklichkeit sind im Zeitalter der Science-Fiction und virtuellen Welten nur schwer voneinander zu unterscheiden ... aber auch zwischen eineiigen Zwillingen können manchmal ordentlich die Fetzen fliegen, was jedoch Nichts an dem ändert, was bereits im  UPDATE 111  bezüglich einer neuen Erde angemerkt wurde, denn, was wir menschlichen Bewusstseine im Auftrag aller lebenden Bewusstseine suchen liegt nicht im Gesamtunterbewusstsein des Weltalls, sondern im Bewusstsein, hier auf Erden, selbst.

  Der medientaugliche Fall von Felix Baumgartner drückt diesbezüglich einen ganzen Bildband an Interpretationsmöglichkeiten aus, stieß er doch an den Übergang zwischen Bewusstsein und Unterbewusstsein, zwischen Erde und All, vor, nachdem er mit seinem Ballon namens ZENITH diese Höhe erreicht hatte, um, ähnlich wie einst Ikarus, anschließend in den freien Fall überzugehen ... von den Kosten des aufwendigen Bildbands ganz abgesehen.

   Die Menschheit verarbeitet weiterhin ihr kollektives Ego-Trauma und sucht Antworten dort, wo sie am ehesten vermutet werden ... irgendwo im ALL-wissenden ALL-gegenwärtigen Unterbewusstsein.

Space is a collection of all places.
Liebnitz

Ideas come from space. This may seem impossible and hard to believe but it's true.
Thomas Edison



   Die nun folgenden drei UPDATES bauen aufeinander auf und haben ein Thema gemeinsam, welches bereits im  UPDATE 49  aus Sicht von GOLD-DNA betrachtet wurde. Die Rede ist vom Wissen, in Form von digitalisierten Daten.

   Den Anfang macht der  hier  
verlinkte Text, in dessen Mittelpunkt folgendes Bild steht:


Quelle: ESO

   Interessant ist der Vergleich der Pyramiden von Gizeh mit den größten Werken modernen Fortschritts, um die Weiten des Universums zu erkunden ... den Teleskopen. Dabei geht es mir hier nicht um den Größenvergleich an sich, sondern um die Zurschaustellung von Wissen im Laufe der Zeit ... ein Thema, welches ausführlich bereits im  GARTEN  angegeangen wurde.  

 Im Bild der Pyramiden steckt weit mehr wirkliches Wissen, als mit allen Teleskopen je zusammengetragen werden wird, weil im Pyramidenbild die Wirklichkeit ohne die bis dato angesammelte reaktive Unordnung des menschlichen Fortschritts vereint ist, während Teleskope vom Einblick in die Wirklichkeit, in das Wesen jenes Geheimnisses, welches der Realität zugrunde liegt, mehr und mehr ablenken ... und das umso mehr, je größer, leistungsstärker und teurer sie werden.

... ''Um genügend Platz für den Neuzugang zu schaffen, muss der Gipfel des 3060 Meter hohen Cerro Armazones eingeebnet werden. Zurzeit werden Vorbereitungen für die Planierung getroffen, berichtet Markus Kissler-Patig von der Eso in München und wissenschaftlicher Leiter des Projekts. Rund 1,1 Milliarden Euro lassen sich die Europäer das gigantische Teleskop kosten, das neben wissenschaftlichen auch neue technische Maßstäbe setzt.'' ...

   Doch, wie bereits schon im  UPDATE 182  erwähnt, sind diese technischen Errungenschaften nicht umsonst und schon gar nicht sinnlos, erfüllen sie doch einen ganz wichtigen Aspekt der einzigartigen Rolle der Menschheit, nämlich maximal auszuloten, wie weit wir die Grenzen unserer fortschreitenden/fortschrittlichen Möglichkeiten aufdehnen können, ohne dass der gemeinsam aufgeblasene Ballon des Universums platzt. Dazu mehr in der  GOLDENEN PHI(L)HARMONIE  ... unter PROPORTION 21.

   Was in Stein gemeißelt wurde hat aus gutem Grund dem Zahn der Zeit derart lange widerstanden. Modernen Daten ergeht es da ganz anders, wie es das kommende UPDATE zeigt ...




    Die Daten- und Informationsflut, die sich mehr und mehr auftürmt, stellt alle Bereiche des menschlichen Lebens vor neue Herausforderungen ... wenn man denn gewillt und der Ansicht ist, sich dieser Herausforderung im Sinne des Fortschritts stellen zu müssen, um am Mainstream der Entwicklung teilzunehmen. Der  hier   verlinkte Text zeigt auf, was im Bereich der Unternehmen, aber zwangsläufig auch im privaten Bereich, für Wege gegangen werden, um im Chaos der Informationen jene (wieder) zu finden, die gesucht werden.

... ''Als wir unsere Geschäftsdokumente noch auf Steintafeln oder Papier schrieben und archivierten, haben wir sie geordnet. Etwas zu ordnen ist rein menschlich, hat es doch was mit Energie sparen zu tun. Denn, was ich immer in gleicher Weise tue, ist energetisch günstiger. So hat sich in der Neuzeit der Bürodreikampf entwickelt: Falten, Lochen, Abheften.'' ...

... ''Es ist offensichtlich, dass das Suchen im ungeordneten Chaos des Internets eine große Unsicherheit birgt: habe ich wirklich alle relevanten Dokumente gefunden? Was, wenn die Suchworte nicht enthalten waren?'' ...

... ''Wissen ist Macht (Sir Francis Bacon) ... Diese Tatsache verleitet so Manchen zur Stärkung der eigenen Macht über Andere, wichtiges Wissen zurückzuhalten. Das ist Teil einer Manipulationsstrategie. Es ist leicht vorstellbar, welches Potential in einem Team nicht gehoben wird. Daher plädiere ich  auch deswegen für eine Kultur der Kooperation auch in Unternehmen zum Erfolg desselben. In einer Konkurrenzkultur wird nur unnötig Kraft und Zeit verpulvert.'' ...

   Doch egal, ob wir Daten in  Clouds  ansammeln oder auf  speziellen Datenträgern , die Symptome der Expansion bleiben und werden in ihrem Auftreten sogar beschleunigt. Warum dem so ist, war bereits Thema von  UPDATE 208 . Es verdeutlicht den Unterschied zwischen Pyramiden aus Naturstein und Teleskopen, einhergehend mit modernster Datenspeicherung, aus ebenso modernen Baustoffen. Es verdeutlicht auch den Unterschied zwischen Zeiten, in denen weit weniger Unordnung in Ordnung überführt werden musste, und der heutigen Zeit, in der schnell Chaos ausbricht, wenn die Ordnung nicht mit der Unordnung auf unmittelbarer Augenhöhe verweilt.
Offensichtlich steigt mit zunehmender Komplexität eines sich isolierenden Systems auch die Abhängigkeit dieses Systems von der Umgebung ... und von der Ordnung, die dieser Umgebung innewohnt, in Form von Lebewesen.

Entropie hin, Entropie her, wenn nur das Leben nicht wär'.

  Es ist der Preis des Fortschritts. Daher schreitet der Fortschritt schneller und schneller voran, im Bestreben dieser Abhängigkeit zu entkommen ... wodurch zwangsläufig der Preis steigt.
Diesem Teufelskreis lässt sich nur entkommen, indem innegehalten, bewusst entschleunigt wird, um überhaupt wahrnehmen zu können, dass im vertrauten Kreise der Wirklichkeit nicht nur der Teufelshalbkreis des menschlichen Egos seinen Teil zur Zielfindung des Ganzen beitragen wird, sondern, dass es noch des auf GOLD-DNA beschriebenen Engelshalbkreises bedarf.
Der Asymmetrie des Menschen steht immer die Symmetrie der Natur gegenüber, den Menschen nicht aus dem kollektiven Kohärenzgefühl ausgrenzend, schließlich hortet nur der Mensch Informationen und sorgt so für Stase im Bilderfluss der Realität, für Staus im Namen der materiellen Produktivität. Die Natur dagegen löst diese Knotenbildungen auf, damit wieder fließen kann, was fließen muss, der Optimierung wegen ... daran ändern auch die Visionen einflussreicher Unternehmen, die sich mit digitalisierten Daten auskennen und sich diese krakengleich einverleiben, genauso wenig, wie die synthetischen Feuchtträume der Transhumanisten ...





   Wussten Sie, dass Sie in einer reduzierten Realität leben, sozusagen in einer unreifen Realität. Was Sie reifen und so perfekt für den Genuss werden lässt ? Ordentlicher digitaler Dünger zwecks Ertragsoptimierung ... wie Sie  hier   erfahren können.

... ''Google möchte allgegenwärtig sein. Es mag zunächst seltsam klingen, aber um das zu erreichen, will Googles Verwaltungsratschef Eric Schmidt den Menschen die Computer wegnehmen. Er will die Computer verstecken. Was er den Menschen dafür geben will, ist eine neue Form der Realität. Eine, in der die analoge Umgebung selbstverständlich mit digitalen Informationen angereichert ist. Was heute noch augmented reality heißt, soll der Normalfall werden. Was heute der Normalfall ist, wird dann vielleicht "reduced reality" genannt werden – reduzierte Realität.'' ...

   Jetzt ist es endlich raus. Was uns Menschen fehlt sind zusätzliche Informationen. Haben wir diese nicht, dann erleben wir die Welt scheinbar nicht, wie sie ist.
Doch kann man die Realität mit Informationen anreichern, ähnlich einer Kartoffel, die man salzt, damit sie einem so richtig schmeckt ? Entspringt der Wunsch nach noch mehr Würze im realen Leben nicht eher, wie in den beiden vorherigen UPDATES beschrieben, unserem kollektiven Fortschreiten auf zwei Beinen von der Wirklichkeit, und salzt man die Kartoffel nicht irgendwann immer mehr, weil man sich an den Geschmack im Laufe der Zeit gewöhnt hat ?
Reichen nun gar rosarote Brillen nicht mehr aus, um glücklich seinen Tag zu verleben ? Braucht es nun schon  Datenbrillen  ?

   Fragen über Fragen. Wie gut, dass GOOGLE bald allgegenwärtig ist. Bei immer mehr Fragen kann man dann immer und überall nach Antworten suchen ... und hat zudem noch die Hände für gänzlich andere Dinge frei ... Kartoffeln kochen zum Beispiel, die man dann reichlich salzen kann !
Ein wirklicher Segen, oder ?
 
    Wird es zu diesem neuen Realitätsstandard kommen ? Auf diese Frage weiß GOOGLE (bisher) keine Antwort. Ich könnte  HAL  
fragen, vielleicht Hat er Alle Lösungen parat.



   Können der Realität Informationen hinzugefügt werden, die in der ... äh ... normalen Realität nicht vorhanden sind ? Informationen sind nichts anderes als Energie. Somit käme der Versuch, die normale Realität mit ordentlich Beigeschmack zu würzen, der Möglichkeit gleich mehr Energie zu schaffen, als für die Schaffung der Energie benötigt wird. Die Realität, ob mit oder ohne digitaler Intervention, zeigt immer sämtliche Informationen an, die sich aktuell realisieren lassen.
Aus Sicht der realen Bildersprache und des Kontextes des Gesamtbildes der Realität wird sich GOOGLEs Traum nicht realisieren lassen, da der Mensch den Traum von der Erreichbarkeit seiner Ziele nicht alleine träumt.
Hinzukommt, dass kaum etwas in der Realität entsteht, weil der Mensch es zuvor vorhergesagt hat.
Alles
entsteht, weil der Konsens aller Lebensformen etwas für die Aufrechterhaltung der  Harmonie  
des Ganzen als notwendig erachtet und dieses mit der realen Bildersprache auszudrücken vermag. Ihr Vokabular beinhaltet alle Informationen, analog, wie digital, vor allem aber egal.
Menschen sammeln Informationen mit immer intensiveren Bemühungen in immer größeren Mengen an, unter dem Einsatz von immer mehr Energie (!) ... allerdings nicht, um damit den kommenden Winter zu überstehen.
Die Natur dagegen verarbeitet alle Informationen direkt und reagiert entsprechend, mit einem Minimum an Energie (!). Dabei ist es egal, um welche Information in welcher Größenordnung es sich handelt, sondern es zählt einzig die Fähigkeit zur Verarbeitung der Information ... und zwar durch Lebensformen. Das Ergebnis ist die Ansammlung von aktiver Ordnung, wodurch die Unordnung, welche jeder Information zugrunde liegt, aus dem Gesamtbild getilgt wird.
Informationen auf künstliche Prozesse zu verteilen und voneinander zu isolieren, unter Umgehung der direkten Verarbeitung durch Lebensformen, lässt die Tilgung der Unordnung unberührt ... und so werden mehr und mehr künstliche Medien mit Unordnung gefüllt, die darauf wartet mit dem Leben reagieren zu können, der Harmonisierung des realen Gesamtbildes wegen ... den stillen Traum der aktiven Ordnung träumend und geduldig auf Erfüllung wartend ... wobei, wie bezüglich der Langzeitarchivierung deutlich wird, die Erfüllung umso schneller realisiert werden kann, je näher der Zenit der Unordnung rückt. Die schnelle Verderblichkeit menschlicher Datenvorräte, im Vergleich zu Büchern oder Steinen, ist daher eine Notwendigkeit der realen Bildersprache, egal, wie sehr sich  GOOGLE  gegen diesen Trend zu stemmen versucht.


 

 Seitenanfang 




 11.2012            Update NOVEMBER 2012    


   Es bewegt sich etwas in den Köpfen der Menschen ... auch wenn man in den Medien der breiten Masse davon nicht viel mitbekommt. Von dieser Bewegung erzählt auch der  hier   verlinkte Text, der aufgreift, was bereits, unter anderem, an  anderer Stelle  anders beschrieben wurde.

   Nun mag einmal dahingestellt sein, welche Bewegung, welche Organisation oder welche Gemeinschaft mit welcher Motivation am Wandel teilnimmt bzw. ihn im Vorfeld der Erfüllung ausruft, und welche Informationen das Netz über diese Ausrufer zutage fördert, schließlich ist die (vermeintlich) dunkle Seite in der Expansion immer dort anzutreffen, wo die Musik der Ordnung zum energetischen Tanz bittet. Entscheidend ist der Zeitraum, in welchem Aufmerksamkeit auf, für das aktuelle Umfeld, neue Interpretationsmöglichkeiten gelenkt wird. Daher sprechen folgende Zeilen aus dem zuerst verlinkten Text für sich ... und für die Zeit, in der wir leben:

... ''Nach Fingerhuth bewegen wir uns in Richtung eines Gewahrseins, welches keinen Dogmen mehr unterliegt, weil die Menschen zunehmend nun lernen werden, sich direkt der Komplexität und den Widersprüchen des Daseins zu stellen. Dadurch werden neuartige geistige Energien zugänglich, die uns nun dabei unterstützen werden, ein Bewusstsein für die Polarität der Dinge zu entwickeln, für die Bedeutung der Hinterlassenschaften alter Kulturen, für die Notwendigkeit der Reintegration der Potentiale die im Inneren von jedem Menschen vorhanden sind und für die Dringlichkeit unsere bisherige Kultur der Trennung zu überwinden.'' ...

... ''Es entstehe ein Bewusstsein von der Dringlichkeit der Reintegration von Emotionen, Sinnlichkeit und Spiritualität in unser von der Rationalität des Denkens geprägtes Leben. Das alles ist unsere neue „Identität“. Die zukünftigen Städte werden so errichtet werden, dass sie das Bewusstsein der Harmonie zwischen Mensch und Universum ausdrücken.'' ...

   Nun ... vielleicht bleibt den Städten der Optimierung dann in Zukunft erspart, was sich in New York abgespielt hat ...





  Sturm Sandy macht erneut deutlich, wofür auf der Bühne des Lebens immer wieder ordentlich Wind aufkommt. Die Zusammenhänge kamen bereits im  UPDATE 81  zur Sprache. Sandy macht da keine Ausnahme und legt schonungslos, zum Wohle des Gesamtbildes, offen, wo es mit der Ordnung im Gesamtbild hapert, wie  hier   berichtet wird:

... ''Hurrikan "Sandy" sorgte für zahlreiche bittere Überraschungen, er geht als eine der schlimmsten Naturkatastrophen in die Geschichte der USA ein. Schäden von bis zu 50 Milliarden Dollar könnten nach ersten Schätzungen entstanden sein; ganze Siedlungen wurden zerstört. Die New Yorker Polizei berichtet von 10.000 Notrufen pro Stunde; acht Millionen Haushalte waren ohne Strom.'' ...

   Für den Augenblick mag finanzielle Hilfe zwar das Mittel der Wahl sein, um der in Mitleidenschaft gezogenen Region wieder auf die Beine zu helfen, doch auf lange Sicht kann Geld nicht ersetzen, was wirklich notwendig ist, damit dauerhaft ein harmonischer Ausgleich geschaffen werden kann.

   Ein Sturm kann umso heftiger wüten, je weniger reaktive Ordnung, sprich Leben, zugegen ist, aber auch, falls Leben vor Ort ist, je weniger die Lebewesen, welche vom Sturm betroffen sind, ein harmonisches Netzwerk im Sinne der Kohärenz auszubilden vermögen. Daher wüten die Stürme auf anderen Planeten unseres Sonnensystems weitaus heftiger, als Sally es vermochte. Aber auch hier auf der Erde, dem Zentrum der bewussten Aufmerksamkeit, wirbeln Stürme dort am heftigsten, wo wenig Leben in Erscheinung tritt ... allen voran auf dem offenen Meer, in den Wüsten, oder aber an den Polen. Oder, wie Sally es zeigt, dort, wo es von Leben zwar wimmelt, aber ein lebendes Netzwerk der Dekohärenz verfallen ist, einhergehend mit reichlich Regen ... und das aus gutem Grund.

    Sturm Sandy verdeutlicht aber auch, was es mit dem Begriff des Schicksals und des Zufalls aus Sicht des Ganzen auf sich hat, wie es mehrfach auf GOLD-DNA beschrieben wurde. Schicksal ist das Potenzial des Ordnungsvermögens, des vom Schicksal Betroffenen, mit der angesammelten Unordnung fertig zu werden, wie der  hier 
verlinkte Text es zeigt:

... ''Sandy wird als sogenannter „game changer“, also als der Vorfall in die Geschichte eingehen, der den Lauf der folgenden Ereignisse „total verändert“ haben wird.'' ...

   Der Betroffene kann jegliche Bildvokabel der Realität darstellen, sei es ein Lebewesen, ein Land, eine Region, denn jede Vokabel hat ihr eigenes Schicksal, wobei dieses umso zufälliger erscheint, je weniger es im Kontext des Gesamtbildes betrachtet wird. Da genau dieses immer weniger vollzogen wird, kommt der Begriff des
 Zufalls  immer häufiger ins Spiel ...

  Und was im Sinne des Ganzen für Metropolen gilt, macht auch vor einflussreichen und bekannten Unternehmen nicht halt, denn auch APPLE und FACEBOOK weht inzwischen enormer Wind um die expandierende Fassade des Firmenimperiums und offenbart so mehr und mehr Risse im einst standhaften Fundament ... das ist, zum einen, Schicksal und, zum anderen, kein Zufall ...





   APPLE und FACEBOOK zeigen alle Anzeichen von Unternehmen, die unmittelbar vor dem Zenit ihrer Entwicklung stehen, wie es bereits im  Keller  des Hauses des Lebens auf GOLD-DNA beschrieben wurde. Das verwundert nicht, spiegelt ihre Entwicklung doch die Entwicklung der reaktiven Unordnung der energetischen Expansion wider, so wie alle Unternehmen zuvor. Dabei ziehen manche Unternehmen mehr Aufmerksamkeit auf sich, weil sie mehr Unordnung zu binden vermögen, zum Beispiel in Form von Marktkapitalisierung, Schlagzeilen und der Produktpalette. Aus diesem Grund sind es diese Unternehmen, die großen Einfluss auf das Leben der Menschen ausüben, zum Kult werden, oder gar schon Züge einer Religion annehmen, welche enormes Potenzial an Ausdrucksmöglichkeiten mittels der realen Bildersprache mit sich bringen, denn, um das Gesamtbild der Realität harmonisch auszubalancieren, muss die angesammelte Unordnung in den Bildvokabeln, sei es in Form eines lebenden Körpers, eines materiellen Produkts, eines Unternehmens oder gar einer Galaxie, aufgelöst und in Ordnung überführt werden ... alles zu seiner Zeit.

   APPLEs Rolle kam bereits in den  UPDATES 67 ,  157  oder auch  166  zur Sprache, deren Aussagen allesamt durch den  hier 
 verlinkten Text untermauert werden:

... ''Eine Ähnlichkeit von Apple und Religionen hatten übrigens schon 2011 Gehirnforscher nachzuweisen versucht. Laut ihrem Experiment regen Apple-Präsentationen ähnliche Gehirnbereiche an wie Gottesdienste.'' ...

   Auch FACEBOOK wird für viele Menschen weltweit zunehmend zum  Sinn des Lebens 
... zugleich jedoch ist FACEBOOK immer weniger im Sinne der Kohärenz, was wiederum ganz im Sinne der expansiven Unordnung ist:

 FACEBOOK ... das asoziale Netzwerk  

 Virenversender nutzen soziale Netzwerke  
 Klopf, klopf ... Brett vorm Kopf

    Ergibt das Alles nun einen Sinn ?
Aus Sicht des Ganzen JA.
Aus Sicht der Natur ... Major ... Ja.
Aus Sicht der fortschreitenden bzw. fortschrittlichen Menschen ... Minor ... NEIN.




   Jenseits des Zenits der Unordnung wird sich dieses jedoch nach und nach ändern und immer sinnvoller werden, was aktuell scheinbar sinnlos mit Worten beschrieben werden kann. Auch das verwundert nicht, schließlich ist es die unmittelbare Folge der zunehmenden Verkennung der Wirklichkeit und der weitverbreiteten Annahme, dass Realität und Wirklichkeit ein und dasselbe sind, wie  hier 
näher beschrieben wird.





   Das im  hier 
verlinkten Text dargelegte Szenario greift eine ganze Reihe von UPDATES auf, die sich allesamt mit einer realen Katastrophe kosmischen Ausmaßes vor langer Zeit beschäftigen, als da wären:

 Das Puzzle nimmt Gestalt an ... Teil 1
 Kinderkrankheiten des Universums
 David gegen Darwin
 Lesefutter

  Der eingangs verlinkte Text beschreibt aber auch die bewusste Anwendung der realen Bildersprache, wie sie in der  GOLDENEN PHI(L)HARMONIE  ausführlich unter die Lupe der Wirklichkeit genommen wird.
Was, wenn nicht den damaligen Lebensformen, Menschen inklusive, eine derartige Katastrophe wirklich widerfahren ist, sondern sich das Gesamtbewusstsein, aufgrund des energetischen Einflusses von reichlich Unordnung, einen gewaltigen Schritt in Richtung realer Dekohärenz bewegen musste, um jener Unordnung habhaft werden zu können ? Wodurch habhaft ? Durch eine entsprechende Bildwerdung dieser Begegnung von aktiver Unordnung und reaktiver Ordnung, um im Fortschritt durch die Zeit das energetische Potenzial, und die daraus hervorgehenden Auswirkungen der Unordnung auf die reaktive Ordnung, verarbeiten zu können, entsprechend der Ordnungsmöglichkeiten des Gesamtbewusstseins ... zum Beispiel durch Mythen und  Artefakte  
in Form einer kollektiven Erinnerung, die nur real erscheint, aber nie wirklich war.

... ''The modern theory of overhunting, careless burn offs, starvation and plague were never more than a trifle in this overwhelming picture of the mass destruction of species both large and small. Although man was in at the death his hand was rarely involved. And the last extinction occurred not so long ago and it is etched in modern man’s mythology !'' ...

  Oder mittels aktueller Erklärungsversuche, sprich, mittels einer fortgeschrittenen Dekohärenz des Bewusstseins, im Vergleich zu jenem Bewusstsein, welches sich, weit weniger dekohärent, mit jenem energetischen Ereignis in der Vergangenheit beschäftigen musste, auf welches in der Gegenwart Antworten gesucht werden:

... ''But what was the cause of this Megalightning? Adrienne Mayor, writing on the mythology of the native American tribes, emphasizes it was not ordinary lightning but Cosmic “Thunderbolts”. These were world shattering discharges. Rick Firestone believes they can be traced to cosmic ray invasion from an exploding supernovae. Others believe that it was an extraordinary coronal mass ejection (CME), or possibly a comet, such as Shoemaker-Levy 9, or perhaps a series of meteorites. Importantly, a large body now consider the possibility of planets in electromagnetic disturbance. They site Jupiter and its moon Io as a example of planetary interplay.'' ...

    Worauf ich mal wieder hinaus will, verdeutlicht der Schluss des Textes:

... ''Importantly this rejects Darwin’s theory of evolution by natural selection and supplants it with instantaneous species change at extinction boundaries. Is this by electromagnetic modification and adaption of the DNA? Bizarre? New evidence is emerging.'' ...

   Denkt man in bisherigen Denkschablonen des dekohärenten Bewusstseins, dann entstehen neue Spezies von Lebensformen durch DNA-Veränderungen, wiederum bedingt durch Umwelteinwirkungen. Zugegeben, diese Denkweise geht schon einen gehörigen Schritt weiter, als der klassische Darwinismus, welcher Zufällen hörig ist, gewillt ist zu gehen. Doch die Schablone lässt keinen Raum für das wirkliche Geschehen, auch wenn das dargelegte Katastrophenszenario energetischen Ausbrüchen eine entscheidende Rolle auf der Bühne zugesteht. Die Bühne aber ist nur Mittel zum Zweck, genau wie jede einzelne Lebensform. Ein Mittel der Interpretation von Unordnungseinfluss und Ordnungsvermögen durch das Gesamtbewusstsein ... zum Zwecke des realen Durchlebens eines Lernprozesses kosmischen Ausmaßes. Es geschieht im Hier und Jetzt. Allgegenwärtig.
Die Gegenwart stellt die Begegnung des Gesamtbewusstseins mit der energetischen Wirklichkeit dar, fortwährend auf Gewohntes, als Vergangenes, zurückgreifend, um ein Gefühl für den weiteren Weg, fort von der Dekohärenz, hin zur erneuten Kohärenz, und damit zum Ziel, zu kreieren ... im Laufe einer Zeit, die ebenfalls nur eines von vielen Mitteln für diesen einzigen Zweck des Lebens ist.

   Der Sinn des Lebens. Der Zweck heiligt die Mittel. Reinventing the Sacred ... klingt mystisch, oder ?






   Und wo wir mal wieder bei der Zeit sind, da findet mich der  hier 
verlinkte Text genau zur passenden ... äh ... Zeit.
Bereits im  UPDATE 30  rückte die Unzuverlässigkeit der Zeit in den Fokus der näheren Betrachtung, welche zum gleichen Schluss kommt, wie schon  Albert Einstein  vor längerer Zeit: Zeit ist relativ ... auch wenn Einstein es anders meinte, als ich es aus Sicht des Ganzen und der realen Bildersprache sehe, doch trotz alledem war Einstein seiner Zeit in vielen Erkenntnissen weit voraus.
Wie schwierig es ist der Zeit Zuverlässigkeit angedeihen zu lassen, zeigt sich in der Bandbreite der verschiedensten Interpretationsmöglichkeiten vergangener  Informationsquellen , vor allem aber die weitverbreitete Annahme, dass Messergebnisse in der Gegenwart auf die gesamte Vergangenheit übertragen werden können, lässt die Bandbreite der Möglichkeiten unordentlich in die Breite gehen ... oftmals auf Kosten der Tiefe der wirklichen Erkenntnisse, die daraus für das Ganze gewonnen werden könnten. Nur allzu leicht neigt der forschende Zeitreisende dazu konstante Messergebnisse als willkommene Gewohnheit mit auf seine Reisen zu nehmen, taugen diese Messergebnisse doch einzig dazu die Vergangenheit als vertrautes Konstrukt in Erinnerung zu behalten ... wie die Ansammlung von Urlaubsschnappschüssen, die man von Reisen mitbringt.

  Doch, wie kürzlich im UPDATE 298 über den Hurrikan Sally beschrieben, können unordentliche Stürme, die mitunter ein regelrechtes Chaos anzurichten vermögen, derartige Konstrukte schnell und wirkungsvoll in ihre Einzelteile zerlegen ... oder Fotos von vielen verschiedenen Reisen gehörig durcheinanderwirbeln. Da man jedoch alte Gewohnheiten nur ungern ablegen kann, bleibt man ihnen so lange wie nur möglich treu ergeben ... und sei es unter Zuhilfenahme von Klebstoff, um das gewohnte Konstrukt wieder auferstehen zu lassen ... oder um die Fotos in einem Album zu fixieren.
Dieser vielseitige Klebstoff trägt so werbeträchtige Namen wie Dark Matter und Dark Energy, wobei Black Hole auch sehr gut ankommt. Aber all diese Namen sind Nichts gegen Higgs-Boson, Baryonen, Quarks und dergleichen ... oder das weltbekannte, praktisch in jedem Haushalt vorkommende Elektron oder Neutron. Daran haben wir uns längst gewöhnt und ein Leben ohne diese Kleber ist kaum vorstellbar. Ulrich Warnke schreibt diesbezüglich in seinem Buch Quantenphilosophie und Spiritualität::

... ''
Es hat den Anschein, als ob Physiker die Teilchen nicht entdecken, sondern selbst erschaffen. Daraus kann man schlussfolgern: Die Welt ist einerseits in das Ereignis und das Ereignis ist andererseits in die Welt einbezogen. Jedes Ereignis eignet sich seine Welt an.
Wenn Physiker die subatomare Welt nicht entdecken, sondern erschaffen, warum haben dann manche Teilchenwirkungen, etwa die des Elektrons, eine stabile Realität ? Warum sind die Eigenschaften und Wirkungen eines Elektrons immer gleich, unabhängig davon, wer sich die Eletronenwirkungen gerade anschaut ? Des Rätsels Lösung könnte sein, dass das Elektron als Wirkgröße am längsten bekannt ist und sich Einzelheiten darüber längst herumgesprochen haben. Sie sind also sozusagen verabredet und allgemein akzeptiert.'' ...


   Walter Russel lässt grüßen ... siehe  UPDATE 113 .

  Und bevor Sie jetzt vor Wut in die Luft gehen, weil ich Gewohntes ganz ungewohnt betrachte, seien Sie versichert, dass auch Sie diesen Gewohnheiten auf den Leim gegangen sind, denn auch die Schwerkraft, die Sie, trotz emotionalem Ausbruch, auf dem realisierten Boden der energetischen Wirklichkeit hält, ist solch eine liebgewonnene Gewohnheit ... denn andernfalls ließe sich Ordnung im Alltag nur unzureichend realisieren ... mit dem Kopf in den Wolken.





   I hier 
verlinkten Text zeigt sich mal wieder der Unterschied zwischen dem Sprachraum der realen Bildersprache, dem Kosmos als Ganzes ... und dem Spielraum des menschgewordenen Bewusstseins innerhalb dieses Sprachraums. Während der Kosmos seine Grenzen kennt, sucht der Mensch unentwegt und reaktiv expansiv die eigenen Grenzen seiner Entfaltungsmöglichkeiten, welche ihm das Gesamtbewusstsein allen Lebens ermöglicht. Dieser Grenze mittels  Geld  habhaft zu werden scheint offensichtlich eine beliebte Art und Weise menschgewordenen Bewusstseins zu sein:

... ''As of Oct. 31, according to the Daily Treasury Statement (DTS), the portion of the federal debt subject to the legal limit was $16,222,235,000,000--just $171.765 billion below the $16,394,000,000 debt limit.

In October alone, according to the DTS, the debt subject to the limit increased by $195.214 billion.'' ...

   Bei solchen Zahlen kann einem ganz schön schwindelig werden ... und apropos Schwindel, da fällt mir etwas ein, denn was der  Solar Plexus  des Erdkörpers für die energetische Balance des Körpers ist, ist der Bewegungsapparat für den Fortschritt. Beides bedingt einander, um die Möglichkeit zu gewährleisten, sich tatsächlich, in welcher Form auch immer, zielgerichtet innerhalb des Spielraums bewegen zu können.
Dass die USA einiges in Bewegung zu versetzen vermochten, und noch immer vermögen, verwundert nicht, bedenkt man die Rolle des Dollars auf der Haut des Erdkörpers und den Ruf Amerikas auf selbiger, vom technischen Fortschritt ganz zu schweigen. Ließe sich der globale Juckreiz damit erklären ? Vielleicht ist es eine Allergie, bedenkt man, dass jeder Allergie reaktive Unordnung zugrunde liegt ?

   Ist die Grenze, wie der Text es mitsamt Schlagzeile andeutet, Ende 2012 somit erreicht ? Werden sich die ''Vorhersagen'' der Mayas bewahrheiten ? Kommt es zur  Apokalypse  ?
Drei Fragen. Drei Antworten. Nein, Nein und nochmals Nein ... die vergangenen UPDATES begründen es ausführlich und von verschiedenen Seiten aus. Die Grenze ist erst erreicht, wenn der Kosmos als Ganzes seiner PHI-losophie von der Harmonie untreu zu werden droht ... seiner Liebe zur Weisheit, welche wir Menschen zunehmend mit der Liebe zur Weißheit verwechseln, im Sinne von Weiß, der Farbe der Leinwände, auf welche wir die Realität pinseln, mit immer feineren Pinseln und immer mehr weißer Farbe ... entsprechend entzweit von der Wirklichkeit ... und damit von der natürlichen Selbstheilungskraft.





   Erneut bestätigt sich, was auf GOLD-DNA bezüglich des neuen Bildes des Universums beschrieben wurde ... der neue Kosmos, die neue Weltordnung. Etwas, worauf die Anhänger des Elektrischen Universums schon länger hinweisen: Nicht jedes Objekt, welches alt aussieht, ist auch so alt, wie es der Konsens der Altersbestimmung annimmt. Das gilt nicht nur für Sterne, wie Sie  hier 
nachlesen können, sondern auch für andere Bildvokabeln des täglichen realen Lebens ... schließlich steht nicht jede Falte für ein verlebtes Lebensjahr.

   Der Einleitungssatz des verlinkten Textes ist dabei mal wieder ganz im Sinne von GOLD-DNA:

... ''Messungen des Weltraumtreleskop Hubble lassen Astronomen an einer grundlegenden Theorie zweifeln. Sterne in einem Kugelsternhaufen sind gleich alt, dachten Forscher bisher. Aber warum passt das Alter einiger Sterne nicht zu dem ihrer Nachbarn ?'' ...

   Was es aus Sicht der realen Bildersprache mit Fossilien, Artefakten und anderen Fundstücken auf sich hat und welche Rolle der technische Fortschritt dabei spielt, wird in Kürze in einem weiteren Kapitel der  GOLDENEN PHI(L)HARMONIE beschrieben, sehr zum Leidwesen der klassischen Wissenschaft, der aktuell nichts anderes übrig bleibt, als sich kollektiv in den Konjunktiv zu retten, mittels könnte und wäre, anstatt sich endlich einzugestehen, dass sie die Grenzen ihrer bisherigen Denkstrukturen erreicht haben dürfte ...





    Alte Denkstruktur - neue Denkstruktur.
Alte Weltordnung - neue Weltordnung.
Alter Kosmos - neuer Kosmos.

  Zwischen Alt und Neu steht der Zenit der Unordnung, der mehr und mehr in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerät. Die Schlagzeilen aus aller Welt liefern das dazugehörige Bildmaterial.
Doch wie bereits mehrfach erwähnt, ist der Mittelpunkt nicht unbedingt derjenige, der die Strecke eines Weges in genau zwei gleich große Abschnitte teilt, sondern der Bereich zwischen zwei energetischen Proportionen, der als Harmonie, als Ausgewogenheit, zweier gegensätzlicher Polaritäten erkannt wird. Es ist diese Harmonie, welche anzeigt, dass ein Ordnungsvermögen einer Ansammlung von Unordnung gewachsen ist, und diese beständig zu umhüllen, wenn nicht gar zu umgarnen, weiß, ohne dass es im Laufe der Zeit zu wahrnehmbaren Veränderungen der Hülle kommt. Auf diesem Harmoniebestreben baut die gesamte Kosmetikindustrie auf, doch pflegt diese eher die leichtzugängliche Hülle von außen, als sich um das eigentliche Ordnungsvermögen, geschweige denn, um die bereits unter der Hülle angesammelte Unordnung, zu kümmern ... doch das ist eine andere Geschichte, eine, die zudem schon auf  GOLD-DNA  erörtert wurde.

   Aus Alt wird Neu ... nicht, weil das Alte recycelt bzw. modernisiert wird, oder weil es mit ein bisschen Farbe, hier und dort, an aktuelle Moden und sonstige Gegebenheiten nach Außen hin angepasst wird, sondern weil vom Kern aus, und damit aus dem Innern heraus, Veränderungen stattfinden, die nach Außen hin, nach und nach, in Erscheinung treten. So ergeht es nun auch der Realität selbst, denn in ihrem Kern, der eigentlichen Wirklichkeit, kommt es im Zenit der Unordnung dahingehend zu Veränderungen, dass die Unordnung selbst ihren Höhepunkt erreicht haben wird ... die Blüte ihres expansiven Treibens. Das Nachlassen der Unordnung, von diesem Höhepunkt an, wird mittels der realen Bildersprache nach Außen hin vermittelt werden ... und besagtes Neues hervorbringen ... im Zuge der, sich an die noch bestehende Expansion anschließende, Optimierung.
Von diesem Wandel des Alten zum Neuen berichten auch die folgenden beiden Texte ... weitere sprießen wie Pilze aus dem nahrhaften Boden des Internets:

 Altes und neues Denken  


... ''Das neue Denken setzt auf Verbindung, auf Kooperation, auf Teilen und Versöhnen. Es weist jegliche Form der Gewaltanwendung und der Aggression als untaugliche Mittel zurück. Wo der Zweck die Mittel rechtfertigt, setzt eine Verrohung, ein Wertverlust ein, der das zunichte macht, was man zu gewinnen glaubt.

Das neue Denken ist nicht wehrlos, naiv, träumerisch. Es ist entschlossen, gruppenbewusst und aktiv. Es setzt auf Kreativität, Kooperation und Vernetzung, anstelle von Gewalt, Dominanz und Einschüchterung. Die Kreativität hilft aus den gewohnten Denkmustern auszubrechen, hilft neue Wege zu gehen, nach neuen Lösungen zu suchen.'' ...

 Ladder of awareness  

... ''Awareness that the predicament encompasses all aspects of life.  This includes everything we do, how we do it, our relationships with each other, as well as our treatment of the rest of the biosphere and the physical planet. With this realization, the floodgates open, and no problem is exempt from consideration or acceptance. The very concept of a "Solution" is seen through, and cast aside as a waste of effort.'' ...





    Beispiele alten und neuen Denkens finden Sie im  hier 
verlinkten Text.

Altes Denken:
... ''Das Hochhaus ist ein in Europa durchaus zu Recht umstrittener Gebäudetyp, aber es sichert global gesehen das Überleben der Menschen auf dieser Erde. In den Megacitys dieser Welt, in denen bereits im Jahr 2050 fünf Milliarden Menschen leben werden, ist ein Leben ohne hohe städtebauliche Verdichtung, sprich Hochhäuser, nicht denkbar und ökologisch fahrlässig.'' ...

Neues Denken:
... ''... dieses ganze Prestigedenken ist doch lächerlich und von vorgestern. Kein vernünftiger Mensch braucht 600 bis 800 Meter hohe Häuser. Bereits höher als 250 Meter zu bauen ist Blödsinn, sowohl aus ökologischer als auch aus ökonomischer Sicht. Diese Mega-Hochhäuser sind außerdem kein weltweit nachgefragter Typus. Es sind vielmehr die 100 bis 250 Meter hohen Gebäude, die auf große Nachfrage stoßen.

Sie sind besonders leistungsstark, da bei ihnen die Relation stimmt zwischen Baukosten, logistischer Verwendung und sozialem Ertrag. Anstatt das Hochhaus zu verdammen, sollten wir daran arbeiten, es endlich nachhaltig zu verbessern.'' ...

   Im alten Denken wird die aktuelle Denkstruktur auf die Vergangenheit übertragen und für die Zukunft herangezogen, ohne das zugrunde liegende Problem, welches mit der Denkstruktur gelöst werden soll, an der wirklichen Wurzel packen zu können. Es ist, als betrachte man nur ein einzelnes Blatt eines großen Baumes, um herauszufinden, was mit dem Baum als Ganzes nicht stimmt.
Metropolen sind in ihrem jeweiligen Erscheinungsbild eine unausweichliche Entwicklung im Rahmen expandierender Unordnung, wie im  GARTEN  beschrieben. Dass die Menschheit aber immer weiter wachsen wird, und mit ihr die Anforderungen an die immer dichter wuchernden Metropolen, ist indes ein Trugschluss, siehe  UPDATE 95 .

   Im neuen Denken dagegen findet sich die Bewusstwerdung, dass es eben keinen Sinn macht alles immer höher, größer, aufwendiger, eindrucksvoller ... und teurer ... zu bauen, sondern, dass es ein Verhältnis zu beachten gilt, nämlich zwischen dem Machbaren und dem Notwendigen, zwischen Möglichkeiten und Tatsächlichkeiten, zwischen den Interessen Einzelner und den Bedürfnissen aller, im steten Bestreben das zu erreichen, was das Leben als Ganzes auszeichnet.

  Saatkörner, wie im UPDATE 297 beschrieben, gibt es mittlerweile reichlich, genau wie Pilze, auch wenn alte Gewohnheiten nur langsam weichen werden, um letztendlich doch Platz für eine neue, allgegenwärtige Sprachgewandtheit, bezüglich der realen Bildersprache, zu schaffen.





   Zu den Aussagen, wie sie im  hier 
verlinkten Text getroffen werden, kann man nur gelangen, wenn das Gesamtbild nicht erfasst und zudem aktuelle Interpretationen auf die Vergangenheit übertragen werden. Diesbezüglich zwei Zitate:

... ''"Ich würde wetten, dass ein durchschnittlicher Bürger aus dem Athen vor 3000 Jahren, der plötzlich in unserer Zeit auftauchen würde, einer der hellsten und intellektuellsten Köpfe wäre. Mit einem guten Gedächtnis, einer großen Palette von Ideen und einem klaren Blick für das Wesentliche."'' ...

... ''Crabtree stellt in dem Aufsatz die These auf, dass die Menschen bereits vor Jahrtausenden ihren intellektuellen Zenit erreicht hatten. Mit der Entwicklung eines sesshaften Lebensstils und verbesserten Überlebensbedingungen ging es langsam bergab. Denn seitdem konnten sich Mutationen im Erbgut ansammeln, die den Intellekt beeinträchtigen.'' ...

   ''Intelligenz'', und Mangel an selbiger, sind menschliche Bewertungen, die helfen sollen mit Hilfe von Schubladen für Ordnung zu sorgen, allerdings ohne den Raum zu berücksichtigen, in welchem der riesige Schrank steht, zu dem besagte Schubladen gehören. So können, je nach IQ, Menschen in entsprechende Bildvokabeln gepackt werden ... debil, dumm, unterdurchschnittlich, normal, überdurchschnittlich, hochintelligent ... woraus sofort ein Bild hervorgeht, wenn man mit einer dieser Adjektive einen Menschen beschreibt. Der Blick auf das Gesamtbild geht dabei mal wieder komplett verloren. Was wir ''Intelligenz'' nennen spielt nämlich in der Natur keinerlei Rolle, sie ist wertungsfrei und braucht weder Schubladen, noch Schränke, sondern einzig einen Raum zur freien Entfaltung.
Jede Spezies, und jede einzelne Lebensform einer Spezies, Menschen inklusive, kann nur so ''intelligent'' sein, wie es die Unordnung erfordert. Diese ''Intelligenz'' bezieht sich auf alle Lebensformen zusammen und kann nicht getrennt vom Ganzen zu einer Aussage im Sinne der aktiven Ordnung herangezogen werden. Das Gesamtbewusstsein allen Lebens zeigt seine ''Intelligenz'' darin der Unordnung jederzeit ebenbürtig zu sein. Da dieses jedoch immer der Fall ist, ist das Leben genau so schlau, wie es unter den gegebenen energetischen Vorgaben sein kann. Keine Lebensform kann schlauer sein, als die Anforderung es bedarf ... oder dümmer.

   Der Versuch der Unterteilung und der Bewertung Einzelner bzw. einzelner Gruppen, hinsichtlich der ''Intelligenz'', dient mal wieder ... Sie haben es erfasst ... dem Fortschritt, der Schaffung reaktiver Unordnung. Dem ermittelten IQ nach besonders schlaue Menschen zusammenzusetzen, um eine Lösung für ein Problem zu finden, zeigt immer Auswirkungen auf jene, die laut IQ nicht so schlau sind. Diese Auswirkungen fließen in die Konsensbildung mit ein ... und lassen den Fortschritt mitunter noch ein bisschen schneller voranschreiten.

    Jeder einzelne Mensch erfüllt genau die Rolle, die ihm das eigene Ordnungsvermögen, in Abhängigkeit der auf ihn wirkenden Unordnung, innen, wie außen, auf den Leib schreibt, passgenau. Jede Rolle des Lebens ist zu jeder Zeit ideal besetzt und Ausdruck der energetischen Vorgabe im Gesamtbild der Realität.

    Die Idee einen ''alten'' Griechen, wie im verlinkten Text beschrieben, in die aktuelle Realität zu holen, wäre nicht sehr aussagekräftig, denn das Maß an Unordnung, welches aktuell die Realität formt, würde ihn förmlich erschlagen und überfordern, stammt er doch aus einer gänzlich anderen Interpretation der Unordnung. Gleiches gilt übrigens für die Unmöglichkeit von  Zeitreisen  im großen Stil ...
Andererseits wäre es aber doch mal interessant sich mit einem solchen gescheiten Griechen zu unterhalten, vielleicht könnte er die ursprüngliche Bedeutung des Wortes Technik klären, liegen zwischen
τεχνικός [technikos] und τεχνάω [technao] doch Welten der Interpretation. Ersteres bedeutes zur Kunst gehörig. Zweiteres dagegen künstlich/listig ersinnen/verüben. Aus Sicht des Gesamtbildes ergibt zweiteres bezüglich der Rolle des technischen Fortschritts weitaus mehr Sinn. Dieser Fortschritt sei ja schließlich, wie man so sagt, ein Zeichen für ''Intelligenz''. Nun, wenn wir Menschen uns da mal nicht wieder selbst etwas vormachen, was in Wirklichkeit gar nicht ist ...





   Der  hier 
verlinkte Text macht deutlich, warum es für den Fortbestand des Lebens so wichtig ist Abfall loszuwerden, am besten rückstandsfrei, schließlich handelt es sich bei Abfall um reaktive Unordnung, die angesammelt wird bzw. wurde. Abfall ist somit alles in der Realität, was nicht in aktive Ordnung überführt werden kann. Kann Abfall nicht der reaktiven Ordnung, dem Lebens selbst, zugänglich gemacht werden, kommt es letztendlich, aufgrund zunehmender Abkapselung, zum völligen Zusammenbruch des Unordnungs-Ordnungs-Gefüges, wie zum Beispiel bei einem länger bestehenden Darmverschluss oder einer ausgeprägten Depression ... oder zum Zusammenbruch weltweiter Kommunikationsnetzwerke:

   Der verlinkte Text verdeutlicht erneut den Unterschied von Natur und Mensch, von Symmetrie und Asymmetrie im Gesamtbild allen Lebens, denn einzig der Mensch sammelt reichlich Unordnung an und muss mehr und mehr Anstrengungen unternehmen, um weiterhin für Ordnung zu sorgen. Nur ärgerlich, dass diese Anstrengungen in der Regel für weitere reaktive Unordnung sorgen werden. Aus der Sicht des Ganzen ist aber genau das das Schicksal der Menschen ... wovon die  GOLDENE PHI(L)HARMONIE  ausführlicher berichtet, als es im Rahmen der UPDATES sinnvoll wäre ...

   Der verlinkte Text ist aber noch, aus einer ganz anderen Perspektive betrachtet, von großer Bedeutung für das Erfassen des Gesamtbildes der Realität, verdeutlicht er doch was es mit den verschiedenen Bewusstseinsebenen und dem Unterbewusstsein allen Lebens auf sich hat, wie es ausführlicher bereits im  UPDATE 282 , teils bildhaft, aufgeführt wurde.
Sieht man die vermeintlichen ''Grenzen'' unseres Sonnensystems als den Bereich an, wo das Bewusstsein allen Lebens in das Gesamtunterbewusstsein übergeht, dann könnte man vermuten, dass es in diesem Übergangsbereich, dem Unbewusstsein, zwischen Wachsein und tiefem Schlaf gewisse Besonderheiten gibt, so wie im alltäglichen irdischen Leben auch, wenn das Bewusstsein schwindet und das Unterbewusstsein die Regie der realen Bildführung übernimmt. Von derartigen Besonderheiten weiß der  hier  pdf
verlinkte Text zu berichten.

  Auffällig in diesem Zusammenhang ist zudem, dass der erdnächste Stern, jenseits unseres bewussten Sonnensystems, bereits über  4 Lichtjahre 
entfernt liegt ... und somit zum Unterbewusstsein gehört. Daher ist er für uns unerreichbar ... und wird es auch bleiben ! Von allen anderen Sternen und Objekten im All ganz zu schweigen.

   Nun geht es im Zenit der Unordnung der Unordnung allgemein an den Kragen, bis hin zu jenen Ängsten, die, tief im Unterbewusstsein der Menschen verankert, die bisherige Expansion überstanden haben. Das bleibt fürwahr nicht ohne Folgen für das jeweilige Einzelbewusstsein und wird sich, in der entsprechenden Anwendung der realen Bildersprache, letztendlich in der Realität selbst manifestieren. Dem Kosmos ergeht es dabei nicht anders ... aus seiner Tiefe heraus wird er sich all jener dunklen Gebilde allmählich entledigen, die wir Menschen ihm fortwährend eingeredet haben. Auch dieses wird nicht ohne Folgen für die Bewusstseinsebene des Sonnensystems bleiben ... und erst recht nicht für das Zentrum der bewussten Aufmerksamkeit.
Je mehr dunkle Schattenwesen im Universum ihr Unwesen treiben, desto mehr schlägt sich dieses auf das Bewusstsein nieder, in Form von Abfall, der eine Reaktion auf die ungeklärten Fragen ist, mit denen das Bewusstsein in den Tiefen des Unterbewusstseins nach Antworten sucht.
Zwangsläufig wird irgendwann, im Laufe der kommenden Optimierung, jeglicher Abfall verschwinden, im Außen, wie im Innern. Das gilt sowohl für Einzelbewusstseine, wie für das Gesamtbewusstsein allen Lebens ... Unterbewusstsein inklusive.

   Vielleicht ließe sich somit auch erklären, was es mit der Suche nach einer neuen Erde auf sich hat, die in den Medien immer öfter aussichtsreiche  Kandidaten 
vorstellig werden lässt. Es ist der Wunsch einen, über lange Zeit, vergessenen Kindheitstraum zu verwirklichen. Ein Traum, der in Zeiten der allgegenwärtigen Unordnung aus den Tiefen des Unterbewusstseins plötzlich wieder auftaucht und fortan bestehen bleibt ... und auf Erfüllung wartet ... wenn auch vergeblich ... zumindest im aktuellen Universum.




   Ja, Kindheitsträume gibt es im Universum zuhauf, wie der  hier 
verlinkte Text zu berichten weiß:

... ''Vermutlich handele es sich bei dem Objekt um einen "Baustein" für etwas, das erst später zu einer eigentlichen Galaxie anwuchs, schreiben die Wissenschafter, die ihre Entdeckung im Dezember im Fachblatt "The Astrophysical Journal" vorstellen werden.'' ...

   Sollte man das Universum tatsächlich als Bildwerdung des morphogenetischen Feldes ansehen können ? Ist jeder Stern eher ein gewohnter Gedanke, als ein vielleicht von Leben bewohntes Gestirn, und jede Galaxie eine Ansammlung von vielen Gedanken in Resonanz ? Ist Wasserstoff, das häufigste Element im Universum, der Stoff aus dem ungeahnte Möglichkeiten entstehen können, und Helium, das zweithäufigste Element, die Isolierung, da energetisch neutral, damit sich einzelne Möglichkeiten, und die aus ihnen hervorgehenden Gedanken, Ideen und Träume, nicht gegenseitig in die Quere kommen ... oder gar vorzeitig zu etwas verklumpen, was energetischem Schrott gleichkäme ? Können Ansammlungen von Sternen mit der Zeit wachsen bzw. heller werden und, übertragen, zu etwas werden, dessen sich ein Erwachsener schließlich nach vielen Jahren bewusst wird ?
Kann man diese Fragen mit weiteren Teleskopen und Satelliten, egal, wie empfindlich oder leistungsstark, je beantworten ?

Yes, we can !

   Allerdings indirekt, indem immer mehr Anomalien und Artefakte mit ihrer Hilfe offensichtlich werden ... und der Fortschritt so von einer Art Autoimmunerkrankung befallen wird, da er sich quasi gegen sich selbst richten wird.

   Aus Sicht der Technik bedeutet Artefakt, laut WIKIPEDIA, ein durch die Methode bedingtes unechtes Ergebnis oder die Auswirkungen einer Systemschwäche auf ein Nutzsignal der Mess-, Signal- oder ähnlicher Technik.
Kommt Ihnen vielleicht bei dieser Beschreibung der alte Grieche wieder in den Sinn, bezüglich der ursprünglichen Bedeutung des Begriffs Technik ... siehe UPDATE 306 ?
Passenderweise bedeutet Artefakt in seiner ursprünglichen, allgemeinen Bedeutung das mit Kunst gemachte ... oder ist hier doch eher wieder Künstliches ... Unnatürliches ... gemeint ?!

   Was sich als Autoimmunerkrankung durch verschiedene Symptome zeigt, mag seinen Anfang allerdings bereits bei der Geburt, oder in den ersten Lebensmonaten, genommen haben, so wie sich viele Erkrankungen und Auffälligkeiten von Erwachsenen eher auf frühkindliche Traumen bzw. Konditionierungen zurückführen lassen. Diese Erkrankungen ließen sich demnach erst ausheilen, wenn die energetische Blockaden, bedingt durch das Trauma, aufgelöst würden. Suchen wir Menschen vielleicht deshalb nach dem Anfang des Universums, weil wir unser Schicksal un(ter)bewusst auf den Kosmos übertragen ? Kann die Optimierung somit erst beginnen, wenn Kunde vom anderen Ende des Universums eintrifft ? Kunde wovon ? Davon, dass, bedingt durch den Blick in die scheinbar frühe Kindheit des Kosmos, die Wahrheit endlich ans Licht kommen kann ... da sie nicht länger durch dunkle Ungereimtheiten im Verborgenen gehalten werden oder in schwarzen Löchern versteckt werden kann.




   Dass sich auch der Konsens der bildhaften Realwerdung dem kommenden Zenit der Unordnung nicht entziehen kann, berichtet der  hier 
verlinkte Text:

... ''... Mehr als hundert Jahre lang haben einige große wissenschaftliche Journale wie "Nature", "Science" und "Jama" den Markt dominiert. Wer als Forscher Anerkennung genießen und durchstarten wollte, musste seine Ergebnisse in einem der angesehenen Magazine publizieren, damit diese möglichst oft zitiert werden.

Doch in Zeiten des Internets bröckelt die Vormachtstellung der etablierten Magazine allmählich. ...'' ...

   Bisher wurde Konsens durch Ordnungswerkzeuge wie z. B.  Peer Review  
etabliert und reales Bildmaterial somit entsprechend verdichtet, verbreitet und vertieft ... sprich realer. Durch die neuen Medien jedoch ergibt sich die Basis für neue Denkstrukturen und diesbezüglich eine neue Dynamik, welche folgendermaßen umschrieben werden kann:

Esoterik ist die Quantentheorie der breiten Masse.

  In der Natur ist Open Access zu Informationen aller Art selbstverständlich, was aber aus Sicht der Harmonie und des Goldenen Schnitts des Kosmos, als einzig wirkliches Open Source-Projekt, nicht weiter verwundern sollte.

   Interessanterweise gibt es in der Natur auch Peer Review, bedingt durch die Sprachkompetenz der Viren hinsichtlich der Bearbeitung genetischer Texte, doch unterscheidet sich dieses dahingehend von jenem einst einflussreicher Fachzeitschriften, dass Viren, im Sinne der Kohärenz allen Lebens, das reale Gesamtbild mitgestalten, stets in Verbindung mit der Wirklichkeit. Die Ansicht, dass dieses nur zum eigenen Vorteil des Überlebens geschieht, stammt, nicht minder interessant, von jenen, die das Peer Review der Fachpresse loben und es gewohnt sind, damit zu arbeiten ... und das obendrein ohne Standleitung zur Wirklichkeit ...




   Die Rolle der Viren im  hier 
verlinkten Text zeigt sehr deutlich den Stand des menschlichen Fortschritts und die entsprechend realisierte Verkennung des wirklichen Geschehens:

... ''Unsere Ergebnisse bestätigen, dass das Grippevirus langfristig die Abwehr von Bakterien unterdrückt", sagt Erstautorin Sabine Stegemann-Koniszewski vom HZI. Dabei handele es sich wahrscheinlich um eine ungewollte Nebenwirkung der Virusinfektion.'' ...

    Aber was will man bei der Überschrift auch schon anderes erwarten ?
Die Rolle der Bakterien ist eine gänzlich andere, als die der Viren ... und eine gänzlich andere, als jene, welche der fortgeschrittene Forscher, mit Studien im Rücken, die den Peer Review durchlaufen haben, den Bakterien zuschreiben, von den Viren mal ganz abgesehen. Beide Rollen wurden bereits mehrfach im Rahmen von GOLD-DNA und der GOLDENEN PHI(L)HARMONIE genauer unter die energetische Lupe genommen und beide Rollen haben ihren bisher festen Stammplatz auf der Bühne des Lebens, weil es aus Sicht des Ganzen, und unter Findung von Balance, keine Alternative zu ihnen gibt.
Das Eigeninteresse der Menschen mag das anders sehen, aber da die Balancefindung eine Notwendigkeit für das gesamte Leben ist, täte der Mensch gut daran den bisherigen Weg des Fortschritts von einem nahegelegenen Höhepunkt aus genauer zu betrachten ... vielleicht, nein, ganz sicher hat er die eine oder andere Weggabelung bewusst übersehen, aus egoistischer Kurzsichtigkeit, vielleicht auch wegen unordentlichem Nebel, oder aber, weil seine Aufmerksamkeit immerzu dem kleinen technischen Wunderwerk in seiner Hand gilt und der konzentrierte Blick am Display klebt ...




   Nun, zum letzten Mal kommt hier das Thema 2012 auf den Tisch, schließlich rückt das Datum, welches viele Menschen in den letzten Monaten beschäftigte, immer näher ... der ominöse 21.12.2012. Jenes Datum, welches aus Sicht des Maya-Kalenders eine wesentliche Rolle spielen soll ... so wird es zumindest seit ein paar Jahren von verschiedensten Quellen berichtet, die aber allesamt die Bedeutung der realen Bildersprache für den Konsens der Realwerdung unberücksichtigt ließen, so auch die Rolle von Prophezeiungen und Vorhersagen anderer Art, nebst Verschwörungstheorien und Channelings
Dass NICHTS von dem geschehen wird, was Filmemacher, Buchautoren und Blogschreiber aus diesem Thema gemacht haben, und wovon auch bereits der Mainstream Wind bekommen hat, habe ich in den UPDATEs mehrfach beschrieben. Ebenso die wirkliche Bedeutung des Jahres 2012 und der Maya-Prophezeiung, wie Sie gegebenenfalls unter den folgenden Links noch einmal nachlesen können:

 Wen interessiert schon das Jahr 2012 ?
 A  N  G  S  T  !!!
 Das prominente Datum
 Ein Konstrukt namens Realität

  Vergleichen lässt sich der bereits abflauende Hype um diese angebliche Prophezeiung mit dem Jahrtausendwechsel und den Befürchtungen eines weltweiten Computerchaos durch den sogenannten  Y2K-Bug  
. Passiert ist jedoch nichts dergleichen, was im Vorfeld befürchtet wurde. Das Thema kam und verschwand. Nun, zumindest gab es keine kausalen Zusammenhänge im weiteren Verlauf der Realitätsentwicklung ...
Ein anderes Beispiel hatte ich im  UPDATE 281 angesprochen, welches der gleichen Dynamik folgte, wenn es auch von geringerer Amplitude war. Doch auch hier verschwand das Thema praktisch über Nacht aus den Schlagzeilen und den Nachrichten. Und auch hier wurden keine weiteren kausalen Zusammenhänge in der weiteren Entwicklung offensichtlich ...
Dem 21.12.2012, einmal überschritten und ein paar Tage vergangen, wird es nicht anders ergehen.

   Allen drei Beispielen gemein ist jedoch eine scheinbar akausale Entwicklung, die sich dem eigentlichen Geschehen anschloß bzw. anschließen wird ... welche von weit größerer Amplitude war bzw. sein wird. Im Falle von Y2K folgte, akausal, der 11.09.2011 und im Fall des Videos sprechen die aktuellen Geschehnisse im Gaza-Streifen erneut (Bild-)Bände.
Hätte es die Entwicklungen im Vorfeld jedoch nicht gegeben, dann hätte den Folgeereignissen weit mehr reaktive Unordnung zur Bildgestaltung zur Verfügung gestanden, als es mit Vorereignis letztendlich der Fall war bzw. noch sein wird.
Die Anwender der realen Bildersprache sind immer um einen Ausgleich energetischer Polaritäten bemüht. Getreu dem Motto Gut gekaut ist halb verdaut wird ein ordentlicher, unausweichlicher Brocken Unordnung auf mehrere Bewusstseine verteilt und gemeinsam gekaut. So findet die Angst zwar mehr Verbreitung, doch schlägt sie im Nachhinein dem Einzelnen weniger auf den Magen. Aus diesem Grund entwickeln sich, im Einklang mit den Möglichkeiten der jeweils aktuellen Kommunikationsformen, Verschwörungstheorien, Interpretationen und allerhand Geschichten, die auch hin und wieder den Weg in die Schlagzeilen der Massenmedien finden ... und das umso mehr bzw. in immer kleineren, immer häufiger aufeinander folgenden, Häppchen, je näher der Zenit der Unordnung rückt.
Die Geschichte, der als Menschen verkörperten Bewusstseine, erzählt davon ihrerseits unentwegt ... und macht auch vor dem Erbe der Mayas nicht halt, alles, um den Übergang zur Optimierung ordnungsgemäß auf den Weg zu bringen, schließlich sind neue Denkstrukturen die Grundlage für neue Interpretationsmöglichkeiten der energetischen Wirklichkeit. Der Brocken ist unumgänglich ... das ist nun mal die Wirklichkeit ... was daraus in der Realität wird, zeigt sich im Verlauf der selbigen.

   Somit kann der 21.12.2012 kommen, hat er doch seine Aufgabe im Gesamtbild der Realität bereits erfüllt, in der Notwendigkeit der Aufrechterhaltung des realen Bilderflusses und den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten, im Kontext zum Ganzen. Was tatsächlich daraus wird, darüber befindet der Konsens der Sprachanwender der realen Bildersprache ... jeder Einzelne auf seine Art und Weise.





   Erscheint die Realität nicht immerzu dichter, während das Wahrnehmungsfenster, durch welches die Wirklichkeit ersichtlich ist, mehr und mehr verdreckt ?
Beteiligt an diesem notwendigen Prozess sind Alltäglichkeiten, von denen man es auf den ersten Blick keineswegs erwarten würde. Gemeint ist die Datensammelwut auf internationalen Datenträgern, die selbst vor den Haushalten aller Kontinente nicht Halt macht.
Wie viele Musikalben passen, als MP3-Datei verdichtet, auf Festplatten, Sticks, und Speicherkarten ? Wie viele Fotos ? Und wie viele Bücher auf ein fortschrittliches Lesegerät ? Wie viele Mails und Videos landen im Hightechbauch von Smartphones und Tablets ? Und wie lange verweilen sie allesamt dort, wo sie abgelegt wurden ... und mitunter vergessen werden ?

   Vor langer Zeit waren es naturbelassene Beeren, Wildkräuter und Rinden, die gesammelt wurden, aus der Notwendigkeit des (Über-)Lebens heraus ... so sagt es zumindest der Konsens der realgewordenen Wirklichkeit. Heute dagegen verzehren wir nicht mehr, was wir sammeln, sondern wir verzehren uns nach dem, was wir sammeln.

Jorge Luis Borges sagte einmal: Lesen ist Denken mit einem fremden Gehirn.

   Ein Gedanke ist eine, mitunter sehr flüchtige, Form von Energie, welche durch reaktive Ordnung den Status von Information erlangt und wahrnehmbar wird. Die meisten Gedanken im täglichen Leben kommen und (ver-)gehen. Manche jedoch behalten ihre (In-)Form(-ation). Erst recht, wenn sie als Sätze aufgeschrieben und zu Büchern werden ... oder zu Geschichten, die zu Überlieferungen und Mythen werden. Oder aber zu einem anderen Ausdruck von Kreativität:
Lässt man den Werdegang der Verbreitungsmöglichkeiten von Gedanken im Laufe der Expansion mal vor seinem geistigen Auge vorüberziehen, dann wird offensichtlich, was es mit der Verdichtung der Realität auf sich hat ... vor allem, wenn man die mit der Expansion einhergehende Ansammlung all dieser in Form gebrachten Gedanken betrachtet.

   Zum Zenit der Unordnung hin erscheint Energie immer informierter, immer mehr gefangen, oftmals sogar befangen, und damit auch greifbarer, mehr Aufmerksamkeiten erregend, zumal der Zugriff auf gespeicherte Daten heutzutage jederzeit möglich ist, und das mehr und mehr ortsungebunden.
Die eigentliche Leichtigkeit der Wirklichkeit geht in der Informationsflut zunehmend verloren, dafür wird die Bedeutung der Realität immer gravierender ... der besagten Verdichtung der Realität entsprechend, schließlich wird es im Gefängnis des Raum-Zeit-Gefüges immer voller, nicht nur bezüglich der verkörperten Insassen, und da der Platz begrenzt, die Geduld fast auf dem Höhepunkt und die Zeit nahezu reif ist, sind Freilassungen aus diesem Alltags-Gefängnis unausweichlich.
Doch bis es soweit ist sammeln wir weiter Gedanken, der unterschiedlichsten Formen wegen, die in ihnen stecken ... und wenn Lesen das Denken mit fremdem (menschlichem) Gehirn ist, dann ist das Betrachten unserer Ansammlungen ein Blick ins Archiv der kollektiven Möglichkeiten allen
(menschlichen) Bewusstseins, die allesamt darauf warten zu Tatsächlichkeiten zu werden, vorausgesetzt es bestehen diesbezüglich entsprechende Notwendigkeiten im realen Bilderfluss.

   Sollte einmal Ihre Festplatte den Geist aufgeben und mehrere Gigabyte an Musik- und Bilddaten sich in Luft auflösen, dann ist es vielleicht ein schwacher Trost, dass diese gespeicherte Energie wieder in den energetischen Kreislauf der Harmoniefindung zurückfindet, befreit, um auf anderem Wege, einem Feedback gleich, doch noch in endgültige Ordnung überführt zu werden ... zumal die meisten Daten auf Speichermedien eher ein Schattendasein fristen und kaum verzehrt, sprich konsumiert, werden. Doch Quantität statt Qualität ist das Markenzeichen der Expansion. Die Kurzlebigkeit moderner Datensammlungen, wie bereits im  UPDATE 208  beschrieben, ist daher eine Notwenigkeit aus Sicht des Ganzen. Da hilft es auch nicht Ihre komplette Sammlung auf eine  Cloud  auszulagern, denn mit Wolken ist das so eine Sache, behalten sie ihre Form doch nie lange genug, um sie allesamt in einem Wolken-Atlas zu versammeln.




 Seitenanfang 


Vollkommene Aufrichtigkeit ist der Weg zur Originalität.


Es gibt keine langwierige Arbeit, ausgenommen die, mit der du nicht zu beginnen wagst.


Genie ist die wiedergefundene (wiedergewonnene) Kindheit.


Anständige Menschen zeigen oft ein bißchen Feigheit, eine kleine Schwäche. Nur Schurken sind vom Erfolg überzeugt. Und deswegen haben sie Erfolg.


Nach einer Ausschweifung fühlt man sich immer viel einsamer, viel verlassener.


Ein Mensch, der nur Wasser trinkt, hat ein Geheimnis, das er vor seinesgleichen verbergen muß.


Kürze erfordert immer mehr Mühe als Weitschweifigkeit.


Eine Sprache mit Geschick handhaben heißt, eine Art Beschwörungszauber treiben.


Es ist bedauerlich, daß man unter den Menschenrechten das Recht vergessen hat, sich selbst zu widersprechen.


Eine Satire der Vorsehung: Wir können den Liebesakt nur mit den Organen der Ausscheidung verrichten.


Die Männer, die mit den Frauen am besten auskommen, sind dieselben, die auch wissen, wie man ohne sie auskommt.


Die schönste List des Teufels ist es, uns zu überzeugen, daß es ihn nicht gibt.


Gott ist das einzige Wesen, das um zu herrschen, nicht selbst zu existieren braucht.


Große Genies machen keine Fehler. Sie haben das Privileg der Unmäßigkeit in jedem Sinn des Wortes.


Ich gestehe, nicht den Mut zu haben,
die Schäden zu zählen, wenn ich Wohltaten sehe.


Das Geist-Erschaffene ist lebendiger als die Materie.


Nichts existiert ohne Ziel.


Der Dichter ist von überlegener Intelligenz, ja, er ist die Geistigkeit an sich, und die Phantasie ist die wissenschaftlichste aller Eigenschaften, da nur sie den Weltzusammenhang erkennt.


Mißtrauen wir dem Volke, dem gesunden Menschenverstand, dem Herzen, der Inspiration, und dem Augenschein.


Ich war immer erstaunt, daß man Frauen in die Kirche hineinläßt. Welche Gespräche können Sie mit Gott führen?


Was ist die Liebe? Das Bedürfnis, aus sich herauszugehen.


Masse, alleinsein: gleichwertige und austauschbare Begriffe für den schaffenden und schöpferischen Dichter. Wer nicht versteht, sein Alleinsein zu bevölkern, der versteht auch nicht, in einer geschäftigen Menge allein zu sein.


Man muß träumen wollen, um träumen zu können.


Welcher Begriff wäre törichter als der des Fortschritts, da doch der Mensch, wie jeder Tag aufs Neue beweist, immer dem Menschen ähnlich und gleich, das heißt immer ein Wilder bleibt. Was bedeuten die Gefahren des Waldes und der Steppe neben den sich täglich wiederholenden Zusammenstößen und Auseinandersetzungen der Zivilisation?


Jeder Mensch wird zu jeder Stunde gleichzeitig von zwei Forderungen bewegt: Die eine führt ihn zu Gott, die andere zu Satan hin. Die Anrufung Gottes, oder das Streben des Geistes, ist die Sehnsucht des Emporsteigens; die Anrufung Satans, oder die tierische Lust, ist eine Wonne des Hinabsteigens.


Der gesunde Verstand sagt uns, daß die Dinge der Erde nur sehr wenige Realität besitzen und daß es wahre Wirklichkeit nur in den Träumen gibt.


Es gibt kein schöneres Vergnügen als einen Menschen dadurch zu überraschen, dass man ihm mehr gibt, als er erwartet hat.


Es liegt ein gewisser sinnlicher Genuß im Umgang mit Sonderlingen.


Es ist gut, die Glücklichen dieser Welt hin und wieder wissen zu lassen, und wäre es auch nur, um ihren törichten Hochmut ein wenig zu schmälern, dass es ein höheres Glück gibt als das ihre, umfassender und erlesener.


In jeder Minute zermalmt uns die Vorstellung und die Empfindung der Zeit. Es gibt nur zwei Mittel, diesem Alpdruck zu entrinnen - ihn zu vergessen: das Vergnügen und die Arbeit. Das Vergnügen verbraucht uns, die Arbeit kräftigt uns. Wähle. Je mehr wir uns eines dieser Mittel bedienen, um so stärker widert uns das andere an. Nur indem man sich dieser Mittel bedient, kann man die Zeit vergessen.


Damit das Gesetz des Fortschritts eine Wirklichkeit wäre, müßte jeder Einzelne es erschaffen wollen; das heißt, wenn alle Einzelnen fortzuschreiten bemüht sind, dann, und nur dann, wird die Menschheit sich auf der Bahn des Fortschritts befinden.


Die Gewöhnung, seine Pflicht zu erfüllen, verjagt die Furcht.


Selbst wenn Gott nicht existierte, blieben die Religionen etwas Göttliches.


Es ist unmöglich, irgendeine Zeitung, gleichviel von welchem Tage, aus welchem Monat oder Jahr, zu durchblättern, ohne in jeder Zeile die Zeichen der grauenerregendsten menschlichen Perversität und gleichzeitig die erstaunlichsten Großsprechereien über Rechtschaffenheit, Güte, Nächstenliebe und die schamlosesten Beteuerungen hinsichtlich des Fortschritts und der Zivilisation zu finden.


Das Mühen ums Schöne ist ein Zweikampf, in dem der Künstler aufschreit vor Angst, noch ehe er besiegt ist.


Theorie der wahren Zivilisation: Sie liegt weder im Gras noch im Dampf noch im Tischerücken, sondern einzig und allein in der Verminderung der Erbsünde.


Ein Hafen ist ein reizvoller Aufenthalt für eine im Lebenskampf erschöpfte Seele.


Man sagt, ich sei dreißig Jahre alt. Wenn ich aber drei Minuten in einer gelebet habe – bin ich dann nicht neunzig Jahre alt?


Alle Zitate von
Charles Baudelaire

 Quelle

--------------------------


Was wir heutzutage aus der Sprache der Spektren heraus hören, ist eine wirkliche Sphärenmusik des Atoms, ein Zusammenklingen ganzzahliger Verhältnisse, eine bei aller Mannigfaltigkeit zunehmende Ordnung und Harmonie. Für alle Zeiten wird die Theorie der Spektrallinien den Namen Bohrs tragen. Aber noch ein anderer Name wird dauernd mit ihr verknüpft sein, der Name Plancks. Alle ganzzahligen Gesetze der Spektrallinien und der Atomistik fließen letzten Endes aus der Quantentheorie. Sie ist das geheimnisvolle Organon, auf dem die Natur die Spektralmusik spielt und nach dessen Rhythmus sie den Bau der Atome und der Kerne regelt.

Arnold Sommerfeld


Nun bedeutet aber das Quantenpostulat, dass […] weder den Phänomenen noch dem Beobachtungsmittel eine selbständige physikalische Realität im gewöhnlichen Sinne zugeschrieben werden kann.

Niels Bohr


Wohl keine Entwicklung der modernen Wissenschaft hat das menschliche Denken nachhaltiger beeinflußt als die Geburt der Quantentheorie. Jäh wurden die Physiker eine Generation vor uns aus jahrhundertealten Denkmustern herausgerissen und fühlten sich zur Auseinandersetzung mit einer neuen Metaphysik aufgerufen. Bis zum heutigen Tag währen die Qualen, die dieser Prozeß der Neuorientierung bedeutete. Im Grunde haben die Physiker einen schweren Verlust erlitten: sie verloren ihren Halt in der Realität.

Bryce DeWitt und Neill Graham


Aber ich klage die ganze sich »zivilisiert« nennende Menschheit an, dass sie trotz aller Religionen und trotz einer achttausendjährigen Weltgeschichte noch heutigen Tages nicht wissen will, dass dieses »Zivilisieren« nichts anderes als ein »Terrorisieren« ist!

Karl May


Aber so wenig als im Leben des Einzelnen ist es für das Leben der Menschheit wünschenswert, die Zukunft zu wissen.

Jacob Burckhardt


Alle Menschen, die auf den Gang der Menschheit gewirkt haben, alle ohne Unterschied waren nur darum fähig und wirksam, weil sie schicksalbereit waren.

Hermann Hesse


Auch auf das Schrecklichste, was geschehen, muss ja die Menschheit sich wieder einrichten, ihre noch heilen Kräfte herbeibringen und weiterbauen.

Jacob Burckhardt


Das Schaudern ist der Menschheit bestes Teil.

J. W. von Goethe
Faust


Die Erde ist ein Ganzes. Die Menschheit ist ein Ganzess. Der Kosmos ist ein Ganzes. Und ich selbst bin dies Ganze.

Carlos Castaneda


Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen.

Joseph Weizenbaum


Die heutige Auflösung der Menschheit muss man verstehen als ein Abwenden von Gott.

Paul Ernst


Die Menschheit ist die Unsterblichkeit der sterblichen Menschen.

Ludwig Börne


Die Menschheit nimmt sich selbst zu ernst. Das ist die Erbsünde der Welt. Hätte der Höhlenmensch zu lachen verstanden, wäre die Weltgeschichte anders verlaufen.

Oscar Wilde


Die Natur hat die Menschheit unter die Herrschaft zweier souveräner Gebieter – Leid und Freude – gestellt. Es ist an ihnen aufzuzeigen, was wir tun sollen, wie auch zu bestimmen, was wir tun werden. Sowohl der Maßstab für Richtig und Falsch als auch die Kette der Ursachen und Wirkungen sind an ihrem Thron festgemacht.

Jeremy Bentham


Die Zeichen des Tierkreises sind das Familienwappen der Menschheit.

Arthur Schopenhauer


Durch Albert Einsteins Werk hat sich der Horizont der Menschheit unendlich erweitert, und gleichzeitig hat unser Bild vom Universum eine Geschlossenheit und Harmonie erreicht, von der man bisher nur träumen konnte.

Niels Bohr


Ein bisschen Güte von Mensch zu Mensch ist besser als alle Liebe zur Menschheit.

Richard Dehmel


Erzählen Sie mir nicht, dass die Menschheit dort nicht hingehört. Die Menschheit gehört dorthin, wo immer sie auch hingehen will. Und wenn sie erst einmal dort ist, wird sie viel erreichen.

Wernher von Braun


Es gibt keine Befreiung der Menschheit ohne die soziale Unabhängigkeit und Gleichstellung der Geschlechter.

August Bebel


Es ist leichter, die Menschheit als einen Menschen zu kennen.

François de La Rochefoucauld


Es muss eine Menschheit kommen, in der die Völker durch geistige Ziele miteinander geeint sind und das Höchste erstreben, was es hiernieden geben kann.

Albert Schweitzer


Es war ein flüchtiger Blick weit zurück in das arkadische Leben, oder noch weiter zurück in das Goldene Zeitalter, bevor die Menschheit mit Sünde und Kummer beladen und das Vergnügen von jenen Schatten verdunkelt war, die es überhaupt erst plastisch und zum Glück machen.

Nathaniel Hawthorne


Ich glaube, dass die Menschheit nur ein Ziel hat: das Leid.

Gustave Flaubert


 12.2012            Update DEZEMBER 2012    


   Filme, die massentauglich aus dem Rahmen des Gewohnten fallen und so Aufmerksamkeit erregen, spielen immer interessante Rollen im Geschehen des Ganzen, erst recht, wenn prominente Namen mit von der Partie sind.  CLOUD-ATLAS   macht diesbezüglich keine Ausnahme.
Zwar denkt CLOUD-ATLAS bisherige Denkstrukturen weiter und zeichnet eine Zukunft auf, die, aus heutiger expansiver Sicht, durchaus Sinn macht, wie zum Beispiel die Kolonisierung des Weltalls, das Leben auf einer neuen Erde und der postapokalyptische Neubeginn der Menschheit, aber was den Film aus Sicht des Ganzen so erwähnenswert macht, zumal jetzt in greifbarer Nähe des Zenits der Unordnung, wird in folgendem Zitat aus der  Presse 
beschrieben:

... ''Es geht, viel stärker als im Buch, um Reinkarnation, dass letztlich alles mit jedem verbunden ist und dass sich eine gute Seele im Laufe der Jahrhunderte vom Stinker zum Weisen hocharbeiten kann. Der Buchtitel bezieht sich auf das ebenso wunderschöne wie unbekannte Meisterwerk eines Komponisten, den es nur in Mitchells Buchstaben-Universum gibt. Tom Hanks, Halle Berry, Hugh Grant und Susan Sarandon mutieren in etlichen Rollen und wechseln dabei auch schon mal das Geschlecht. Der Film ist als Genre-Melange schlichtweg größenwahnsinnig und gerade deswegen faszinierend gelungen. In Mitchells Roman sind die sechs Erzählebenen wie bei einer Matrioschka-Puppe gestaffelt:: 1-2-3-4-5-6-5-4-3-2-1; im Film kommt es zur fantastischen Fusion, die sogar die Erde verlässt. Ihn nur einmal zu sehen ist wohl einmal zu wenig.'' ...

   Der Film kommt zur passenden Zeit, als Notwendigkeit des weiteren Bilderflusses der Realität, und unter Auslebung cineastischer Möglichkeiten, in die weltweiten Kinos ... und damit in das Bewusstsein einer breiten Masse, um aufzugreifen, was im  UPDATE 109  ausführlicher behandelt wurde.
Neue Denkstrukturen, jenseits ausgelatschter Pfade, brauchen ihre Zeit ... und eine passende Bühne, auf welcher sie sich entfalten können, einem imposanten  Baum  ähnlich, der seine Krone über Jahrzehnte auszubilden vermag, allen heftigen Stürmen und sonstigen Widrigkeiten zum Trotz ... und zum Wohle aller, denen die Früchte des Baumes als Nahrung dienen.





  So kommen wir vom CLOUD-ATLAS zum Atlas des Kosmos ... und in diesem Gesamtwerk zusammengetragener Theorien und Möglichkeiten finden sich neben dem holografischen und elektrischen Sichtweisen des Universums natürlich auch die des Großen Knalls, nebst reichlich Exoten und liebgewonnenen Erinnerungsstücken. Und da es im UPDATE zuvor um Zyklen, Reinkarnationen und neue Denkstrukturen ging, greife ich dieses Trio erneut auf und verknüpfe sie mit den zwei folgenden Theorien aus besagtem Atlas des Kosmos:

 New theory: Universe cycles through series of Big Bangs  

 Rotiert unser Universum um die „Achse des Bösen“ ?  

   Der Schlüssel zum Erfassen des kosmischen Gesamtbildes liegt in der Bedeutung des zyklischen Geschehens der Realität, wie auf GOLD-DNA und der GOLDENEN PHI(L)HARMONIE mehrfach beschrieben. So untermauert der erste verlinkte Text den Werdegang des kosmischen Gesamtbildes von Expansion und Optimierung ... und rüttelt ganz nebenbei ordentlich am aktuellen Konsens:

... ''Circular patterns within the cosmic microwave background suggest that space and time did not come into being at the Big Bang but that our universe in fact continually cycles through a series of “aeons”. That is the sensational claim being made by University of Oxford theoretical physicist Roger Penrose, who says that data collected by NASA’s WMAP satellite support his idea of “conformal cyclic cosmology”. This claim is bound to prove controversial, however, because it opposes the widely accepted inflationary model of cosmology.'' ...

... ''Julian Barbour, a visiting professor of physics at the University of Oxford, says that these circles would be “remarkable if real and sensational if they confirm Penrose’s theory”. They would, he says, “overthrow the standard inflationary picture”, which, he adds, has become widely accepted as scientific fact by many cosmologists. But he believes that the result will be “very controversial” and that other researchers will look at the data very critically. He says there are many disputable aspects to the theory, including the abrupt shift of scale between aeons and the assumption, central to the theory, that all particles will become massless in the very distant future. He points out, for example, that there is no evidence that electrons decay.'' ...

   Der zweite Text greift dieses auf und verdeutlicht zudem, dass sich in der Gegenwart das Gesamtbild des Universums immer um Tatsächlichkeiten dreht, sind Tatsächlichkeiten doch real gewordene Möglichkeiten im Rahmen von energetischen Notwendigkeiten:

... ''Das Universum wird immer rätselhafter. Erst galt es als statisch, dann expandierte es, später zeigte sich, dass sich die Ausdehnung beschleunigt. Jetzt gibt es sogar Hinweise darauf, dass es rotieren könnte.'' ...

... ''Dann aber müsste unser Kosmos eine sehr eigenartige Topologie haben, die von der bislang angenommenen Kugelform stark abweicht. Stattdessen sollte das All flach sein wie ein Pfannkuchen oder die Form eines Torus haben, also aussehen wie der Schlauch eines Autoreifens. ''Wir hätten ein Problem gelöst, aber ein neues würde sich auftun'', urteilt Vale. Mit einer neuen Topologie aber würde sich unser Bild vom Universum abermals ändern, die Reihe der kosmischen Paradigmenwechsel setzt sich also munter fort.'' ...

  Dass das Universum sein Erscheinungsbild fortwährend an Notwendigkeiten und Möglichkeiten der Interpretation mittels der realen Bildersprache anpasst, hat es mit dem Bewusstsein und dem Un(ter)bewusstsein gemein, denn sie alle sind dynamische Prozesse, die immerzu die Aufrechterhaltung einer Balance zum Ziel haben, wie bereits im UPDATE 307 beschrieben wurde ... eine Balance, auf dem schmalen Grat zwischen besagten Notwendigkeiten und Möglichkeiten der realen Bilderwelt.





   Der  hier   verlinkte Text gießt Öl auf die Mühlen von GOLD-DNA, greift er doch die Bedeutung zweier Akteure auf, ohne die der aktuellen Expansion reichlich Umhüllungsmaterial für unordentliche Energien fehlen würde.
Kein Wunder, dass, sowohl LEGO , als auch APPLE, des öfteren in der realen Bildersprache, und somit auch im  PROJEKT  hier, auftauchen ... in guten, wie in schlechten Zeiten:

... ''
Am Kalauer mit dem "Bauklötze staunen" über Lego kommt man beim vorweihnachtlichen Besuch in der Konzernzentrale Billund nur schwer vorbei. Den Boom bei Europas größtem Spielwarenhersteller mit zweistelligen Zuwachsraten seit sieben Jahren haben auch Finanzkrise, sinkende Einkommen und Explosion der Arbeitslosigkeit in Südeuropa nicht gebremst. Für dieses Weihnachtsgeschäft rechnen die Dänen wieder mit einem Plus von mehr als 20 Prozent.'' ...

... ''Lego ist einzigartig. In der eigenen Branche kann man unsere Position mit der von APPLE in deren vergleichen.'' ...

   Doch trotz aller expansiven Erfolgsgeschichten werden auch  LEGO und APPLE irgendwann Geschichte sein, denn je weiter die Optimierung voranschreiten wird, desto weniger Unordnung muss in bunten Bausteinen und begehrten Designprodukten vorübergehend verpackt werden ...
Enthüllungen, in jeglicher Form, werden das zukünftige Bewusstsein, welches aktuell als Mensch verkörpert ist, mehr zu faszinieren wissen, als sämtliche LEGOÄPFEL es momentan vermögen.





   Warum nur meint der Mensch er hätte die Weisheit mit Löffeln gegessen, wo er doch offensichtlich fortwährend eher von der Weißheit realer Leinwände fasziniert ist ? Dass dieses vor allem eine Domäne des Männlichen ist, wird zum Beispiel  hier  näher beschrieben. Dass dieser Irrweg, der sich vermehrt als Mainstream menschlichen Denkens und Strebens entpuppt, jedoch eine Notwendigkeit darstellt, um den Lern- und Lehrprozess kosmischen Ausmaßes in Gang zu bringen ... und fließen zu lassen ... davon handeln die nächsten sechs UPDATES, deren zentrales Thema das Verhältnis der Menschen zur Natur ist, welches sich in der Natur des Menschen widerspiegelt.

   Den Anfang machen die Mikroben, die aus menschlicher Sicht, nur allzuoft in einem sehr schlechten Licht in Erscheinung treten und einen Ruf haben, der denen von Parasiten und anderen vermeintlichen Schädlingen in nichts nachsteht ... zu Unrecht, wie Sie  hier 
erfahren.
Dass wir Menschen Mikroben bzw. Erreger in ihrer eigentlichen Rolle für das Gesamtbild der Realität nur allzuoft fehlinterpretieren, zeigt sich in der Sprache, mit denen wir ihr, aus unserer Sicht, Treiben beschreiben, welches jedoch, aus Sicht der Natur, ein Wirken ist. Der  hier 
verlinkte Text spricht besagte Sprache:

... ''Nature has a larger army than previously thought combating nitrous oxide — according to a study by Frank Loeffler, University of Tennessee, Knoxville — Oak Ridge National Laboratory Governor’s Chair for Microbiology, and his colleagues.'' ...

   Dabei ist das militärische Vokabular der Menschen, mit denen die harmonisierenden Reaktionen natürlicher Lebensformen beschrieben werden,
mit oftmals militantem Unterton, völlig fehl am Platz, kommen diese Reaktionen doch dem Leben als Ganzes zugute ... uns Menschen inklusive, jedoch mitunter nicht als Einzelpersonen, sondern als Menschheit, finden sich die Rollen der Mikroben doch nicht nur in der Gestaltung der Luft, die wir atmen, sondern vor allem in der Beseitigung von Unordnung in allen Lebenslagen ...





   Eine weitere Leinwand fehlinterpretierter Rollenverteilungen findet sich alljährlich zum Höhepunkt der Erkältungs- und Grippewelle in der dunklen Jahreszeit, aber vielleicht liegt es auch einfach am Mangel erhellenden Sonnenlichts, um die wirkliche Rollenverteilung des Lebens, als Ganzes, in seiner Gesamtdynamik zu erfassen ... ebenso, wie uns offensichtlich ein erhellendes Licht bezüglich der dunklen Komponenten des Universums abhanden gekommen ist.
Wie sonst, wenn nicht aus Mangel an natürlicher Beleuchtung, ließe sich erklären, warum in den Massenmedien dazu geraten wird mittels Stärkung des Immunsystems Viren und Bakterien den Garaus zu machen, damit man selbst vor lästigen Erkrankungen gefeit ist und Infektionen mit diesen finsteren, eigennützigen, und für uns obendrein scheinbar unnützen, Gesellen uns nicht heimsuchen. Selbst der Einsatz von Naturheilmitteln wird empfohlen, gar natürlich belassen als Tee oder Sirup, nur um jedoch im selben Atemzug mit ihrem Einsatz ebenfalls zur Abtötung des Feindes aufzurufen ... selbst im Namen der ganzheitlichen Medizin, und so ins gleiche Horn stoßend, wie die Vertreter der Pillen liebenden Schulmedizin.
Ganz schön verrückt ... erst recht vor dem Hintergrund täglicher Schlagzeilen aus anderen Bereichen, in denen selbiges militärische Vokabular Verwendung findet.
Ganz schön entrückt von der Harmonie des kosmischen Gesamtbildes.

   Derartig verrückte bzw. entrückte Weltbilder menschlicher Natur gehen aus der eingeimpften Realität hervor, während die Natur an sich immerzu versucht der  vererbten Wirklichkeit  treu zu bleiben. Vokabeln ändern sich im Laufe der Zeit, nicht nur die von gesprochenen Sprachen, sondern auch die der realen Bildersprache, wie zuvor am Beispiel des Wortes Technik ersichtlich wurde, siehe UPDATE 306. Das Wort Infektion offenbart selbiges Schicksal eines Interpretationswandels vom Ursprung bis zur heutigen Zeit.
Am Anfang war das Wort ... und der folgende Rest ist Geschichte.
An der Quelle ist das Wasser immer am reinsten.

... ''Unter einer Infektion (lat. īnficere → „hineintun“, „färben“, „beflecken“, „vergiften“), umgangssprachlich auch „Ansteckung“, versteht man das aktive oder passive Eindringen, Verbleiben und anschließende Vermehren von pathogenen Lebewesen (z. B. Bakterien, Pilze oder Parasiten) oder pathogenen Molekülen (z. B. Viren, Transposons und Prionen) in einem Organismus, meistens konkreter von Krankheitserregern in einen Wirt. Krankheiten, die durch Pathogene ausgelöst werden, bezeichnet man als Infektionskrankheiten.'' ...

 WIKIPEDIA beschreibt die jeweils aktuelle Interpretation, flussabwärts, fern der Quelle, während die ursprüngliche Bedeutung aus jener Zeit stammt, in der für pathogene Lebewesen und Moleküle noch kein verkörperter Bedarf von Nöten war, um den Lauf des realen Bilderflusses aufrechtzuerhalten, zumal das Gesamtbild des Kosmos in jener Zeit in einem gänzlich anderen Licht ersichtlich wurde und somit ein anderes war, als es heutzutage notwendig ... und möglich ... ist.

    Bringt man Fremdes in einen harmonischen, eingespielten Lebensraum ein, dann erfolgt eine Reaktion derer, die den Lebensraum bewohnen. Ist man selbst fremd in einer anderen Umgebung, dann reagiert man selbst ebenfalls anders, als es in einer vertrauten Umgebung der Fall ist.
Nicht erst seit Feng-Shui Einzug in Betriebe, Krankenhäuser und Privathäuser gefunden hat, weiß der Mensch seine unmittelbare Umgebung derart zu gestalten, dass er sich darin wohl und behaglich fühlen kann. Kommt er in Räume, die ihm Unbehagen bescheren, dann fühlt er sich in ihnen auch nicht zu Hause. Das gilt auch für den Arbeitsplatz und sogar in Kuhställen, wo klassische Musik die Milchproduktion zu steigern vermag. Offensichtlich sind harmonische Schwingungen dafür verantwortlich, die entsprechend mit den Sinnen, bewusst, wie un(ter)bewusst, vom Mesch und Tier, aber auch von allen anderen Lebensformen, in Konsonanz treten und somit Disharmonien beseitigen, die dem Wohlbehagen und der Leistungsfähigkeit ansonsten im Wege stehen würden.
Es gibt sogar Farben, die mitunter ausgeprägte Wirkungen auf menschliches Verhalten an den Tag legen sollen, wie z. B.  Rosa in Gefängniszellen 
. Und Zellen sind das passende Stichwort zur Veranschaulichung der eingangs erwähnten Verrücktheit der Menschen, wenn es um das ganze Bild der Realität geht.

   Viren und Bakterien fühlen sich pudelwohl in körperlichen Räumlichkeiten, sei es zwischen den Zellen oder gar darin, in denen Disharmonien vorherrschen ... in denen Anti-Feng-Shui an der Tagesordnung ist und Abfallstoffe sich zwischen den Wänden, innen, wie außen, auftürmen. Sie lieben unterschiedlichste  Ansammlungen  
 von Unordnung ... ganz im Gegensatz zu uns Menschen, zumindest jene, die noch ein bisschen Ordnungsvermögen ihr eigen nennen können und nicht als Messie Lebensräume isolieren und verkommen lassen.
Nun ist es keineswegs so, dass natürliche Maßnahmen wie Tees, Säfte und Sirup Viren und Bakterien töten. Naturheilmittel harmonisieren schlicht und effektiv den Lebensraum der vermeintlichen Krankheitserreger und schaffen rosarote (Zwischen-)Räume mit rosaroten Zellwänden, auf die Bakterien und Viren mit Flucht reagieren bzw. die von ihnen gemieden werden, während furchteinflößende Menschen eher gegenteilig reagieren ...

   Menschliche Weltbilder auf nicht menschliche Lebensformen zu übertragen schafft immer reichlich Raum für Unruhe ... aber genau für diese Rolle wandelt der Mensch auf der Bühne des Lebens, zumal er diese Rolle noch zu perfektionieren vermag, indem selbst menschliche Weltbilder nicht von allen anderen Menschen geteilt werden ...  ganz im Gegensatz zum Bewusstsein der Natur.




   Je tiefer ein Bewusstsein auf der Stufe der Devolutionspyramide herabsteigt, desto weniger Energie bedarf es, um sich in seinem Umfeld zu verkörpern, desto weitreichender gestaltet sich aber die Abtrennung vom Gesamtbild, welches alle Umfelder aller verkörperten Bewusstseine in sich vereint, und desto mehr geht der Überblick über das Ganze verloren.
Diese Einheit eint die Liebe und den Geist und bringt die Idee hervor die Einheit um jeden Preis vor dem Einfluss der Unordnung zu beschützen. Jedes Weltbild, welches ein Mensch für sich verinnerlicht hat, stellt eine solche Einheit dar und kann nur den nagenden Zahn der Zeit überdauern, weil der Mensch mit bewusster Hingabe sein Weltbild zu schützen versucht.
Samuel Bois beschreibt es mit folgenden Worten:

It is the world of whys and becauses, the world that makes sense to us. the world of our logic, preferences, and principles. It is the semantic world that we project upon the empirical world, forcing both of them into a whole that becomes for each of us the only real world. If you threaten to shake loose the structure of my world by inviting or forcing a change in my key notions, my all-pervading values, or my well-established preferences, you encounter a resistance that mobilizes all the resources of my mind, soul, and physical strength. I cannot let my world crumble. Its collapse would mean for me the end of the world !

   Anbei nun ein Text, der diese Gedanken aufgreift und die Weltsicht von Konzernen näher betrachtet, woraus ersichtlich wird, dass die eigene Weltsicht nicht zwangsläufig mit Weitsicht einhergehen muss, reicht die Sicht eines Konzerns in der Regel doch nur soweit, wie es der Blick durch das Wahrnehmungsfenster der Chefetage es ermöglicht:

 The lovely lady from Nestle  


    Doch nicht nur für Konzerne spielen Weltbilder eine Rolle, sondern auch für jeden einzelnen Menschen, sei es als Individuum, oder als Gruppe. Was aber geschieht, wenn die erwähnte Hingabe nicht länger beibehalten werden kann, weil der Zenit der Unordnung die Liebe zum eigenen Weltbild gehörig auf die Probe stellt ? Was mag geschehen, wenn unsere überlieferten, vererbten Lieblingsgeschichten vom Geschehen in der Welt des realen Konsens ein Eigenleben entwickeln und eine Dynamik zur Schau stellen, die sich grundlegend von bisherigen expansiven Erzählgewohnheiten unterscheidet ?

... ''It is that experience – of the world falling apart – that will change the views of corporate executives who genuinely believe they are doing good. Because within their operating paradigms, they ARE doing good.'' ...

... ''We use the story we inhabit to justify all we do. Or perhaps it would be more accurate and less redolent of blame to say that these stories inhabit us, and use us to fulfill their telling. The story of the ascent of humanity is almost complete now, and a new chapter of the human narrative is ready to begin.'' ...

   Einzig wir Menschen erfinden fortwährend neue Geschichten, um den Lauf der Zeit zu realisieren. Die Natur dagegen, in ihrer gesamten Vielgestaltigkeit, erzählt fortwährend ein und dieselbe Geschichte, in der sich einzig die  Dramaturgie  
dieser Geschichte an die Märchen der Menschen anpasst ... ohne dabei jemals das gemeinsame Happy-End der einzigen wahren Geschichte und aller Märchen zu gefährden ... egal, wie ungestüm der Wind wütet, der die Bäume im Märchenwald zu entwurzeln droht.





   Kann man nun gar soweit gehen allen Ernstes zu behaupten, dass eine weitere weltweite kriegerische Eskalation ein Märchen ist, etwas, dass nicht wahr werden wird ?
Die Annahme, dass Krieg unausweichlich ist, entspringt dem bisherigen Erzählstil der Expansion, wie es der  hier  
verlinkte Text belegt:

... ''And finally, a less than rosy outlook for the entire "developed" world.

Trillions of dollars of debts will be restructured and millions of financially prudent savers will lose large percentages of their real purchasing power at exactly the wrong time in their lives. Again, the world will not end, but the social fabric of the profligate nations will be stretched and in some cases torn. Sadly, looking back through economic history, all too often war is the manifestation of simple economic entropy played to its logical conclusion. We believe that war is an inevitable consequence of the current global economic situation.'' ...

  Kann einzig ein globaler Krieg all die angesammelte Komplexität, die scheinbar ein Wirrwarr komplizierter Verknotungen darstellt und doch eine energetische Verflechtung ist, auflösen, um daraus eine weitere Entwicklung hervorgehen zu lassen, die letztendlich der Menschheit mehr Wohlstand und Fortschritt bescheren wird ? Ist das Märchen des Fortschritts und des menschlichen Wohlstands nicht inzwischen nahezu auf dem Höhepunkt seiner Ungereimtheiten angekommen ?
Heißt es bezüglich Märchen nicht, dass jedes Märchen auch einen wahren Kern hat ?
Angst ist eines der  zentralen Themen in den Märchen, ebenso das Aufeinandertreffen von Gut und Böse, in dessen Verlauf ein unscheinbarer, ''schwacher'' Protagonist zum Helden wird ... oder sollte ich besser schreiben zum Helden mutiert, schließlich kommt auch die Natur in Märchen nicht zu kurz ... und sie dürfte dem Kern der Wahrheit am nächsten kommen. Dem Begriff Mutation ergeht es dabei wie den Parasiten, den Krankheitserregern und der Infektion, wie zuvor beschrieben, und wie mehrfach im Verlauf von GOLD-DNA und der GOLDENEN PHI(L)HARMONIE dargelegt, vor allem mit Hinblick auf die reale Bildersprache und deren Wandel im Laufe der Zeit.

   Die letzte Schlacht um Mittelerde mag zwar als bedrohliches Trommeln den Boden unter unseren Füßen erzittern lassen, doch zur eigentlichen zerstörerischen Schlacht wird es nicht kommen. Mittelerde ist die energetische Mitte zwischen Expansion und Optimierung, das Beben der Trommeln ist das Maß der Unordnung, die damit einhergehende Angst ist der Höhepunkt der Dramaturgie ... und zugleich der Wendepunkt der wahren Geschichte, deren weitere Entwicklung nicht mehr in den menschlichen Händen derer liegen wird, die das bisherige Märchen von der Expansion in immer mehr Einzelheiten erzählt haben ... und nach wie vor an das Märchen von der wundersamen  Geldvermehrung 
glauben.

   Und während in den Kinos die Vorgeschichte von Mittelerde bildgewaltig zelebriert wird, verteilt die Natur ihrerseits bereits die verschiedensten Rollen für das werdende Epos, dessen Uraufführung zwar nicht in den Sternen, aber dafür unmittelbar bevorsteht.
Hauptrollen sind keine dabei, sehr zum Leidwesen derer, die bisher hingebungsvoll an ihren eigenen Karrieren gearbeitet haben ... auf Kosten aller anderen ...





   Dass wir Menschen nicht nur mächtig auf Kriegstrommeln herumkloppen können, sondern auch voller Ungeduld mit unseren Fingern auf (Labor-)Tischen herumtrommeln, davon zeugen sämtliche Produkte des  hier   vorgestellten Unternehmens, welches zwar mit NESTLE nichts zu tun hat, aber offensichtlich den selben Blick aus der Chefetage gewährt.
Von welcher Ungeduld in diesem Zusammenhang die Rede ist ? Nun, von der Ungeduld endlich den menschgemachten technischen Fortschritt über das Wirken der Natur zu erheben. Diesbezüglich fällt ein  Produkt 
insbesondere auf, hatten wir ein ähnliches Modell, wenn auch mit anderer Intention der Anwendung, doch bereits  hier  näher betrachtet.



   Es gibt für das Leben als Ganzes keinen natürlicheren Einfluss von Unordnung und keinen natürlicheren Anreiz zur Ordnung, als das Sonnenlicht in seinem gesamten Spektrum, welches sämtliche Noten zur Verfügung stellt, welche für die Komposition der Goldenen Sinfonie von Nöten sind. Dass wir Menschen uns nun bemühen die Wirkungen dieser Noten auf künstlichem Wege für uns nutzbar zu machen, unterstreicht die Aussagen der letzten vier UPDATES zum Thema Die menschliche Abnabelung vom Ganzen.
Eigentlich ist es doch erstrebenswert irgendwann auf den eigenen Beinen zu stehen und eigene Wege zu gehen, mögen Sie nun vielleicht einwerfen, selbst wenn diese Schritte in Richtung des sogenannten  Transhumanismus  
gehen mögen. In der Entwicklung vieler Einzelbilder innerhalb des Gesamtbildes trifft dieses zu, allen voran der menschlichen Entwicklung, ist diese doch die Basis für die zunehmende Dynamik der realen Expansionsgeschichte. Aber da die Natur und der Mensch ein Ganzes ergeben, kann die Abnabelung der Menschen nur bis zu einem gewissen Punkt vollzogen werden, schließlich hängt die Interpretation des gesamten Kosmos im aktuellen Zyklus von dieser Einheit ab, wie es in der GOLDENEN PHI(L)OSOPHIE ausführlich beschrieben wird.
Die drohende Entzweiung des Yin-und-Yang-Symbols entlang des schmalen Grats beider Verbindungsflächen, markiert indes den Beginn der Optimierung.

  Brillen, jeglicher Art, von Klobrillen mal abgesehen, sind einzig Mittel zum Zweck ... und dieser Zweck der Brillen liegt darin der Gratwanderung möglichst viele Steine in den Weg zu legen, ohne dass es jedoch zur endgültigen Trennung von Yin und Yang kommt.
Die Bedeutung des Sonnelichts kam bereits mehrfach zur Sprache und kann auch  hier  
noch einmal in seiner Bedeutung für das Leben nachgelesen werden, vor allem aus Sicht menschlicher Augen ...




   Und damit komme ich zum letzten UPDATE dieser kleinen Serie über die menschliche Abnabelung. Lichtnahrung über die Augen aufgenommen, wie gerade erfahren, ist eine Sache, Nahrung über den Mund eine andere, und doch gleichen sich beide in ihrer Bedeutung für das Leben wie ein Ei dem anderen.
Die Rede ist von diesem Text  hier  
, der die Folgen der menschlichen Sesshaftigkeit  aufgreift und deren expansiven Konsequenzen verdeutlicht.

... ''Davis said that the wheat we eat these days isn't the wheat your grandma had: "It's an 18-inch tall plant created by genetic research in the '60s and '70s," he said on "CBS This Morning." "This thing has many new features nobody told you about, such as there's a new protein in this thing called gliadin. It's not gluten. I'm not addressing people with gluten sensitivities and celiac disease. I'm talking about everybody else because everybody else is susceptible to the gliadin protein that is an opiate. This thing binds into the opiate receptors in your brain and in most people stimulates appetite, such that we consume 440 more calories per day, 365 days per year."'' ...

   Man könnte meinen, dass Mutter Natur über dieses Treiben nicht sonderlich amüsiert ist, doch werde ich einmal mehr das (Kohärenz-)Gefühl nicht los, dass die Natur uns Menschen genau im Blick hat, ohne auf künstliche Sehhilfen angewiesen zu sein, und uns bewusst gewähren lässt, bis zu jenem Punkt, der hier keiner weiteren Ausführungen mehr bedarf ... und bis dahin vermögen wir Menschen reichlich Unordnung anzusammeln.
Die Rolle der künstlichen Gentechnik, mittels Manipulation lebender Genome, spielt diesbezüglich die entscheidende Rolle auf der Bühne des Lebens, die umso deutlicher wird, wenn man aktuelles Getreide mit ursprünglichem vergleicht, wie z. B. mit dem  Einkorn  
... ein naturbelassenes Getreide, welches so ähnlich wie  Einhorn  klingt, aber das ist bestimmt einmal mehr reiner  Zufall  , oder ?!




    Die vorherigen sechs UPDATES zum Themenkomplex Mensch und Natur spielen in den nun folgenden UPDATES ihrerseits eine gewichtige Rolle, wobei der  hier  verlinkte Weltatlas der Unordnung den Anfang macht:

''Fettleibigkeit, Bluthochdruck, Schlaganfälle in den reichen, Seuchen und Hunger in armen Ländern: Ein internationales Konsortium hat Daten zur Gesundheit von Millionen Menschen analysiert. Entstanden ist der bisher ausführlichste Weltatlas der Krankheiten und Lebenserwartungen.''

Er greift vieles von dem auf, was bereits in zahlreichen anderen UPDATES in den zurückliegenden 21 Monaten thematisiert wurde, unter anderem:

 Fettleibigkeit 
 Herzerkrankungen 
 Malaria 
 Salz 
   Zudem verdeutlicht der verlinkte Text die Rollenverteilung der verschiedenen Länder bzw. Regionen, wie sie auch in den unterschiedlichen Organen eines Körpers zutage tritt. Erst die Dynamik der verschiedenen Darstellungen von Unordnung und den zugehörigen Ordnungsbemühungen, mitsamt der daraus resultierenden Ansammlung reaktiver Unordnung, ermöglicht die Aufrechterhaltung der harmonischen Ausbalancierung des realen Gesamtbildes. Ohne Konsens, zwecks Stabilisierung, wäre das nicht realisierbar ... daher auch die zyklische, großangelegte Veröffentlichung derartiger Studien, die den Konsens umso mehr verhärten, je größer die Studie angelegt ist und je mehr Autoren aus unterschiedlichen Ländern bzw. Fachgebieten bzw. Organen daran beteiligt sind.

    Betrachtet man die Aussagen der Studie in einem möglichst weiten Rahmen, dann wird offensichtlich, dass in den Ländern mit den weitreichensten Ordnungsmöglichkeiten und -bemühungen, in denen zudem der technische Fortschritt am weitesten vom natürlichen Umfeld fortgeschritten ist, sich die angesammelte Unordnung in entsprechend künstlichen Erkrankungen zeigt, die in derartiger Gestaltung und Ausprägung, wenn überhaupt, nicht in der Natur vorkommen. Dort, wo die Natur ihren Einfluss dagegen auslebt, überträgt sich der Einfluss auch auf die Erscheinungsbilder der Erkrankungen.
Künstliche Erkrankungen entstehen durch einen Überfluss, natürliche jedoch durch einen Mangel an Ordnungsmöglichkeiten. Gesundheit liegt vor, wenn Überfluss und Mangel zugleich in Ausgewogenheit bestehen können, das bedeutet, wenn sich der Ausgleich fortwährend fliessend gestalten lässt. Kommt es dagegen zu einem Stau, sammelt sich Überfluss weiter an, während ein Mangel sich fortsetzen kann, woraus in der Folge Symptome hervorgehen, die auf diese Flussstörungen hinweisen.
Gesundheit kann somit niemals ein endgültiges Ziel sein, welches erreicht werden kann, solange Unordnung noch zugegen ist, handelt es sich bei Gesundheit doch um ein beständiges Bestreben.
Gesundheit ist wie das Alphabet, in dem jeder einzelne Buchstabe eine Rolle spielt, im Gesamtbild einer Synergie ... wie im nächsten UPDATE ersichtlich wird ... oder wie es im  hier  
verlinkten Text geschrieben steht:

... ''Gesundheit ist mehr, als nur den Tod zu vermeiden.'' ...




   Nun lässt sich Gesundheit nicht einfach erschaffen, indem man alle Vitamine zu sich nimmt, die es in Pulver-, Saft- und Tablettenform gibt, in der Hoffnung, dass die Buchstabenfolge  A, B, C, D, E, ...   das passende Lösungswort zur Vermeidung von Krankheiten ergibt. Weit gefehlt ... und aktive Ordnung enorm verfehlt, zeichnet sich  Synergie  , und das Bestreben nach Harmonie, im Umfeld von Überschuss und Mangel doch durch die Ausgewogenheit aus, die alle beteiligten Komponenten miteinander verbindet.
Erst die  Goldene Phi(l)harmonie , das optimale Zusammenspiel aller Musiker und ihrer Instrumente, erschafft das Meisterwerk, in welchem jeder noch so kurze und leise Auftritt seinen Teil zum Ganzen beiträgt. Das gilt für alle realen Bilder, so auch für die Ernährung, wovon Sie  hier  
in Kenntnis gesetzt werden:

... ''Defeating the scourge of a lot of common cancers is as simple as changing your diet. It is a bit like Vitamin C. If you don’t get any Vitamin C in your diet, you die of scurvy within three years. Pigs and dogs make their own Vitamin C, and presumably some precursor ape to humans had the ability to make it. Humans must have lost the ability for an evolutionary advantage. There are probably a large number of other plant molecules which we evolved to rely upon in our diet. We might not die in the near term if we don’t get them in our diet, but we suffer an increased incidence of degenerative diseases if we don’t.'' ...

   Das Zusammenkommen von 50 verschiedenen Instrumenten in einem geschlossenen Raum bedingt längst noch keinen Hörgenuss. Ein Meisterwerk ist weit mehr als die Summe aller Instrumente, nebst Musikern. Gleiches gilt für natürliche Nahrungsmittel. Jeder reife Apfel ist eine Goldene Philharmonie für sich, umgeben von der Hülle seiner Schale, eine Synergie aus Vitaminen und unzähligen anderen Instrumenten, die allesamt in harmonischer Ausgewogenheit von Lautstärke und Frequenzspektrum das perfekte Lied des Apfels erklingen lassen.

    Interessant ist die im Text gestellte indirekte Frage, warum der Mensch nicht dazu fähig ist Vitamin C im eigenen Körper zu produzieren, wo es doch ganz offensichtlich für die Gesundheit eine wesentliche Rolle spielt. Aus der Sicht des Ganzen ergibt sich daraus die Frage, wofür die Natur uns Menschen auf die Suche nach entsprechenden Vitaminquellen schickt ? Oder anders gefragt: Könnte der Mensch seiner Rolle als idealer Unordnungsspeicher derart weitreichend, sprich expansiv, nachkommen, wenn er nicht auf natürliche Nahrungsmittel angewiesen wäre, die er im Laufe seines Lebens zudem aber immer weniger in natürlicher Form zu sich nimmt bzw. nehmen kann ?
Solange wir Menschen meinen unentwegt die erste Geige möglichst laut spielen zu müssen, wird es mit der Synergie in Richtung Goldene Philharmonie wohl vorerst nichts werden ... doch dafür aber mit dem Erreichen des Zenits der Unordnung ...





   Anbei mal wieder ein Bild, welches mehr sagt, als Tausende von Worten und Zehntausende von Buchstaben es vermögen:


    Es greift die  UPDATES 163  und  173  auf und erzählt eindrucksvoll vom Vermögen der Natur dem Menschen derart viel Freiraum in seinem Streben nach Unabhängigkeit vom Ganzen einzuräumen, ohne dass der Mensch den offensichtlichen Trick bemerkt ... zumindest bis zum Erreichen des Zenits. Besagter Trick besteht darin, den Menschen vorerst im Glauben zu belassen, dass er tatsächlich seine Unabhängigkeit vom Ganzen erreichen kann, indem er eifrig fortschreitet ... auf der transhumanistischen Überholspur.

   Wie ? Sie können mit dem Bild auf den ersten Blick nichts anfangen ? Dann lassen Sie es uns gemeinsam betrachten ... und doch ein paar Worte wechseln:
Es zeigt die Harmonie zwischen Phi und den Fibonacci-Zahlen und das Verhältnis des natürlichen Goldenen Schnitts zum künstlichen Kaiserschnitt.
Phi (1) ist das Herz der Mutter. Der Kreis (2) ist der Bauch der Mutter. Das Rechteck (3) ist die Fruchtblase ... und damit der Lebensraum im Bauch, in dem das ungeborene Kind (4) sich entwickelt und sich, den Wachstumsphasen entsprechend, dreht, dargestellt in Form der Fibonacci-Spirale.

    Je weiter die Expansion im Gesamtbild der Realität durch das Wirken menschlichen Bewusstseins nun voranschreitet, desto eingeschränkter klappt es mit der Verständigung bzw. Synchronisierung zwischen bzw. von Phi und der Fibonacci-Spirale. Die Folgen sind mitunter zunehmende  Frühgeburten  
und zwangsläufig Kaiserschnitte ...
Ein weiteres Symptom dieser Verständnisprobleme zwischen Natur und Mensch finden Sie  hier  
, denn das zunehmende Alter heutiger Mütter ist natürlich menschgemacht. So gesellt sich zur ersten Geige noch eine Pauke, auf die wir Menschen ordentlich hauen ...




   Weltfrieden ? Weltuntergang ? Liebe ? Harmonie ? Bewusstseinswandel ? Entschleunigung ? Zenit der Unordnung ? GOLD und DNA ? Alles ist Eins ? Hans-Peter Dürr ?
Alles Fehlanzeigen ... denn Deutschland suchte 2012 mittels GOOGLE nach ganz anderen massentauglichen Namen und Themen, wie Sie  hier  
erfahren:

1. EM 2012
2. Dirk Bach
3. Olympia 2012
4. Felix Baumgartner
5. Samsung Galaxy S3
6. Bettina Wulff
7. iPad3
8. Whitney Houston
9. Kate Middleton
10. Voice of Germany
TOP 10

   Offensichtlich ziehen Brot und Spiele die Massen noch immer in ihren Bann, nur nennt sich dieses, in die Jahre gekommene, Duo heutzutage  Technik ,  Promis ,  Sport , und ist als Trio unterwegs, um der Menschheit die frohe Kunde von der scheinbaren Belanglosigkeit der aktuellen Realität zu überbringen, schließlich sehen die Rankings in vielen anderen Ländern nicht wesentlich anders aus.
Dabei braucht die Ordnung momentan die Massenkompatibilität dieses weltbekannten Trios, um der ganzen Schar von Unordnung überhaupt Herr werden zu können. Doch das wird sich ändern ... im Laufe der sich ändernden Bedeutung von Zeit.




   LEGO, als Ausdruck der materiellen Bausteine der realen Welt, kam inzwischen des öfteren unter die verschiedensten Lupen des Gesamtbildes:

             

   In dieser Welt der unbegrenzten Möglichkeiten … zumindest aus Sicht der Menschen … beginnen Kinder mit den großen DUPLO-Steinen und arbeiten sich im Laufe ihrer jungen, an sich kostbaren, aber eher von Kosten getriebenen, Jahre zu den kleineren Steinen hin. Erwachsene müssen dieses im Rahmen der Expansion natürlich noch weiterführen, so dass die nano-Variante eine logische Folge des Fortschritts ist, wie Sie  hier  
nachlesen können ... von den Kosten ganz zu schweigen:

... ''DNA ist ein fantastisches Baumaterial und lässt sich so manipulieren, dass sie komplexe Strukturen bildet. Bisher war das extrem zeitraubend, doch deutsche Forscher haben den Prozess nun optimiert und dramatisch beschleunigt. Das ermöglicht vielfältige Anwendungen - von der Medizin bis zur Elektronik.'' ...

    Wofür benötigen wir all diese Wunderwerke aus der LEGO nano - Technic - Spielzeugkiste ? Natürlich für die Bekämpfung und Vernichtung von Krebs und für die Einbringung von Medikamenten ins Herz von Körperzellen ... unter anderem, denn künstliche Möglichkeiten mit reichlich Potenzial für reaktive Unordnung gibt es wie Sandkörner am kilometerlangen Strand von Trauminseln. Dabei sind diese künstlichen Möglichkeiten nichts weiter als Bonuspunkte für miles-and-more, um noch weiter auf irrigen Traumpfaden wandeln zu können …
Im Ausleben dieser Möglichkeiten gleichen sich Forscher und Kinder. Beide leben die traumhaften Möglichkeiten ihrer Spielzeuge aus. Beide halten die Realität für die Wirklichkeit ... und beide rufen irgendwann zwangsläufig die Mütter auf den Plan, die wieder für angemessene Ordnung sorgen, wenn die Unordnung überhandnimmt. Es ist das natürliche Wesen der Mütter und gilt natürlich auch für Mutter Natur:

... ''Sogar in der Elektrotechnik könnten die winzigen Bauteile Einzug halten, wenngleich es da ein Problem zu bedenken gilt: Wird es allzu warm, zerfallen die winzigen Plättchen und Zahnräder einfach in ihre Einzelteile.'' ...

   Da kann man nur hoffen, dass mehr Erwachsene das Kind in sich entdecken … und dieses Kind entdecken lassen, dass das Leben von Natur aus mehr zu bieten hat als L-EGO und das Geld immerzu den Weg geht, den die Natur nicht gehen braucht. Aber vielleicht braucht die Natur genau deshalb den Menschen …





 Morgen  Kinder wird's was geben ... und keiner wird es mitbekommen:

... ''I wonder why the world isn’t celebrating this galactic milestone, I also wonder why nobody seems to know it is happening under their feet and why it hasn’t become a legendary time in the psyche of humanity, you know, an event to look forward to – one that has been passed down through the generations. Why hasn’t this been taught in schools since the advent of schooling and turned into the Cosmic Christmas story… a once in a life time spectacle.

Any rationale person has to wonder about this and question why, instead, humanities perception has been bombarded with misinformation about the Mayan long count, a cycle which simply resets itself for another 24000 year count on the 21st December and why doomsday end of the world nightmares like that depicted in the Hollywood movie 2012 have become a daily part of life.'' ...

   Und so geht die Geschichte um die Mayas ihrem Ende entgegen. Der Kalender selbst wird in den Medien nun selbst Geschichte sein und Autoren für Buch und Film werden sich neuen Themen widmen ... und doch verbleibt die Ahnung, ein Gefühl, dass die bisherige Vergangenheit in der zukünftigen Gegenwart noch eine Rolle spielen wird, denn mit der Zeit, wie bereits mehrfach beschrieben, ist das so eine Sache ... so wie mit der gegenwärtigen Interpretation der Vergangenheit, wie Sie  hier  
nachlesen können.




 Seitenanfang 


Nein, das Ziel der Menschheit kann nicht am Ende liegen, sondern nur in ihren höchsten Exemplaren.

Friedrich Nietzsche


Ohne Bildung sehen wir den Fortschritt der Menschheit als Zuschauer, auf den Bildschirmen, die es immer geben wird, aber wir werden weder Handelnde noch Teilnehmer sein.

Sergio Ramírez


So viele Menschen sind, so viele Kräfte, so viele Eigenschaften hat die Menschheit.

Ludwig Feuerbach


Sobald das Unmenschliche sich manifestiert, wird es Teil des Menschlichen.

Jean-Paul Sartre


Was die Erde braucht, ist eine Menschheit, die sie nicht länger als Supermarkt, sondern als Heimat betrachtet.

Yann Arthus-Bertrand


Wissen und Erkennen sind die Freude und die Berechtigung der Menschheit.

Alexander von Humboldt


Bewusstsein gibt es seiner Natur nach nur in der Einzahl. Ich möchte sagen: die Gesamtzahl aller »Bewusstheiten« ist immer bloß »eins«.

 Erwin Schrödinger


Das Bewußtsein zeigt nach der Einnahme von LSD eine charakteristische qualitative Veränderung ähnlich wie in Träumen. Es kann seine gewöhnlichen Grenzen überschreiten und Phänomene aus dem tiefen Unbewußten mit aufnehmen, die unter normalen Umständen nicht zugänglich sind. Dieser Vorgang wird häufig als Bewußtseinserweiterung bezeichnet.

Stanislav Grof


Jeder steckt in seinem Bewusstsein wie in seiner Haut und lebt unmittelbar nur in demselben.

Arthur Schopenhauer


Keine Revolution und kein Krieg kann uns retten, sondern nur ein neues Bewußtsein.

Xokonoschtletl Gomora


Aber ich weiß, daß wir nicht einmal den milliardsten Bruchteil dessen verstehen, was im Kosmos vor sich geht.

Fritz Leiber


Alles Mystische ist personell - und mithin eine Elementarvariation des Weltalls.

Novalis


Alles, was in Weltenräumen kreist, // Wird von Strömen unserer Kraft gespeist.

Max Eduard Liehburg


Das Ich ist die Spitze eines Kegels, dessen Boden das All ist.

Christian Morgenstern


Das Weltall in seiner für alle Lebewesen gültigen Weltordnung […] war, ist und wird ewig sein ein sich lebendes Feuer, das sich in ständigem Rhythmus entzündet und verlöscht.

Heraklit


Das Weltall ist ein kosmisches Buch, eine Handschrift, eine riesenhafte Papyrusrolle, welche von Göttern geschaffen worden ist. Strebet an jenes vor euch entrollte Buch zu lesen und jene Offenbarung der Götter zu verstehn.

Thot, Ägyptisches Totenbuch


Das Weltall zerfällt in zwei Teile - ich und der Rest.

Giovanni Papini


Der Mensch soll nicht sorgen, daß er in den Himmel, sondern daß der Himmel in ihn komme. Wer ihn nicht in sich selber trägt, der sucht ihn vergebens im ganzen All.

Otto Ludwig


Die Erde ist ein Ganzes. Die Menschheit ist ein Ganzes. Der Kosmos ist ein Ganzes. Und ich selbst bin dies Ganze.

Carlos Castaneda


In irgendeinem abgelegenen Winkel des in zahllosen Sonnensystemen flimmernd ausgegossenen Weltalls gab es einmal ein Gestirn, auf dem kluge Tiere das Erkennen erfanden. Es war die hochmütigste und verlogenste Minute der »Weltgeschichte«: aber doch nur eine Minute. Nach wenigen Atemzügen der Natur erstarrte das Gestirn, und die klugen Tiere mussten sterben.

Friedrich Nietzsche


Wir träumen von Reisen in das Weltall: Ist denn das Weltall nicht in uns?

Novalis


Alle geistige Berührung gleicht der Berührung eines Zauberstabs. Alles kann zum Zauberwerkzeug werden.

Novalis


Aller Glaube ist unwillkürliche Hingebung des Geistes an eine Vorstellung von Wahrheit.

Friedrich Heinrich Jacobi


Atheismus ist fast immer ein Zeichen für eine gesunde geistige Unabhängigkeit und sogar für einen gesunden Geist.

 Richard Dawkins


Begriffe wie Geist und Psyche wären wenig nützlich, wenn der Geist keinen Einfluß auf den Körper hätte und auch von ihm nicht beeinflußt werden könnte. Wäre der Geist lediglich ein „Epiphänomen“ - eine zwar spezifische, aber völlig passive Eigenschaft des Gehirnzustandes -, dann könnte dieser Zustand als bloßes Nebenprodukt des Körpers nicht auf ihn zurückwirken, und dem Geist käme offensichtlich nur eine ohnmächtige und unbedeutende Nebenrolle zu.

Roger Penrose


Bei wem sich Geist und Fresse paaren, //
 wird stets gut bei der Presse fahren.

Schüttelreim


Darum können Zeitungen so sehr schaden, weil sie den Geist so unsäglich dezentrieren, recht eigentlich zerstreuen.

Christian Morgenstern


Das Geistige eines Kunstwerks besteht nicht darin, über was es spricht, sondern zu wem es spricht.

Moritz Heimann


Denn der Geist hat Wandelbarkeit, aber nicht Vergänglichkeit.

Jacob Burckhardt


Der Geist bewegt die Materie.

Vergil


Der Geist der Freiheit hat die Industrialisierung schaffen helfen - und diese Industrialisierung ist zu einer schweren Bedrohung der Freitheit geworden.

Walter Eucken


Der Geist einer Sprache offenbart sich am deutlichsten in ihren unübersetzbaren Worten.

Marie von Ebner-Eschenbach


Der Geist ist nicht wie ein Gefäß, das gefüllt werden soll, sondern wie Holz, das entzündet werden will.

Plutarch


Der Geist umfasst die Natur, wie der Liebende seine Geliebte, sich ganz ihr hingebend, sich selbst in ihr findend, ursprünglich, unvermittelt, unbetrübt.

Henrich Steffens


Der Geist wird wohl die Materie los, aber nie die Materie den Geist.

Friedrich Hebbel


Der Gipfel des Glücks ist es, geliebt zu werden von einer schönen Seele, der Gipfel des Ruhms, bewundert zu werden von einem großen Geist.

Théodore Jouffroy


Der Körper kann ohne den Geist nicht bestehen, aber der Geist bedarf nicht des Körpers.

Erasmus von Rotterdam


Die Bibliotheken füllen sich an mit Büchern, die Geister aber werden immer ärmer an Bildung.

Gerolamo Cardano


Die Freude zu leben wird aus der Natur geboren und muss im Geiste gerettet werden.

Ferdinand Ebner


Die größte Gnade auf dieser Welt ist, so scheint es mir, das Nichtvermögen des menschlichen Geistes, all ihre inneren Geschehnisse miteinander in Verbindung zu bringen.

H. P. Lovecraft


Die Natur, die weniger stiefmütterlich ist, als ihre Verleumder sie schildern, legt oft in ihre Kargheit selbst den Sporn, der neue Anstrengung hervorruft und die Geistesanlagen entwickelt.

Georg Forster


Die Sanftmut macht uns empfänglich für den göttlichen Geist.

Erasmus von Rotterdam


Die wahre Philosophie ist der freie Geist des Lebens, entbunden aller Systematik, allem Formalismus, die Schulphilosophie dagegen ist Scheinphilosophie.

Friedrich Ast


Du leidest an einer unheilvollen Seelenkrankheit. Die Modernen nennen sie Schwermut, die Alten hießen sie geistige Trägheit.

Francesco Petrarca


Ein Geist, der mit verschiedenen Geschäften umgeht, kann sich nicht sammeln.

Martin Luther


Eine gewisse Stumpfheit des Geistes scheint aber eine notwendige Eigenschaft, wenn nicht jedes aktiven Menschen, so doch jedes ernsthaften Geldsammlers zu sein.

Fjodor Dostojewski


Eine Nation aber ist die Summe des Geistes sämtlicher ausgezeichneter Männer und Weiber. Wer will sich nun vermessen, diesen Geist polizeilich-pädagogisch zu bevormunden? Und wer in aller Welt soll denn die ungeschminkte nackte Wahrheit erfahren, wenn nicht er? Soll eine ganze Nation mit einem Scheuleder von der Wiege zum Grabe pilgern wie ein Mädchenpensionat hinter einer Gouvernante?

Carl Spitteler


Ein neuer geistiger Stil ist nur nach einer Revolution möglich, die abgeänderte soziale Tatsachen schafft und andere menschliche Typen hervorbrachte.

Carl Einstein


Es gibt einen universellen Fluß, der sich nicht explizit fassen, sondern nur implizit erkennen läßt, wie es die explizit faßbaren Formen und Bildungen andeuten - einige gleichbleibend, andere veränderlich -, die man von dem universellen Fluß abstrahieren kann. In diesem Fließen sind Geist und Materie keine voneinander getrennten Substanzen, sondern vielmehr Aspekte einer einzigen und bruchlosen Bewegung.

David Bohm


Es ist das, was ihr Materie nennt, nicht minder göttlich, denn was ihr Geist nennet.

Gotthilf Heinrich von Schubert


Es ist ein Gesetz des menschlichen Geistes, dass man einen Irrtum nur dadurch überwinden kann, dass man ihn an sich selbst erfährt, erlebt und wenigstens als vorläufige Annahme sich zu eigen macht.

Ernest Dichter


Für jede rein gleichförmig sich wiederholende Bewegung, welche keine geistige Thätigkeit erfordert, wird mit der Zeit eine Maschine erfunden; dem Menschen bleibt mehr und mehr die rein geistige leitende und künstlerische Thätigkeit.

Gustav Schmoller


Gemessen an den Anforderungen, die eine moderne Zivilisation an die Schulen stellt, werden diese immer eine Baustelle des Geistes sein.

Helmut A. Gansterer


Geschichte ist nur das, was in der Entwicklung des Geistes eine wesentliche Epoche ausmacht.

Georg Wilhelm Friedrich Hegel


Hierin liegt die Schönheit der Literatur: Sie sinkt nicht herab zur Materie, taucht den Geist nicht in die niedrigsten Mächte, sondern sie gibt Kraft, sich in kürzester Zeit wieder aufzurichten und zum Seienden hinaufzueilen. In einem solchen Leben ist auch das Unten ein Oben.

Synesios von Kyrene


Ich hätte gern eine Welt, in der das Ziel der Erziehung geistige Freiheit wäre und nicht darin bestünde, den Geist der Jugend in eine Rüstung zu zwängen, die ihn das ganze Leben lang vor den Pfeilen objektiver Beweise schützen soll. Die Welt braucht offene Herzen und geistige Aufgeschlossenheit, und das erreichen wir nicht durch starre Systeme, mögen sie nun alt oder neu sein.

Bertrand Russell

 Quelle