Das Leben, das Universum, und der ganze Rest, zwischen Unordnung und Ordnung, auf dem Weg zur Kohärenz ... GOLD-DNA beschreibt die Expansion und die Optimierung von ALLEM und die Bedeutung der Jahre 2012 - 2015
     Startseite    Inhalt    Zum Kellereingang    Fenster schließen    Seitenende                



 Teufels   halbkreis   Warten auf 2012, 2050, 2100                 

    Endlich ... der letzte Kellerraum. Es wird Zeit, die es nicht gibt, dass wir wieder nach oben kommen. Außerdem müsste ich dringend mal aufs Klo. Ich  möchte Sie dennoch bitten diesem letzten Kellerraum einen Moment zu widmen ... immerhin geht es um die Zukunft. Die Frage ist nur, handelt es sich um die Zukunft weiterhin zunehmender Unordnung, oder um die der Optimierung ?

     Warum stehen in der Überschrift die Jahreszahlen 2012, 2050 und 2100 ?
2012 ist das Jahr, welches mit den Mayas in Verbindung gebracht wird. Es geht um das Ende des von ihnen benutzten Kalenders, welches einen Neubeginn der Menschheit einleiten soll. Für Hollywood dient dieses Datum als Vorlage für den Weltuntergang, für viele andere ist es der Beginn menschlicher Spiritualität und der DNA-Neuprogrammierung. Um 2012 ranken sich viele Mythen, Vermutungen, Erwartungen, Träume und Interpretationen. Hinzu kommen Besonderheiten aus der Astronomie. Dabei geht es um die Wanderung der Erde durch die Milchstraße, eine Wanderung, die ab 2012 neue kosmische Konstellationen einleiten soll.
2050 dagegen kommt mit mehr Nüchternheit daher, denn ab diesem Jahr, plus minus ein paar Jahre, soll die menschliche Weltbevölkerung abnehmen, nachdem sie bis auf über 9 Milliarden Menschen angestiegen ist.
Bleibt noch 2100. In weiter Ferne, sozusagen, und doch lehnt sich das IPCC, jener Weltklimarat mit Friedensnobelpreisurkunde, weit aus dem Fenster und verkündet für 2100, plus minus ein paar Jahre, den Höhepunkt der Klimaveränderungen, ausgelöst durch uns Menschen, in Form von katastrophaler, unabwendbarer Erderwärmung mittels Kohlendioxid, einem Nebenprodukt des Wohlstandes, und der zügellosen Industrialisierung und Mobilität.
Allen drei Jahreszahlen ist Eines gemein: Sie werden, sollten sie derart zustande kommen, enorme Auswirkungen auf das Leben, insbesondere das der Menschen, haben. Könnte etwas an diesen Vorhersagen dran sein. Könnten sie Realität werden ?
2050 und 2100 sind rein mathematischer Natur. Es sind Daten, die aus Hochrechnungen entstanden sind, unter Zuhilfenahme moderner Computer, im Namen der Wissenschaft ... und die, wie im Fall des IPCCs bereits geschehen, schon nach 10 Jahren völlig daneben liegen. 2012 ist da schon viel interessanter, nicht nur, weil eine längst versunkene Hochkultur im Spiel ist, sondern weil dieses Jahr unmittelbar bevorsteht. Dabei sollte man bedenken, dass die Mayas nie etwas vorausgesagt haben, was heutzutage diesbezüglich im Umlauf ist. Derartige Prophezeiungen sind Ausgeburten, sprich Leinwände, von Internetforen und entsprechenden Webseiten, Buchautoren und Filmemachern. Also fällt die Erleuchtungsorgie der Menschen oder der bombastische Weltuntergang ins Wasser ? Um darauf eine Antwort zu bekommen, lohnt es sich vielleicht vergangene Informationscontainer zu durchforsten, zwecks Hinweissuche.

    Wen interessierten vor 500, 200 oder 100 Jahren die Mayas, geschweige denn der von ihnen verwendete Kalender und dessen Bedeutung für dieses antike Volk ? Die Beschäftigung mit diesem Thema ist ein Bild der Neuzeit. Seitdem füllen sich mehr und mehr Container damit. Zahlreiche Interpretationsversuche und Deutungen des Kalenders gibt es inzwischen, und je näher das Datum rückt, desto mehr werden es werden. Vergleiche mit geschichtlichen Entwicklungen wurden aufgestellt. Wichtige Eckpunkte des Kalenders wurden mit einschneidenden Ereignissen unserer Vergangenheit in Einklang gebracht. Roland Emmerichs 2012 brachte dieses Thema einer breiten Masse nahe, wenn auch der Schwerpunkt des Drehbuchs ein anderer war. Nun, das Leben strebt nach Logik, warum also beschäftigen sich mehr und mehr Menschen mit dem Jahr 2012 ? Arbeitet das Leben schon im Vorfeld an einer Erklärung für Geschehnisse, die vielleicht kommen werden ? Reservieren wir schon mal eine Portion Ordnung für den Fall, dass sie schnell benötigt wird ? Sicherlich reicht dafür ein erfolgreicher Kinofilm nicht aus, aber hier geht es um die Summe dieser ganzen Entwicklung. Es sind fortwährende Interpretationen, die aufeinander aufbauen. Der Kinofilm und das Datum sind nur zwei von vielen Puzzlestücken. Immer wenn etwas vielen Lebewesen, vor allem jedoch uns Menschen, bekannt ist oder sie beeindruckt und beschäftigt, ist irgendetwas im Busch. Irgendeine weitreichende Entwicklung liegt dann in der Luft. Das Leben erarbeitet Ordnungspotenziale somit im Voraus, um bei einer Unordnungsexplosion gewappnet und bereit zu sein, damit diese Explosion zügig eingedämmt werden kann. Es ist das Äquivalent zu den medizinischen Impfungen von heute ...mit dem Unterschied, dass das Leben auf lange Sicht Erfolg mit dieser Strategie hat und weiterhin haben wird, weil es ein Werkzeug der Ordnung, nicht der Unordnung, ist.. Der energetische Fluss gibt es vor ... und das Leben setzt ein, was es bereits gelernt hat.

   Sie mögen jetzt einwerfen, was denn Castingshows und der sehr erfolgreiche Film Titanic über unsere Zukunft aussagen wollen, immerhin sind diese beiden Medienbeispiele auch sehr vielen Menschen bekannt. Oder wie sieht es mit weltweiten Hits, oder berühmten Menschen, oder den Marken Apple und Coca Cola aus ? Hier kommen wieder die Resonanzen ins Spiel. Das Thema 2012, sei es als Film, Buch, als Wort an sich, oder allgemein als Bild, steht mit sehr vielen Containern, bzw. Teilen derer Inhalte, in Resonanz. Anders als Castingshows oder Coca Cola. 2012 ist eine bunte Mischung unterschiedlichster Zyklen, die sich zu einer Resonanz zusammengefunden haben. 2012 besteht aus einer alten Kultur, aus Archäologie, aus Geschichte, aus Astronomie, aus Vorhersagen, aus der unmittelbaren Zukunft, aus Ängsten und Wünschen, die sich seit Menschengedenken in den Containern wiederfinden ... und 2012 hat etwas von einem Neubeginn und in der Tat auch etwas von einem Untergang. Nicht, weil es die Mayas so vorhergesagt haben, sondern weil sämtliche Interpretationen des Themas 2012 darauf hinauslaufen. Das Timing, das Zusammenfließen der Zyklen, die vermehrte Bildung von lokalen Resonanzen, zeigt dieses an. Allerdings ist dieses nur eine lokale Resonanz. Die Entfremdung der Gesamtresonanz aller Bilder des Universums, von der Grundresonanz der Energie, die ALLEM zugrunde liegt, nimmt trotz alledem weiter zu, eben, weil Teilresonanzen zunehmen, die untereinander nicht zueinander finden können. Es ist wie ein riesiger Bienenstock. Nach Außen hin ist es in der Tat ein Bienenstock ... aber im Innern machen mehr und mehr Bienen ihr eigenes Ding ... solange, bis nahezu jede Biene den Sinn der Gemeinschaft verloren hat. Von dort an zerfällt der Bienenstock auch nach Außen hin. 2012 ist das Jahr, in dem genau das passieren wird. Zu viele Bienen, sprich Einzelresonanzen, kleine Inseln umhüllter Ordnung, haben sich dann vom Rest des Volkes isoliert. Und auch diese Einzelresonanzen, jede einzelne Biene sozusagen, kann wieder durch umgebende Unordnung ihre Resonanz, die Intaktheit ihrer Hülle, verlieren, Stichwort Bienensterben, ein Beispiel aus dem vorletzten Kellerraum.
Ein derartiger Resonanzverlust ähnelt dem ultimativen, weltweiten Finanzmarktcrash, in dem alle Währungen wertlos werden, vom Gold einmal abgesehen. Und doch wird es nicht dazu kommen, weil dem Ganzen Einhalt geboten wird. Es ist kein Fall in die Unendlichkeit, kein Ende der Welt. Jeder Crash, sei er noch so heftig, hat sein Ende, seine Bodenbildung. Auch das Jahr 2012 wird da keine Ausnahme sein. 2012 wird das Überschreiten der Mittellinie vollzogen ... es wird die Zeit der Optimierung eingeläutet. Nicht über Nacht, auch nicht über zwei oder zehn. Auf jeden Fall ohne Feuerwerk und wilde Stunts, aber dennoch spürbar für jeden Menschen auf diesem interpretierten Planeten im Laufe des Jahres 2012 ... und erst recht danach. Das amtierende Erbe des aktuellen Universums, und damit unsere Welt zunehmender Unordnung, werden gemeinsam der Vergangenheit angehören, die Bildung weiterer, lokal begrenzter, isolierter Resonanzen, wird nicht weiter zunehmen. Die Zukunft gehört einem neuen Erbe, geschaffen aus neuer, stetig zunehmender aktiver Ordnung und fortschreitender Optimierung. Der Teufelshalbkreis wird in den Engelshalbkreis übergehen. Weltuntergang und Neubeginn zugleich.

     2012 wird das Jahr sein, in dem das Universum scheinbar ein rätselhaftes Eigenleben entwickeln, und bisherigen Gesetzen und Annahmen auf breiter Front widersprechen, wird.
2012 wird das Jahr sein, ab dem Gold in den Währungssystemen der Welt wieder eine zentrale Rolle spielen wird, Stichwort hyperinflationäre Depression oder aber die Mutter aller Deflationen, oder eine Mischung aus beiden oder ganz anderen Arten von Flationen.
2012 wird das Jahr sein, in der die Nacht in der Tat am dunkelsten sein wird ... um das schwache Glimmen des neuen Erbes entdecken zu können.
2012 wird das Jahr sein, in dem die Optimierung beginnt, wodurch sich mehr und mehr neue Zyklen finden und zu beständigen Resonanzen zusammenschließen werden.
2012 wird das Jahr sein, ab dem Materielles rapide an Bedeutung verlieren wird, denn diese Hüllen liegen der Unordnung der zunehmenden Expansion zugrunde ... und werden damit durch einsetzende Optimierungswerkzeuge nach und nach aufgelöst.
2012 wird das Jahr sein, in dem Apples Stern seine letzte Bahn am Himmel der Begehrlichkeit beginnen wird.
2012 wird das Jahr sein, das die größte Pandemie aller Zeiten auf Kurs bringen wird, Unmengen an Unordnung auf diesem Weg bändigend, denn nur das Leben selbst kann Unordnung von Ordnung unterscheiden. Viren und Bakterien sind in dieser Disziplin die wahren Meister ... seit Anbeginn der Realität.
2012 wird das Jahr sein, in dem sich zeigen wird, ob GOLD-DNA wirklich funktioniert ... oder ob alles nur heiße Luft sein wird, oder Hirngespinste, Fehldeutungen, reine Zeitverschwendung.
2012 wird das Jahr sein, in dem keiner mehr von globaler Erwärmung sprechen wird, dauerhafte Kälte wird das Thema sein.
2012 wird das Jahr sein, in dem viele Genome Nägel mit Köpfen machen werden ... bevor sie drohen, der Unordnung vollends zu verfallen. Äußere Stressoren sind der Funke, der Genome auf breiter Front aktiv werden lässt und Optimierungen entfacht ... mit allen Konsequenzen für bestehende Unordnung, Stichwort Krankheiten. Daher noch mal zur Erinnerung: Mit dem Strom der Unordnung schwimmen oder beginnen zu lernen, der Optimierung wegen.
2012 wird das Jahr sein, in dem etliche Zyklen, unterschiedlichsten Ursprungs, zusammenkommen werden, woraus, in der Tat, das Bild eines neuen Bewusstseins des Lebens hervorgehen wird.

     Somit hätten die Mayas im Nachhinein doch recht gehabt ? Nicht die Mayas, sie haben mit den Entwicklungen des Jahres 2012 nichts zu tun. Das Leben aber. Die Mayas und ihr Kalender sind eines dieser Bilder aus Unordnung und Ordnung, entstanden aus Logik, dem fortwährendem Fluss, der ALLEM zugrunde liegenden Energie. Ein Bild von vielen, ein Bild, wie AVATAR, dem neuen, erfolgreichsten Film aller Zeiten ... und zugleich der bis dato teuerste Film. Eine komplette Computersimulation einer Welt, die nun ihren Weg in die Realität findet. AVATAR spielt im Jahr 2154. AVATAR bereitet das Leben auf die nächste Kommunikationsform vor. Oder ist es andersherum ? Nutzt das Leben AVATAR, um diese Kommunikation real werden zu lassen ? Schließlich haben den Film weltweit sehr viele Menschen gesehen und erlebt. Er setzt neue Maßstäbe. AVATAR hat ein perfektes Timing. Der Film funktioniert in seiner Rolle, weil die Zeit für seine Geschichte reif ist. Die unendliche Geschichte zweier energetischer Kräfte ... der Unordnung und der Ordnung. AVATAR und das Jahr 2012 an sich, als Datum, sind zwei weitere von vielen Puzzlestücken, die das Gesamtbild des Übergangs widerspiegeln. Weitere Puzzlestücke sind:

    Wirtschafts- und Währungskrisen
    Klimadebatte und -Entwicklung, Vulkantätigkeiten
    medizinische Entwicklungen und Kosten
    Gentechnik, Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Trinkwasser
    technische Möglichkeiten
    Familienstrukturen
    Steuern, Einnahmen, Ausgaben, Profite
    Regelungen, Dokumentationen, Zertifizierungen
    Krankheiten, Störungen
    Debatten um wissenschaftliche Erkenntnisse
    Bevölkerungsentwicklungen
    Rolle der Medien
    Konsum, Produktvielfalt
    Quantität statt Qualität
Beweise für Klimawandel / Klimaerwärmung ?

    Alles fügt sich zusammen und zunehmende Optimierung wird real werden ... auch wenn die Realität der Optimierung sich grundlegend von jener der Expansion unterscheiden wird.
Unvorstellbar ? Wunschdenken ? Nur ein Traum ? Mit den Träumen ist das auch so eine Sache ... die ich noch näher beleuchten werde, später im Schlafzimmer. Nichtsdestotrotz, wie sonst könnte sich unsere Zukunft entwickeln ? Bisher entwirft unsere Geschichte eindeutig Bilder der Expansion. Kann es für immer so weitergehen ? Wachsen Bäume wirklich in den Himmel ? Kann Unterwäsche noch knapper werden ? Gibt es Märkte, die nur wachsen und Börsen, die nur steigen ? Gibt es Lebewesen, die immer größer werden ? Können Schuldenberge immer unbezwingbarer werden ? Können Kameras noch realere Bilder machen ? Kann eine Sekunde unendlich viel Informationen speichern ? Kann die Erde ein Vielfaches ihrer heutigen Bevölkerung tragen ? Können Genome mehr und mehr Mutationen und Basenpaarverluste vertragen, ohne ernste Konsequenzen für das Leben ? Wie viele Automarken braucht der Mensch ? Wie viele Handys ? Wie viel Social-Networking ? Wie viele Videos auf YouTube ? Wie viel Quantität von ALLEM ? Wie viele unnütze Produkte aus China ?
Die Antworten sind überall in den gegenwärtigen Bildern der Realität. Die Gegenwart ist der Ursprung der Vergangenheit, und zugleich der Ursprung der Zukunft, die zu dieser Vergangenheit gehört. Sie ist das Innehalten, der Moment der Konzentration, zwischen Einatmen und Ausatmen, zwischen Diastole und Systole. Die Gegenwart liegt inmitten des Kreislaufs des energetischen Flusses. Sie ist die Interpretation aller Reaktionen auf alle Aktionen.

     So, jetzt aber raus aus dem Keller. Die Blase drückt. Hier geht es lang. Treppe rauf ... Vorsicht Kopf. Endlich ... bessere Luft, reales Licht. Wir machen eine kurze Pause ... und sehen uns gleich wieder ... bei der Zusammenfassung.

Kellerraum 19
 Guido Vobig 2009 - 2011                            Mail schreiben    Fenster schließen    Seitenanfang    Copygift