Der Blog zum Projekt GOLD-DNA. Aktualisiert, wann immer es die Unordnung nötig macht.
GOLD-DNA 2009 2012 Optimierung         GOLD-DNA      letzter Eintrag     Seite zurück     Seite vor       ALLES GRÜNE ... UND GESUNDE ...  DIE GOLDENE PHI(L)HARMONIE        GOLD-DNA 20xx


 UP
  2011 - 20xx   DATE 1             


 01 Japan - der energetische Katalysator  02 Die Erde wird grüner ... dem CO2 sei Dank
 03 ALLES ist Energie  04 Die Rolle des Goldes
 05 Wen interessiert schon das Jahr 2012 ?  06 Urknall und Expansion ... oder nicht ?
 07 Partnerbörsen ... auf der Suche nach dem Glück  08 Sonnenlicht - Fluch oder Segen ?
 09 Autismus und das Universum nach Einstein  10 Freie Energie für Alle(s)
 11 Gold - zu Wasser und zu Land  12 Das Imperium der Ordnung schlägt zurück
 13 Spricht der Forscher, schweigt der Philosoph  14 Leben auf anderen Planeten
 15 Atomare Bedrohung - gestern und heute  16 Das neue Licht
 17 Zwischen Realität und Wirklichkeit  18 Ein Kommen und (Ver)gehen
 19 UFOs - Unordnungen finden Ordnungen 20 - 38 >      




 22. März 2011            Update 1    

 Japan ... der energetische Katalysator 

   Die Ereignisse in Japan, die mit einem Beben der Stärke 9,0 begannen, welches einen Tsunami auslöste und Störfälle in mehreren Kernreaktoren nach sich zog, sind in ihrer bildhaften Interpretation einzigartig und offensichtlich der Katalysator, welcher im Verlauf von
GOLD-DNA erwähnt wurde. Warum ausgerechnet diese Verkettung von Geschehnissen die Weichen zur Optimierung hin stellen soll, wurde in den letzten Kapiteln des Engelshalbkreises näher beleuchtet. Seitdem steigt die Radioaktivität in Tokio an, Lebensmittel und Trinkwasser, sowie vereinzelte Meeresabschnitte sind verstrahlt. Demonstrationen gegen die Atomkraft sind in vielen Ländern an der Tagesordnung. Radioaktivität, in der Form, womit es das Leben hier zu tun hat, ist der reaktiven Unordnung zugehörig. Das enorme Maß der Unordnung wird durch die Bemühungen ersichtlich, mit denen Ordnung realisiert werden muss, um diese Unordnung zu bändigen. Dass atomare Abfälle in Salzstöcken, in der Tiefe der Erde, endgelagert werden, verwundert kaum, bedenkt man die energetische Bildhaftigkeit der Salzkristalle ... eine Interpretation purer Ordnung.
Dass besonders in Deutschland so vehement gegen die Atomkraft aufbegehrt wird und innerhalb von Tagen mehrere ältere Kernkraftwerke vom Netz gingen, unterstreicht einmal mehr die Interpretation Deutschlands als ein weiteres Bild der Ordnung. Sei es die damalige D-Mark, das Label MADE IN GERMANY, die Summe der Sparguthaben aller deutschen Bürger, die Tugenden, mit denen Deutsche vom Ausland tituliert werden, der Goldbestand der Bundesbank, oder die zentrale Rolle Deutschlands in der EU ... man könnte meinen das Deutschland der Nachkriegszeit hätte die Ordnung erfunden. Selbst die Wiedervereinigung folgte den logischen Bildern des angesammelten Ordnungspotentials, ähnlich einer gesunden Antilope, welche dem Löwen vor der Nase herumspringt, um ihm zu signalisieren, dass sie selbst vor Ordnung / Energie nur so strotze, und es daher für den Löwen keinen Sinn machen würde, die Verfolgung aufzunehmen.

   Man sollte demnach sehr genau hinsehen, welche Bilder eine Katastrophe, wie sie in Japan über die Bühne geht, nach sich zieht. Es ist in diesem Zusammenhang auch völlig unbedeutend, ob die Strahlendosis der zerstörten Reaktoren, lebensbedrohlich für das lokale oder globale Umfeld ist. Diesbezügliche Ansichten gehen weit auseinander. Es zählen einzig die Bilder, die aus dem Bild der Strahlung hervorgehen ... dargeboten durch die Reaktionen weltweit. Ausverkaufte Geigerzähler, astronomische Preise für Jodtabletten, Demonstrationen, Aufdeckungen von Mängeln und Schlampereien im Kraftwerk von Fukushima, .... alles Bilder, welche um die Welt gehen, alles Reaktionen im Namen der Logik. Die Ordnung arbeitet auf Hochtouren. Die Nähe zum Zenit der Unordnung machte es daher auch unmöglich, dass der GAU von Fukushima ähnlich dem von Tschernobyl abgelaufen wäre, denn derart viel reaktive Unordnung in der Nähe einer Millionenmetropole, und zudem noch in einem der dichtbesiedelsten Länder, freizusetzen, eingebunden in das energetische Geflecht aktueller Geschehnisse weltweit, hätte die Ordnung rasch an den Rand zur Unlogik hin bringen können. Daher entwickeln sich die Geschehnisse in Japan relativ langsam. Hinzu kommen noch Reaktionen, die auf den ersten Blick schnell übersehen werden, oder im Nachhinein anderen Aktionen zugeschrieben werden. Nicht nur die Auswirkungen von Radioaktivität auf das Leben, nicht nur die Verbindung der Ereignisse von Japan mit Wasser, nicht nur die Geschichte und Mentalität des japanischen Volkes, auch die wirtschaftlichen Auswirkungen des Bebens in seiner ganzen Bandbreite gilt es hier zu betrachten, um in der Tat zum Schluss zu kommen, dass der energetische Katalysator ins Spiel gebracht wurde. Folgender  Link   soll diesem Umstand der weltwirtschaftlichen Konsequenzen Rechnung tragen. Ein weiterer Link findet sich  hier  
. Unzählige kleine Zahnräder des Gesamtgefüges greifen ineinander, die wiederum größere Räder in Bewegung setzen, um es einmal mit dem mechanischen Weltbild der Expansion zu beschreiben. Hyperinflation und Depression zugleich.

  Der Katalysator wird den Übergang von der energetischen Expansion zur energetischen Optimierung einleiten. Er ist der Auslöser all jener Ereignisse, die im Zenit der Unordnung ihren bildhaften Höhepunkt erreichen werden. Ohne Katalysator könnte die Expansion noch ewig weitergehen, wovon das noch bestehende Erbe jedoch nichts wissen will. Wenn das Erbe komplett Teil der reaktiven Ordnung geworden ist, ist die Mittellinie erreicht und der Katalysator hat seine Aufgabe endgültig erledigt. Wenn in den nächsten Monaten Meldungen aus Japan kämen, die vom plötzlichen Auftreten vermehrter Herztumore berichten, dann wäre auch das eine logische Entwicklung auf der Bühne des Lebens ... und auch der Umgang mit weiteren möglichen Schreckensmeldungen in nächster Zukunft, baut auf den energetischen Nachbeben des eigentlichen Bebens auf, würden doch diese Freisetzungen von reaktiver Unordnung anders interpretiert werden. Und auf welche einschneidenden Geschehnisse soll noch gewartet werden ? Der Übergang zur Optimierung hin rückt immer näher, vorausgesetzt GOLD-DNA
liegt annähernd richtig mit dem Wirklichkeitsbild aus Resonanzen. Der Katalysator braucht nun einen gewissen Vorlauf, um die Reaktionen ordnungsgemäß über die Bühne zu bringen.
Die Würfel sind gefallen ... im Schachspiel des Universums. The ring of fire.

 Seitenanfang 
R
A
D
I
O
A
K
T
I
V
I
T
Ä
T


 25. März 2011            Update 2    

 Die Erde wird grüner ... dem CO2-Anstieg sei Dank ! 
 
  Genauso ist es ... die Erde wird seit Jahren immer grüner. Die Vegetation wird üppiger. Das Pflanzenwachstum nimmt stetig zu. Und schuld daran ist das Treibhausgas CO2.  Ausgerechnet das Gas, welches wir Menschen immer mehr produzieren, zum Beispiel durch das Verbrennen fossiler Brennstoffe, was dazu führen soll, dass der CO2-Gehalt in der Atmosphäre seit Jahren ansteigt, durch Menschenhand. Dabei wird diesem Gas zugetraut, bei einem weiteren Anstieg über die nächsten Jahrzehnte, die Erde praktisch in eine unbewohnbare Wüste zu verwandeln, sollten wir Menschen nicht schnell zur Besinnung kommen und im Namen der drohenden globalen Erwärmung die Freisetzung von Kohlendioxid vermeiden.
 Neue Datenauswertungen 
spezieller Satelliten deuten jedoch etwas ganz anderes an. Daher ist der verlinkte Text aus mehreren Gründen lesenswert und zugleich im Einklang mit GOLD-DNA. Im Badezimmer des Hauses des Lebens habe ich die Bedeutung der unterschiedlichen Verteilung von Unordnung und Ordnung auf der Nord- und Südhalbkugel beschrieben. Diese Bilder finden sich, nebst etlichen anderen, auch in der  Verteilung   der Internetzugänge, des Glücklichseins, der Bevölkerungsentwicklungen, und nun auch in der Vegetation weltweit wieder. Trotz unterschiedlicher Bezeichnungen zeigen sie allesamt ein einziges Bild ... das der reaktiven Ordnung.
Das Bild der heutigen Vegetationsverteilung kommt zur richtigen Zeit, denn ihm zugrunde liegt ein, nach wie vor, aktuelles Thema, welches Unsummen internationaler Gelder verschlingt, Angst verbreitet, und eine typische weiße Leinwand zeigt: die globale Erwärmung, im Rahmen des CO2 - Anstiegs in der Atmosphäre, bedingt durch das Wirken der Menschheit. Dazu ein Zitat aus zuvor verlinktem Text:

    ... "OK. The earth warmed over the past 30 years. We agree ( although that has largely slowed down or even stopped in the past 10 years ). Atmospheric CO2  has increased. We agree. The rise in CO2 caused the warming - not according to Lo and Hsu. The warming caused vegetation in the Northern Hemisphere to thrive - Liu et al. think so.
You get the message - warming and elevated CO2 are not combining to destroy the planet's vegetation. Quite to the contrary, they may be a blessing !" ...

  Somit zeigt sich auch hier im mediengerechten Bild des CO2, dass es auf der Erde weiteres Beisammensein von Expansion und Deflation gibt, genau wie im Weltfinanzsystem, und vielen anderen Bereichen, die auf GOLD-DNA beschrieben wurden. Je mehr dieser Bilder in verschiedenen Maßstäben realisiert und wahrgenommen werden, desto näher rückt der Punkt, an dem das Universum selbst genauso wahrgenommen wird.

   Die Zunahme der Vegetation zeigt aber auch die fortwährende Umverteilung der Interpretationen des Lebens. Die Gesichter und Kostüme des Lebens ändern sich, die energetische Summe des Lebens jedoch bleibt konstant, denn in Bereichen, wo die Vegetation abnimmt, werden verschiedene Arten dieses nicht überleben ... bezogen auf ihr Bild im Fluss der Realität, wohlgemerkt. Die Energie, welche diesen Bildern zugrunde liegt, erscheint in anderen Bildern der reaktiven Ordnung, wie zum Beispiel den Pflanzen, welche andererorts vom CO2 - Anstieg profitieren.

   Wäre die Erwärmung in der Tat global wahrnehmbar, und nicht nur lokal, wäre der Zenit der Unordnung noch in weiter Ferne. Nun mag man einwerfen, dass es doch schon immer beide klimatischen Bedingungen zugleich auf der Erde gegeben hat, wenn man einmal von den Anfangsbildern der Erdentstehung absieht. Was unterscheidet die heutige Entwicklung von vergangenen ? Aktuell geht man von einer globalen Entwicklung aus, obwohl es jedoch lokale Entwicklungen sind, die aber, in der Abweichung eines weltweiten Mittelwertes nach oben hin, verloren gehen. In der Vergangenheit dagegen hatte der Mensch nur die lokalen Bilder des Klimas zur Verfügung, aus denen die entsprechenden Reaktionen des Menschen unmittelbar hervorgingen. Aus dem wirklichen Bild wurde im Laufe der Zeit demnach eine weiße Leinwand, bedingt durch die Expansion der reaktiven Unordnung. Geht das Gesamtbild in Einzelbildern verloren, anstatt sich darin wiederzufinden, dann ist das Ende der Expansion nahe. Zu diesen Einzelbildern gehören die Atomkraft, E10, Kyoto-Protokolle. Geo-Engineering, Subventionen, Hybridautos und auch Energiesparlampen. Ihnen allen ist ihr Ursprung in der reaktiven Unordnung gemein ... der Stoff, aus dem weiße Leinwände gewoben werden.
Die drohende Unlogik der Annahme, dass steigende CO2 - Werte in der Atmosphäre katastrophale Auswirkungen für das Leben auf der Erde haben werden, zeichnet sich immer mehr ab, beschleunigt durch die weitere Annahme der menschlichen Beteiligung an diesem Prozess des Anstiegs. Es wäre das erste Mal in der Geschichte der Menschheit, dass der Zyklus der natürlichen Erwärmung schlecht für die weitere Entwicklung der Menschheit wäre. Alle Hochkulturen und imposanten Bauwerke der Vergangenheit entstanden während dieser Zyklen. Wärme steht für die Zunahme von Unordnung, auf die das Leben jedoch mit vermehrter Ordnung reagiert. Nichts anderes sind diese Bilder der Hochkulturen und der Bauwerke, und damit des Fortschritts.
Diesbezüglich noch abschließend folgender  Link  , welcher klimatische Veränderungen, unter Einbeziehung von Unordnung und Ordnung, während der Expansion, näher beleuchtet.
Das Schicksal des Dualismus Wärme - Kälte im Verlauf der Optimierung wurde im Engelshalbkreis beschrieben. Und auch hier passt erneut das Zitat von Albert Einstein: Man kann ein Problem nicht mit den gleichen Denkstrukturen lösen, die zu seiner Entstehung beigetragen haben.

 Seitenanfang 
K
L
I
M
A
W
A
N
D
E
L


 27. März 2011            Update 3    

 ALLES ist Energie 
 
   Und von Japan und der vermeintlichen globalen Erwärmung geht es direkt zum nächsten Punkt ... der Energie an sich.
Lesen Sie sich bitte folgenden verlinkten  Text 
genau durch. Ein Text der Expansion und einer Welt der Dualismen, und obendrein ein perfektes Bild der Beziehungen von Unordnung und Ordnung im logischen Fluss der Realität. Allein ein Zitat aus dem Text kann als Zusammenfassung von GOLD-DNA dienen ... über 600 Seiten Text in drei kurzen Sätzen ... auch wenn das Wort Intellekt mit Vorsicht zu genießen ist:

 "Energy is the Master Resource, the key to everything else. Only our Ultimate Resource - our creative intellect - is more important. People who have abundant, reliable, affordable energy - and the freedom to use it - can turn dreams and ideas into reality."

   Energie folgt der Aufmerksamkeit. Je mehr Unordnung wahrgenommen wird, desto mehr Energie wird für die angemessene Ordnung benötigt. Steht diese Energie nicht ausreichend zur Verfügung, setzt die reaktive Unordnung ihr Werk ungebremst fort.
Der Bau von Atomkraftwerken während der sich beschleunigenden Expansion ist logisch, genau wie ihre Standorte. Ihre Freisetzung gigantischer Mengen reaktiver Unordnung, im Falle eines GAUs, ist ebenfalls logisch, der Saat der Ordnung wegen, welche, in der Expansion ausgebracht, die Grundlage für die kommende Optimierung bildet.
Und auch die unterschiedliche Wahrnehmung von Katastrophen, in Abhängigkeit vom betroffenen Land, bedient sich einer deutlichen Sprache, nämlich die der Unordnung und Ordnung. Vergleichen Sie die Bilder der Erdbeben von Haiti und Indonesien im Jahr 2010 mit denen von Japan und Neuseeland in 2011, und verknüpfen Sie diese mit den Aussagen des verlinkten Textes. Die Bilder der Realität entwickeln sich entsprechend ... Energie ist ALLES. Das gilt für die Realität, wie für die Wirklichkeit.

 Seitenanfang 
E
N
E
R
G
I
E



 29. März 2011            Update 4    

 Die Rolle des Goldes 
 
    Ein wesentlicher Bestandteil des Projekts GOLD-DNA ist das Edelmetall Gold, nicht nur, weil es die Hälfte des Projektnamens bildet.
Aktuell erscheint das Edelmetall wieder vermehrt im Rampenlicht der Aufmerksamkeit, steigt doch der Preis für eine Unze Gold seit der Jahrtausendwende scheinbar unaufhörlich an. Gold ist, und war, schon immer ein Thermometer für das Maß an finanzpolitischer reaktiver Unordnung, kurz Inflation, oder auch Geldentwertung. Jede Wertentwicklung einer Währung kann mittels Darstellung des Goldpreises in der jeweiligen Währung dargestellt werden. Nach wie vor die wichtigste, weitverbreitetste und für den Welthandel bedeutenste Währung ist der amerikanische Dollar, dessen Wertentwicklung in den letzten 100 Jahren  hier 
dargestellt ist, zusammen mit dem entsprechenden Goldpreis. Ein Bild der Expansion, sowohl im Preis an sich, als auch in der rasanten Zunahme der Geldmenge im Umlauf befindlicher Dollar.
Bereits in den 70ern des letzten Jahrhunderts gab es ein ähnliches Bild, welches erneut den Reim der Geschichte aufzeigt: hoher Ölpreis, Krise im Nahen Osten, steigender Ölpreis, Inflation, und sogar das Klima fand sich auf den Titelseiten der Presse wieder, jedoch nicht als drohende Erwärmung, sondern als Androhung einer möglichen  Eiszeit  . Vergleicht man beide Geschichtsbilder, die 70er des 20. Jahrhunderts, und die ersten 11 Jahre des 21. Jahrhunderts, dann sieht man deutlich den unterschiedlichen Stand der energetischen Unordnung ... und die zugehörigen Bilder der Ordnung. Je näher der Zenit der Unordnung kommt, und damit einhergehend der Übergang zur Optimierung hin, desto mehr dieser Reime werden sich in der Geschichte der Realität wiederfinden ... Geschichte wiederholt sich nicht exakt, aber sie reimt sich ... wie man so sagt. Jeder Reim baut daher auf den vorherigen Reimen auf, der energetischen Logik wegen, sowie des nachlassenden Erbes wegen, welches alle Optimierungen der vorherigen Universen beinhaltet.

   Das Gold wird umso bedeutender, und als solches wahrgenommen, je mehr die globale Geldentwertung und der Vertrauensverlust in Währungen ausufern. Es dient der Optimierung des Weltfinanzsystems, in dessen Verlauf das Gold auch immer wertvoller werden wird. Nicht wertvoller bezüglich seines Preises in einer Währung, die im Gegenzug immer wertloser wird, sondern wertvoller in seiner Funktion der Optimierung selbst. Gold legt seine Rolle als Rohstoff und Spekulationsobjekt, sowie als Spielball reaktiver Unordnung, ab. Es wird mehr und mehr als die Interpretation der Grundresonanz wahrgenommen ... das goldene Licht, welches das Leben zum Gesamtbewusstsein führt. Ganz im Sinne von GOLD-DNA.
Und wenn das Universum selbst solange expandiert, wie die Unordnung zunehmen kann, dann mag man sich vorstellen, wie lange die weltweite Verschuldung der Staaten zunehmen kann, bis die jeweilige reale Rolle des Goldes vollends ins Bewusstsein der Menschen rückt. Der Zenit rückt näher. Zweifelsohne.

 Seitenanfang 

G
O
L
D


 31. März 2011            Update 5  

 Wen interessiert schon das Jahr 2012
 
   Sind die Geschichten um das Jahr 2012 nicht Zeichen einer Wohlstandsgesellschaft ? Wen interessiert in den Entwicklungsländern der Mayakalender und die Prophezeiungen, die sich um 2012 ranken, zumal der Großteil der Menschen noch nie davon gehört und gelesen hat, unabhängig davon, ob ihnen ein Internetzugang zur Verfügung steht. Betrachtet man die Aussagen von UPDATE 1 - 3, dann fällt auf, dass der Kult um 2012 dort sehr verbreitet ist, wo die meiste Energie zur Verfügung steht. Je mehr Kilowatt pro Kopf in einem Land genutzt werden kann, z. B. durch Atomkraft, desto offener ist die Bevölkerung für die Bilder, die mit 2012 und dem anstehenden neuen Bewusstsein einhergehen, bzw. desto vertrauter ist diese Thematik.
Und erneut wird deutlich, dass Energie der Aufmerksamkeit folgt ... ähnlich einem Einzelnen, der in einer Gruppe angesprochen wird und daraufhin errötet. Die Verteilung der Energie weltweit ist ebenfalls logisch, aus Sicht der Unordnung und Ordnung, ebenso das Vorhandensein von Arm und Reich ... ein Dualismus, einer von vielen, der jedoch nicht ewig währen wird.
Entspringt das neue Bewusstsein der Optimierung gar aus der Energiemenge, die einer Bevölkerung zur Verfügung steht ? Da Atomkraftwerke die höchste Energiedichte bisheriger Stromgewinnungsprozesse zur Verfügung stellen ... zu erkennen am Aufwand der Ordnung, welcher diese Technik bedarf ... wäre es doch naheliegend eine Verbindung zwischen der Verteilung von Kraftwerken und der Bewegung 2012 herzustellen.  Hier  eine entsprechende Weltkarte, in der zudem noch die tektonischen Puzzlestücke der Erde eingezeichnet sind. Und in der Tat ... der Zusammenhang scheint offensichtlich.

   Interessant dürfte weiterhin die Frage sein, was mit der Atomkraft geschehen mag, je mehr das neue Bewusstsein der Optimierung sich über den gesamten interpretierten Erdball ausbreiten wird ? Kernkraftwerke überall ? Förmlich aus dem Boden schießend, wie Pilze ? Mögliche Antworten darauf habe ich im Kapitel  Der Mensch in der Optimierung  bereits gegeben.

    Das Jahr 2012 ist daher mehr, als nur ein Hirngespinst einer wohlhabenden Gesellschaft. Auch ist es nicht der Langeweile der Industriestaaten entsprungen, denen der Blick für das Wesentliche im Leben abhanden gekommen ist. Sämtliche Bilder des Jahres 2012, vom Weltuntergangsszenario angefangen, über den Dimensionssprung, hin zu einem neuen Bewusstsein, oder zur Erleuchtung, spielen allesamt mit der Logik und energetischen Bausteinen, um den Übergang zur Optimierung hin ohne allzuviel Unordnung über die Bühne zu bringen ... schließlich ist Angst der beste Freund der reaktiven Unordnung. Es ist eine Vorbereitung auf einen einmaligen Wandel im aktuellen Universum. Diese Vorbereitung setzt dort an, wo die meiste energetische Ordnung realisiert werden kann, wie man auf der verlinkten Weltkarte unschwer erkennen kann. Es sind die Epizentren der 2012 - Strömung, die in den nächsten Monaten noch weitere Anhänger mobilisieren wird.
Diese Veränderungen in den Jahren 2012 bis 2015 kollidieren dabei nicht mit der Logik, welche die Entwicklungsländer der Realität entgegenbringen, denn, obwohl die Realisierung der Übergangsbilder von den Industriestaaten ausgehen wird, bleibt der Fluss der Logik weltweit gewahrt. Konfrontiert man Menschen in den ärmsten Ländern mit etwas Neuem, nie Dagewesenem, kommen andere Reaktionen zustande, als aus der Konfrontation eines vermeintlich modernen Menschen mit etwas gänzlich Unbekanntem hervorgehen kann.

 Seitenanfang 

2
0
1
2
-
2
0
1
5


 04. April 2011            Update 6    

 Urknall und Expansion ... oder nicht ? 
 
  Noch herrscht das Bild der Expansion des Universums vor, doch schon länger gibt es Stimmen, welche dieses Bild nicht teilen ...  hier   ein Beispiel. Diese Stimmen werden in den nächsten Monaten lauter werden, denn je mehr Informationen wir aus der aktiven Unordnung extrahieren, mittels der modernen Technik, desto mehr Unlogik bahnt sich an, desto mehr Fäden der Logik müssen neu verknüpft werden. Das verlinkte Beispiel eines elektrischen Universums mag man als sehr verwegen ansehen, oder als schlicht zu einfach ... ein Umstand, der es somit eher der aktiven Ordnung zuweist, als aktuelle Modelle komplexester mathematischer Gleichungen und multidimensionaler Gebilde, verfasst in einer Sprache, welche nur von einem Bruchteil der Menschheit verstanden wird. Wäre unser Universum in der Tat elektrischer Natur, wäre die Realität trotzalledem nicht vor rasanter reaktiver Unordnungsentgleisung sicher, denn es müsste praktisch jedes Lehrbuch umgeschrieben werden, die Kosmologie, mit all ihren Teilgebieten, stünde vor einem kompletten Neuanfang.  Möglich wäre dieses Szenario nur, wenn es keine baldige Optimierung gäbe, oder gar keine Optimierung, oder aber der Wandel des Bildes des Universums wird Teil eines Wandels, in dem der Lauf des Kosmos nebensächlich scheint ... und sich erst offenbart, nachdem die Wogen des logischen Flusses der Realität sich geglättet haben. Für das elektrische Universum spricht auch der Umstand, dass sich dieses Bild in vielen kleineren Maßstäben bereits wiederfindet, daher ist es aus Sicht der Ordnung bereits etabliert, Grundvoraussetzung, um reaktive Unordnung zu vermeiden. Es ist eine anschauliche Erklärung, die sich auch im Bild von Gewittern und Plasmakugeln wiederfindet, und auch Kindern verständlich nahegebracht werden kann ... von der Wissenschaft jedoch gänzlich ignoriert wird.

  Bedeutet dieses nun, dass das Universum wirklich elektrischer Natur ist ? Unwahrscheinlich. Es ist nur ein weiteres Puzzlestück, welches aber mitverantwortlich für das Neuverknüpfen des Bildes vom Universum sein wird, nebst vielen anderen. Und genauso wie die Bilder der Realität sich im Zenit der Unordnung, und jenseits davon, von den heutigen unterscheiden werden, so wird auch das Universum selbst anders wahrgenommen werden. Und vom elektrischen Universum, hin zum energetischen, ist es vielleicht gar nicht so weit, wie es momentan noch den Anschein hat. Die Realität des Universums ändert sich mit den Bildern der gesamten Realität. Der Kosmos ist eine Interpretation des Lebens, der reaktiven Ordnung. Das Leben ist ein Prozess, um die Möglichkeit des Universums zu perfektionieren Informationen über sich selbst anzusammeln und zu bewahren. Dazu dient die logische Bildersprache der Realität, in der kein Bild ewiger Expansion existiert ... jedoch Unmengen an Bildern der Optimierung.

 Seitenanfang 

U
N
I
V
E
R
S
U
M


 05. April 2011            Update 7    

 Partnerbörsen ... auf der Suche nach dem Glück 
 
   Inzwischen geht auch die Partnervermittlung moderne Wege. Wie im Engelshalbkreis bereits dargestellt, kann das Zusammenführen zweier verschiedener Menschen, mittels eines Fragebogens und der Aufdeckung möglichst vieler Übereinstimmungen, nicht dauerhaft zum Erfolg führen. Erfolg in der Form, dass reaktive Unordnung durch das Zusammenleben dieser beiden Menschen, und der eventuellen Nachwuchszeugung, vermindert wird. Daher ist der neue Weg der Partnervermittlung aufgrund der unterschiedlichen Genetik des Immunsystems der Beteiligten sehr interessant ... aber ist es auch der richtige Weg ? Eine Saat, dessen Früchte sich in der Optimierung wiederfinden lassen ?  Hier   pdf verlinkter Text beschreibt das betrachtete Verfahren genauer.
In mancher Hinsicht ist das Verfahren logisch und der aktiven Ordnung zuträglich ... gerade hinsichtlich eines gemeinsamen Kindes. Je unterschiedlicher das Genom von Mann und Frau, desto mehr neue Bilder können durch den Nachwuchs realisiert werden. Je ähnlicher, desto eher kommt es zu reaktiver Unordnung.
Zitat aus dem Text:

... "Stichproben ...  haben ergeben, dass zwei Menschen mit ähnlichen MHC-Genen für die Zeugung eines Kindes länger brauchen. Außerdem erlitten diese Frauenauch häufiger Fehlgeburten." ...


Doch das Immunsystem, welches in diesem Verfahren verglichen wird, ist nur ein Teil von vielen, welche zwei Menschen zueinander finden lässt ... siehe  Liebesspiele im Schlafzimmer .
Dazu ein weiterer Textauszug:

 ... "Im Gegensatz zum Genmuster suchen die Wissenschaftler in Sachen Lebensstil und Charakter nach einer möglichst hohen Übereinstimmung. Je mehr sich Interessen und Vorstellungen vom Leben gleichen, desto stabiler die Beziehung." ...

Diese Herangehensweise unterläuft jedoch die Ausbildung einer gemeinsamen Vergangenheit bezüglich des Ordnungsvermögens. Stabilität mag sich hier als Trugschluss herausstellen, auf Kosten der Flexibilität mit reaktiver Unordnung umgehen zu können.
Sicherlich kommt das Verfahren der Partnerfindung zwecks Genetik der energetischen Expansion entgegen, doch wird unterm Strich in einer solchen zustandekommenden Beziehung niemals das Maß an Ordnung realisiert werden können, wie es eine Partnerschaft ermöglicht, die, durch viele verschiedene Faktoren bedingt, zusammenwächst. Ordnung durch Abkürzungen zu realisieren, kann auf Dauer nicht im Sinne der aktiven Ordnung sein, auch wenn dieser Vebund stabil zu sein scheint ... manche weiße Leinwand weiß davon ein Lied zu singen.

 Seitenanfang 

H
E
R
Z


 06. April 2011            Update 8    

 Sonnenlicht - Fluch oder Segen ? 
 
   Kaum hat der Frühling seine ersten Boten ausgesandt, haben die  Medien  
schon Nachrichten über ihn selbst verbreitet. Worte, wie Gefahr, Hautkrebs, ultraviolette Strahlung und Ozonloch, machen mal wieder die Runde. Neue alte Ängste werden geschürt ... die Angst vor Sonnenlicht.
Doch Sonnenlicht ist eine der Grundvoraussetzungen für das Leben. Es ist die Aktion, welche zu einer Reaktion führt. Es ist aktive Unordnung, welcher sich das Leben annimmt, um diese Unordnung in aktive Ordnung zu überführen. Die Diskussion, um die Gefahr der Sonne folgt dabei erneut dem Prinzip, der Vereinfachung wegen, alles in eine Schublade zu werfen. UV-A hat andere Wirkungen auf das Leben, als UV-B, denn gerade Letzteres ist die Voraussetzung zur Vitamin D - Synthese im Körper vieler Lebewesen. Das Malen verschiedenster Schreckensbilder, mittels Angst vor Sonnenschein, nimmt dabei weltweit dramatische Strukturen an, in Form einer ausgeprägten Mangelversorgung der Menschen, nahezu überall auf der Erde. Die Bedeutung dieses Umstandes wurde bereits unter  Die Mittellinie, der mittlere Weg, der Übergang, 2012 , mit Hinblick auf die selektive Pandemie, näher beschrieben. Die Verkettung dieser Zusammenhänge wird weiter anhalten, die Konsequenzen für die Gesundheit der Weltbevölkerung immer deutlicher. Zahlreiche Bilder der reaktiven Unordnung werden in naher Zukunft daraus hervorgehen, Bilder, die es bereits gab und die kurzfristig verschwunden waren. Aber auch neue Bilder werden entstehen, bedenkt man einmal, an wievielen Prozessen der Ordnung Vitamin D im Körper beteiligt ist, und welchen enormen Einfluss es auf das Genom hat. Hunderte von Genen werden durch diese hormonähnliche Interpretation geordneten Sonnenlichtes aktiviert oder deaktiviert. Praktisch jede Zelle nimmt Informationen darüber auf, ob der Körper genug adequates Sonnenlicht zugeführt bekommt, oder anders ausgedrückt: ob er seiner Aufgabe der Ordnung der aktiven Unordnung des Sonnenlichtes, seinen Möglichkeiten entsprechend, nachkommt ... beschreibt diese Aufgabe doch den immerzu gesuchten Sinn des Lebens, allen Lebens.
Diesbezüglich ein Zitat aus  hier   pdf verlinktem Text:

... "The trick of the organism to keep a high degree of order is pulling order from the

environment. This is – to a certain degree - done by nutrition.” However, as Schroedinger
stated, it is the absorption of light of the organism which is creating structures and keeps
order by its coherence." ...

  Daher dreht es sich beim Sonnenlicht nicht nur um die Vitamin D - Produktion, sondern um die Gewährleistung von aktiver Ordnung an sich ... dem begehrten Schlüssel zur Gesundheit. Oder, in Anwesenheit von bereits angesammelter Unordnung, sprich Krankheit, im Organismus, um das Ermöglichen von HEILUNG, im wahrsten Sinne des Wortes. Heilung kommt einzig zustande, wenn Unordnung in aktive Ordnung umgewandelt werden kann, und nicht, wie nur allzuoft in der heutigen Medizin, wenn das Schwinden von Symptomen nur zur weißen Leinwand wird, welche die weitere Ansammlung von Unordnung einzig in einem anderen Licht erscheinen lässt ... und mit eigentlicher Heilung nichts gemein hat.

  Die Angst vor Sonnenlicht, aus welchen Gründen auch immer, ist erneut ein Zeugnis für die Wandlungsfähigkeit und Zielstrebigkeit der Unordnung, schließlich muss sie ihren Zenit erreichen, bevor es an die Optimierung der energetischen Verhälnisse in den interpretierten Bilder des Universums geht. Unordnung und Angst ... eine Zweckehe, mit vorhersehbarem Ende, sich einem Höhepunkt nähernd, der nicht unbemerkt bleiben wird. Bis dahin sollte man sich der aktiven Unordnung jederzeit stellen, und sie, entsprechend seines eigenen Ordnungsvermögens, dankbar aufnehmen und in Ordnung überführen, getreu dem Motto: Die Dosis macht das Gift. Auch ein Zuviel an Wasser kann einen umbringen ... aber das ist ein anderes Thema.

 Seitenanfang 

S
U
N
S
H
I
N
E


 07. April 2011            Update 9    

 Autismus und das Universum nach Einstein 
 
   Vor wenigen Tagen ging  diese  
Meldung über einen autistischen Jungen durch die globale Presse. Ein Paradebeispiel für die Aufrechterhaltung des logischen Flusses der Realität. Je näher der Zenit der Unordnung rückt, desto bedachter interpretiert das Leben die täglichen Bilder, hervorgehend aus weiter anwachsender Unordnung, immer im kollektiven Hinterkopf behaltend nicht zuviel reaktive Unordnung, im Namen der Ordnung, freizusetzen.
Einsteins Sicht des Universums bezog sich auf jenes zu seiner Zeit. Dass seine Gleichungen und Ansichten noch heute Bestand haben, liegt einzig an der Logik des realen Bilderflusses. Es ist ein Weltbild, welches nicht über Nacht verworfen werden kann, erst recht nicht in der unmittelbaren Nähe des vor uns liegenden Unordnungshöhepunktes. Eine gewisse Vorarbeit ist hier von Nöten. Wunderkinder kommen da gerade recht, und auch der Autismus ist keine unbekannte Erscheinung in diesem Zusammenhang. Bekannte Bilder sind vertraut und somit die Grundlage für kontrollierbare Unordnung der reaktiven Art. Es ist ein Puzzlestück, welches schon mehrmals, in ähnlichem Kontext, eine freie Stelle im Gefüge der Realität zu schließen vermochte ... jedenfalls vorübergehend, der energetischen Wogenglättung wegen.
Gelingt dem zwölfjährigen Jungen aus den USA endlich das, was Forscher weltweit für nicht abwegig halten, nämlich die Widerlegung bisheriger Modelle der Universumsentstehung, oder gar die Widerlegung der Urknalltheorie an sich ? Hieb- und stichfest. Endgültig.
Die Sicht des Universums aus dem Blickwinkel der Unordnung und Ordnung wurde bereits unter  Das Universum in der Optimierung  beschrieben ... eine Sicht, die nichts mit der von Einstein zu tun hat ... auch wenn er mehrmals die Unendlichkeit des Kosmos in Frage gestellt hat. Die Sprache des Wunderkindes, zur Lösung der offenen Fragen der Quantentheorie, ist die Mathematik, eine der Sprachen der Ordnung, eine, die nur wenige verstehen ... im Gegensatz zur Bildersprache der Realität. Und genau diese Bildersprache lässt folgende Punkte deutlich werden:

 a   ... das letzte Wort bezüglich des Universums ist längst noch nicht gesprochen,
 b   ... das gilt auch für das letzte Wort bezüglich menschlicher Gehirne,
 c   ... von der Definition des Begriffs Intelligenz ganz zu schweigen,
 d   ... es gibt  Zusammenhänge  zwischen Sonnenlicht, Vitamin D und Autismus - siehe UPDATE 8,
 e   ... und viele Puzzleteile kehren immer wieder, bis sie endlich ordnungsgemäß und auch wirklich passen.

   Keine mathematischen Gleichungen, keine Dimensionen randvoll mit Zahlenkolonnen, kein  E8   ( welches kein Vorgänger des wirtschaftspolitischen Unsinns E10 ist ) und auch keine Höchstleistungen höchster Intelligenzquotienten, können das Universum erklären und schon gar nicht rekonstruieren ... dieser Geniestreich bleibt einzig dem Leben als Ganzes vorenthalten, denn genauso wie die Bildersprache der Realität fließt, so ist auch der Kosmos selbst im Fluss. Genau wie jedes einzelne Genom, dass seinen Anteil zum Gesamtbild des Universums beisteuert.

 Seitenanfang 

K
I
N
D
E
R


 11. April 2011            Update 10    

 Freie Energie für Alle(s) 

   Die Bedeutung der Energie, in Form von nutzbarem Strom für unzählige Bereiche des täglichen Lebens, kam bereits im UPDATE 3 zur Sprache. Energie ist unumgänglich, und kaum ein Tag vergeht, ohne dass sie in den Medien present ist. Viele Menschen machen sich Gedanken über zukünftige Energiequellen, die leicht zu erschließen, günstig und umweltfreundlich, überall einsetzbar und obendrein noch unendlich vorhanden sind. Doch leider ... nein, glücklichgerweise ... ist unendliche Energie ein unlogisches Konzept. Eine Utopie. Nicht realisierbar. Es käme der Hyperinflation von Möglichkeiten gleich, welche wir mit dieser Energie realisieren könnten und würden, die jedoch allesamt, genau wie hyperinflationierte Währungen, wertlos wären. Einzig weitere Expansion wäre die Folge, die im Kollaps enden würde, da es nicht zur Optimierung der Möglichkeiten käme. Daher kann nur soviel Energie zur Verfügung stehen, um nutzbar gemacht zu werden, wie es energetische Unordnung gibt, die entsprechend mit Ordnung angegangen werden kann. Unordnung, für die es keine passenden Ordnungswerkzeuge gibt, kann nicht in nutzbare Elektrizität umgewandelt werden. Im Zenit des energetischen Übergangs erreicht die Unordnung ihr größtmögliches Potenzial, nie wird mehr Unordnung zur Energiegewinnung zur Verfügung stehen, als im Maximum der Expansion, und dieses Maximum ist laut GOLD-DNA in wenigen Monaten erreicht. 2012 - 2015. Ab dann wird immer weniger Unordnung zur Verfügung stehen, auch zur Energiegewinnung. Die Realität besteht aus der gesamten, durch Ordnung, erschließbaren Energie, welche zu jedem Zeitpunkt als Unordnung vorliegt. Wir sind umgeben von Energie, weil ALLES Energie ist ... und mit jedem neuen Tag in der Expansion kommt weitere Unordnung hinzu. Energie wird in diesem Zusammenhang auch nicht verbraucht, sie wird nur umgewandelt, neu interpretiert, und bekommt so ein neues Abbild.

  Gerade jetzt, nach den Geschehnissen in Japan, steht die Atomenergie erneut auf dem Prüfstand. Alternativen werden gesucht. Das Konzept der Freien Energie erlebt eine weitere Blütezeit. Neue Internetseiten zu diesem Thema entstehen. Der Name TESLA und Begriffe wie Zero-Point-Energy, Nullpunktenergie und Skalarenergie, sowie die kalte Fusion, erleben ihren nächsten Frühling auf dem nährstoffreichen Boden des Internets. Sogar das Gold mischt hier wieder mit, sollen mit seiner Hilfe doch Energiespeicher realisierbar sein, die alles Bisherige in den Schatten stellen.

F R E I E
 ENERGIE
Freie Energie
 Link 1  
 Link 2  
 Link 3    Link 4  
Tesla
 Link 5  
Zero-Point-Energy
 Link 6    Link 7    Link 8  
Skalarenergie
 Link 9    Link 10  
Kalte Fusion
 Link 11  
  Link 12  
Gold
 Link 13  

  Betrachten wir den modernen Umgang mit Energie, betrachten wir einmal mehr eine weitere weiße Leinwand. Immerzu heißt es, wir müssen Energie sparen, wir müssen modernisieren und den Fortschritt zur Einsparung nutzen, und zudem Energiegewinnung umweltverträglicher, sauberer, machen. Doch Energie kann nicht (ein)gespart werden. Es kann höchstens ein Bild realisiert werden, welches weniger reaktive Unordnung im Umgang mit Energie nach sich zieht. Die ungeordnete Energie, die Aktion, ist so oder so vorhanden, und demnach müssen entsprechende Reaktionen her. Keine Aktion bleibt ohne Reaktion. Niemals. Alles läuft nach Plan. Alles ist logisch, keine bisherige Energiegewinnung bzw. Energiewandlung, von unordentlich zu ordentlich, ist nutzlos. Alles ist im Sinne des energetischen Flusses. Wir geben der Unordnung ein Gesicht und steuern durch entsprechende Ordnung die Mimik bei. Energie und Fortschritt gehen Hand in Hand, Menschen in vielen armen Ländern werden davon angezogen, eben weil das Leben der Ordnung dient. Das Zustandekommen der reaktiven Unordnung ist in der Expansion unausweichlich, sie ist sogar die Ursache für den Fortschritt ... so wie die Mimik der beteiligten Gesichter einem Gespräch oder einer Diskussion überhaupt erst Leben einhaucht. Sie ist das Ursalz in der Ursuppe, bildhaft gesehen.
Bedingt durch die Annäherung an den Zenit der Unordnung werden Energiekonzepte hinterfragt und Alternativen zu bereits Vorhandenem erwägt. Aus diesem Grund war die industrielle Revolution überhaupt erst möglich, fand sie doch vor der Expansionsbeschleunigung statt, und damit vor dem Umweltschutz, den Auflagen und Grenzwerten, den Gesundheitsbedenken und dem Arbeitsschutz.
Je teurer die Schaffung nutzbarer Energie wird, desto näher ist der Zenit. Inflation verteuert Rohstoffe, dadurch wird es wiederum lukrativer nach Rohstoffen zu suchen, was weitere Umweltprobleme nach sich zieht ... alles Punkte, welche auf das Konto der Energie gehen, alles Anzeichen der Expansion. Alles Punkte, welche aber auch vermehrte Ordnung aufkommen lassen, zwangsläufig. Aktion und Reaktion. Dieser Umstand lässt sich anschaulich mit dem Rohstoff Gold darstellen, wozu UPDATE 11 dienen soll.

  Die Art und Weise, wie die Menschheit mit der geordneten Energie umgeht, macht den Stand des energetischen Flusses deutlich. Der hohe, sogenannte, Verbrauch der Industriestaaten ergibt sich schlicht aus dem Ordnungspotenzial, welches den lokalen Interpretationen der Länder zugrunde liegt. Können wir dann nicht einfach mit Energie nur so um uns werfen, sie verschwenden, zum Fenster hinauswerfen, ohne Rücksicht, denn scheinbar sind wir doch nur Opfer der Unordnung ? Wir können es natürlich nicht. Energie kann nicht verschwendet werden. Irgendwann kommt immer die Ordnung ins Spiel. Es ist der Fortschritt, der Weg der Verbesserung, der lokalen Optimierung. Das Bild der Energie und ihrer Wandlung zur Nutzbarkeit hin, wird in der Expansion anders wahrgenommen, als es in der Optimierung sein wird. Das energetische Erbe gibt vor, wo der Zenit der Unordnung liegt, und entsprechend entwickelt das Leben die Ordnung mit den logischen Bildern der Realität. Gäbe es das Erbe nicht, gäbe es keine Muster, keine Wiederholungen, keine Zyklen. Einzig Chaos wäre zugegen ... und im Chaos kann sich kein Leben weiterentwickeln ... alle Generationen, in allen Maßstäben, zeugen davon.
Die Nutzung der geordneten Energie in der Expansion, durch das Leben, hat materielle Bilder zur Folge ... umhüllte Unordnung, die, durch die reaktive Ordnung, dem Leben selbst, in wahrnehmbare unterschiedlichste Resonanzgebilde umgewandelt wird, die jedoch nichts mit der Grundresonanz gemein haben, und einzig der Ordnungsschaffung dienen, aber weitere reaktive Unordnung freisetzen. In der Optimierung wird diese umhüllte Unordnung nach und nach aufgelöst und abgebaut, somit in immer ähnlichere Resonanzgebilde überführt, welche der Grundresonanz immer näher kommen, wodurch die aktive Ordnung zunimmt. Kohärenz ist das Ziel, nur zu erreichen durch die Abnahme der reaktiven Unordnung im ersten, und der aktiven Unordnung im zweiten Schritt der Optimierung.

   Wird es den Fortschritt auch in der Optimierung geben ? Nicht im expansiven Sinne, dass das Leben der zunehmenden Unordnung immer mehr Ordnung entgegensetzen muss. Vielmehr als Fokussierung auf Wesentliches
, Ganzheitlichkeit statt Fortschritt, und genau dafür wird immer weniger Energie benötigt. Die freigewordene Energie, oder Freie Energie, kann so der aktiven Ordnung zugeführt werden ... ein neues Erbe entsteht.

   Was steckt also hinter dem Gedanken der Freien Energie, in deren Umfeld immer wieder anfangs erwähnte Namen und Begriffe ... Tesla, Zero-Point-Energy, Skalarenergie, kalte Fusion, und all die anderen Visionäre und Visionen, auftauchen ? Warum hält sich das Bild der Freien Energie seit langem, obwohl die Naturwissenschaften ihr keine Daseinsberechtigung zugestehen ?
Freie Energie geht einher mit der Kohärenz des Gesamtbewusstseins. Je mehr das Gesamtbewusstsein des Lebens zersplittert ist, je näher demnach der Zenit der Unordnung, desto weniger freie Energie gibt es. Daraus entstanden sind die noch immer wahrnehmbaren Bilder des elektrischen Universums. Den Übergang zum holografischen Kosmos durchleben wir aktuell. Der energetische Kosmos dagegen liegt noch vor uns. Je kohärenter das Bewusstsein des gesamten Lebens, desto freier bzw. befreiter die Energie. Das ist das wirkliche Bild der Freien Energie. Heutige reale Bilder bereiten uns mit den Ausdrucksweisen der Expansion bereits darauf vor ... dem Erbe sei Dank.

   Die Globalisierung ist eine der Reaktionen auf die energetische Unordnung. Unzählige chinesische Hände, welche den Rest der Welt mit reaktiven Billigprodukten versorgen, ebenfalls. Stünde uns günstige Energie in Hülle und Fülle zur Verfügung, könnte die Expansion nahezu unendlich fortgeführt werden. Der Mensch könnte sich, im wahrsten Sinne des Wortes, zu Tode konsumieren. Und auch  diese   Meldung über das Sozialnetzwerk FACEBOOK gehört zu diesen Reaktionen ... verdeutlicht durch die Interpretation von Unordnung und Ordnung aus der FACEBOOK selbst hervorgegangen ist. Allerdings keimt in dieser Meldung bereits die Optimierungssaat in Form einer Enthüllung.
Energetisch gesehen ist hinsichtlich unseres Umgangs mit Energie somit alles in Ordnung ... wie sollte es anders sein ... auch wenn es, im Rahmen der Expansion, noch nicht optimal läuft.

 Seitenanfang 

D
E
R

E
N
E
R
G
E
T
I
S
C
H
E

K
O
S
M
O
S


 14. April 2011            Update 11    

 Gold - zu Wasser und zu Land 
 
   Aktuell steigt der Goldpreis und immer mehr Anleger sind versucht, sich der Spekulation auf höhere Preise anzuschließen. Der Ein oder Andere mag es nicht aus Profitgier tun, sondern aufgrund drohender weltpolitischer und globalfinanzieller Unruhen, oder aufgrund steigender Inflation. Kaum einer aber hinterfragt, warum Gold und Menschen schon seit Jahrtausenden eine enge Bindung pflegen, durch alle Höhen und Tiefen der energetischen Vergangenheit. GOLD-DNA gibt darauf an mehreren Stellen Antworten, daher soll dieses UPDATE dazu dienen, das Bild des Goldes aus einem weiteren Blickwinkel zu betrachten ... Gold als Rohstoff.

   Wenn das Gold die Interpretation der Grundresonanz des energetischen Flusses ist, der ALLEM zugrunde liegt, wie lassen sich dann die Bilder der Unordnung erklären, welche mit der Gewinnung des Edelmetalls einhergehen. Der Abbau dieses seltenen und wertvollen Rohstoffs zieht Unmengen reaktiver Unordnung nach sich, wie  dieser 
pdf Link beschreibt.

  Die Expansion braucht weiße Leinwände, andernfalls käme kein fortwährender Bilderfluss zustande. Andernfalls, wenn alle Leinwände unmittelbar ihr wirkliches Bild offenbaren würden, wäre der Zenit der Unordnung, wie ihn das Erbe vorgibt, nicht erreichbar. Aus diesem Grund muss Unordnung expandieren und das Leben entsprechend reagieren können. Daher auch das falsch wahrgenommene Bild des Goldes. Dieses Bild vereint alles materielle Gold ... Schmuck, Münzen, Barren, Verzierungen, Legierungen, usw. ...für dessen Verarbeitung enorme aktive und reaktive Unordnung mobilisiert werden muss, laut verlinktem Text bis zu 20 Tonnen Unordnung für einen Ehering der Ordnung ... das eventuelle Unordnungspotenzial des Ringträgers nicht mit einbezogen. Es ist ein irreführendes Bild der Expansion. Und auch dieses Bild kommt ohne Wasser nicht aus, seien es die beschriebenen Vergiftungen der Flüsse und des Grundwassers, sei es die Belastung lebender Zellen mit reaktiver Unordnung. Dem Bild des Goldes in der Optimierung wird es nicht anders ergehen, da es ebenfalls mit Wasser einhergeht ... es liegt in den Ozeanen der Erde ... und das aus gutem Grund.
Je freier die Energie, um das letzte UPDATE noch einmal aufzugreifen, desto deutlicher wird das wirkliche Bild des Goldes hervortreten ... und dieses bezieht sich auf jene  20 Millionen Tonnen  , die im Meerwasser gelöst sind, eingebunden in die Matrix des Lebens. Näheres dazu im  Badezimmer  des Hauses des Lebens.
Zwischen diesen beiden Bildern liegt das  Gold im Nano-Maßstab  
, mit welchem, in Verbindung mit der DNA des Lebens, nahe des Übergangs zur Optimierung, geforscht wird.

 Seitenanfang 

R
O
H
S
T
O
F
F


 15. April 2011            Update 12    

 Das Imperium der Ordnung schlägt zurück 
 
   Jedem dem naturbelassene Nahrung am Herzen liegt, kann  dieser Text  
an selbiges gelegt werden.
Die dunkle Seite der Macht, in Erscheinung von Monsanto und gleichgestrickten Schergen, breitet sich mehr und mehr im Universum der irdischen Natur aus. Eine unerbitterliche Schlacht im Namen des energetischen Flusses und der realen Logik ist entbrannt ... und wie verlinkter Text aufzeigt, ist das Imperium der Ordnung auf der Hut, stehen doch die Genome des Lebens auf dem Spiel, die inzwischen nahezu maximalst vom sicheren Raumhafen der Grundresonanz entfernt sind. Dem Gesamtbewusstsein, wie zuvor erwähnt, ergeht es nicht anders. Der Zenit der Unordnung steht unmittelbar bevor. Dieser Umstand wird umso deutlicher, wenn man die weltweiten Impfkampagnen, den weltweiten Mangel an Vitamin D der Bevölkerung, Nahrungsmittel- und Wasserqualitäten, chronische Erkrankungen, Allergien, und all die anderen Bilder der reaktiven Unordnung mit einbezieht, die es allesamt in dieser Ausprägung vor Jahrzehnten auf der Bühne des Lebens noch nicht gab. Die Apokalypse liegt in der Luft ... und damit ist die Apokalypse im richtigen Sinne des Wortes gemeint: Enthüllung. GOLD-DNA beschreibt unter anderem genau diesen Prozess der kommenden Enthüllung ... es ist ein energetischer Ablauf und das eigentliche Wesen der Optimierung, es ist die Freiwerdung von Energie, die Entmaterialisierung der Realität, die dem Gesamtbewusstsein des Lebens zur Kohärenz verhelfen wird.
Die Schlacht, die aktuell auf den Agrarflächen der Welt ausgetragen wird, ist eines von vielen, zugleich ablaufenden, logischen Vorspielen, kurz vor dem eigentlichen Höhepunkt der Unordnung ... wozu auch der Anbau von Pflanzen zur Biospritgewinnung zählt, Stichwort E10.

   Das Wasser des Lebens hat von diesen Vorgängen längst Wind bekommen und trägt diese Information zurück zu den Ozeanen, in denen Abermilliarden  Bausteine  neue Ordnungswerkzeuge zusammensetzen, um die Vorherrschaft der reaktiven Unordnung endgültig zu beenden. Welche Bedeutung den Viren diesbezüglich zukommt, mag folgender Satz des verlinkten Textes unterstreichen:

... "As Suttle puts it, "I suspect that viruses may be an archive of all genetic information on Earth." ...

  Klingt ein wenig nach Camerons THE ABYSS oder Schätzings DER SCHWARM, mögen Sie jetzt einwerfen, und haben dabei vielleicht nicht bedacht, dass Sie wieder einmal einer weißen Leinwand aufgesessen sind, denn das wirkliche Bild wird ein anderes sein, das eines ordentlichen Schatzes in der Kälte und Dunkelheit der maritimen Tiefen, bewusst verborgen, dort, wo die Goldansammlungen im Sediment in hohen Konzentrationen vorliegen mögen, unerreicht für die expansiven Begierden der Menschheit.

 Seitenanfang 

M
O
N
S
A
N
T
O


 17. April 2011            Update 13    

 Spricht der Forscher, schweigt der Philosoph 
 
  Wenn Stephen Hawkings ein Buch mit dem Titel Der große Entwurf auf den Markt bringt und darin eine Erklärung zu folgenden Fragen abgibt, dann lohnt es sich allemal zuzugreifen, egal aus welchem Gedankenstall das eigene Pferd namens WELTBILD stammt:

Warum gibt es etwas und nicht einfach nichts ?
Was ist das Wesen der Wirklichkeit ?
Warum existieren wir ?
Warum dieses besondere System von Gesetzen und nicht irgendein anderes ?
Braucht das Universum einen Schöpfer ?

   Hier eine Kinderhand voll von Auszügen:

... "Wir bilden mentale Konzepte von allen möglichen Dingen - unserem Haus, Bäumen, anderen Menschen, dem elektrischen Strom, der aus der Wandsteckdose kommt, Atomen, Molekülen und anderen Universen. Diese Konzepte sind die einzige Wirklichkeit, die wir erkennen können. Es gibt keinen modellunabhängigen Test der Wirklichkeit. Daraus folgt, dass ein gut konstruiertes Modell eine eigene Realität schafft" ... (S. 168).
... "Mit jeder neuen Theorie hätten sich unsere Begriffe von der Wirklichkeit und den fundamentalen Bestandteilen des Universums verändert " ... (S. 54).
... "Verfügten wir über zwei Modelle, die sich beide mit den Beobachtungen deckten, könnten wir nicht sagen, das eine sei realer als das andere, selbst wenn sie sich widersprächen. Wir können jeweils das Modell verwenden, das in der betrachteten Situation praktischer ist" ... (S. 44).

   Beim Lesen dieser Zeilen wurde ich zwangsläufig an GOLD-DNA erinnert, auch wenn die Zeilen eher in der Sprache der Wissenschaft verfasst wurden. Leider lässt Hawkings keine philosophischen Ansätze zu, sondern argumentiert streng wissenschaftlich, und kommt unter dem Strich zu dem Schluss, dass unser Universum nur eines von unzählig vielen ist, die auch gerne als Parallelwelten bzw. Paralleluniversen oder, in ihrer Gesamtheit als  Multiversum
 , bezeichnet werden. Dazu Hawkings:

... "Ein paar dieser Universen ähnelten dem unseren, doch die meisten waren ganz anders. ... Tatsächlich gibt es viele Universen mit vielen verschiedenen Versionen physikalischer Gesetze. Einige Menschen machen ein großes Geheimnis aus dieser Hypothese - die manchmal als Multiversums-Konzept bezeichnet wird - dabei handelt es sich einfach um einen anderen Ausdruck für Feynmans Summe über alle Geschichten" ...

   Was ist demnach dran an diesen Multiversen ? Ist das unsere nur aus einer zufälligen optimalen Einstellung der beteiligten Parameter hervorgegangen ? Ein Denkansatz, der dem Darwins sehr nahe kommt, mit Bezug auf die Evolution. Ganzheitlich betrachtet liegt die Antwort eher in der logischen Bildersprache der Gesamtrealität, als in der Teilsprache der Wissenschaft, denn diese wirft Wirklichkeit und Realität in einen gemeinsamen Topf, ohne zu erkennen, dass die Wirklichkeit der Topf ist, in welchem die Suppe der Realität, inklusive all ihrer reichhaltigen Zutaten, zubereitet wird. In diesem Topf ist kein Platz für ein Multiversum, kein Bild der Realität zeugt davon, genauso wie es kein Bild grenzenloser Expansion gibt. Auch schillernder Schaum, der zu einem Vollbad in der Wanne einlädt, kommt diesem Bild des Multiversums nicht nahe, auch wenn jede einzelne Schaumzelle ihr ganz individuelles Farbspiel präsentiert, und somit ein Universum für sich darstellen mag ... welches aber vom Gesamtgefüge des Schaumes an sich abhängig ist. Daher kommt jede Farbverschiebung aufgrund der Kräfte zustande, die auf die Nachbarzellen wirken. In einem Multiversum wäre dieses nicht der Fall, denn jedes  Einzeluniversum 
würde unabhängig von allen anderen existieren.
Doch halt ... es gibt doch den dark flow. Dazu Näheres  hier  
, wobei der nächste Satz auszugsweise als Zusammenfassung dienen soll:

 ...
"Diese Hypothesen behaupten auch, dass die Paralleluniversen eine gewisse Kraft auf unser Universum ausüben können - die dann den "dark flow" verursacht!" ...

   Also leben wir doch in einer gigantischen Seifenblase, die solange expandiert, wie das schöpferische Badewasser eingelassen wird ... wenn sie nicht vorher, aus welchen Gründen auch immer, zerplatzt ... vielleicht, weil schöpferische Kinder sich lustige Schaumbärte ins Anlitz modelieren.
Survival of the fittest soap-bubble ? Darwin everywhere ?

  Wie aber kann unser Universum dann seine Konstanten konstant halten, wenn von überallher Kräfte einwirken, die so anders sind, als in unserem eigenen Universum ? Laut Multiversum-Theorie genügt nur eine kleine Abweichung der Parameter, um darüber zu entscheiden, ob ein Universum lebenswert ist, oder eben nicht. Und wieso bilden sich überall um uns herum Blasen, obwohl in jeder Blase Parameter am Werk sind, die vielleicht gar keine Blasen möglich machen, sondern ganz andere, wenn nicht gar unbeschreibliche, Gebilde ? Und wieviele dieser Gebilde kann es geben, bis aller Raum gefüllt ist, denn selbst die größte Badewanne läuft irgendwann über. Gehen wir dann, gemeinsam mit allen anderen Welten, über in die Badezimmerdimension, von dort in die Etagendimension, anschließend in die Gebäudedimension, ...

  Für mich schreit das förmlich nach ewiger Unordnung, keine Spur von Mustern, Zyklen und Schönheit ... keine Resonanz ... und sollte es wider Erwarten doch so sein, dass unser Kosmos einzig ein winziger Teil eines riesigen Sonntagsschaumbades ist, welches sich die Summe aller Schöpfer nach einer anstrengenden Woche eingelassen hat, dann würde es umso mehr die Leistung des Lebens unterstreichen, unter derartigen Einflüssen derart viel Ordnung zu realisieren. Irgendwie hantiert die Wissenschaft zuviel mit Dunkler Materie, Dunkler Energie und Dunklen Flüssen. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Optimierung endlich mal Licht in diese Dunkelheit bringen wird, endlich den Zufall entlarvend, der unserem Universum angedichtet wird, und der noch zufälliger wäre, wenn der Zufall unseres Universums vom Zufall all der anderen Universen abhängig wäre ... alles entstanden aus Zufall, rein zufällig, ist doch klar.

 Seitenanfang 

M
U
L
T
I
V
E
R
S
U
M

 18. April 2011            Update 14    

 Leben auf anderen Planeten 
 
   Zur Einstimmung auf dieses Update soll  dieser Text  
dienen. Auch zuvor erwähnter Stephen Hawkings hat zum Thema des Lebens auf fernen und nicht ganz so entfernten Planeten folgendes zu sagen:

  ... "It is a matter of common experience, that things get more disordered and chaotic with time. This observation can be elevated to the status of a law, the so-called Second Law of Thermodynamics. This says that the total amount of disorder, or entropy, in the universe, always increases with time. However, the Law refers only to the total amount of disorder. The order in one body can increase, provided that the amount of disorder in its surroundings increases by a greater amount. This is what happens in a living being. One can define Life to be an ordered system that can sustain itself against the tendency to disorder, and can reproduce itself. That is, it can make similar, but independent, ordered systems. To do these things, the system must convert energy in some ordered form, like food, sunlight, or electric power, into disordered energy, in the form of heat. In this way, the system can satisfy the requirement that the total amount of disorder increases, while, at the same time, increasing the order in itself and its offspring." ...

  In der Expansion treffen diese Worte zu. Entropie, die Unordnung, die Neigung zum Chaos hin. Dem entgegengesetzt kommt die Negentropie, die Ordnung. Selbst die reaktive Unordnung kommt zur Sprache, Hawkings nennt es Wärme ... auf GOLD-DNA ist diese Wärme aber mehr, nämlich jegliche energetische Interpretation, welche keine aktive Ordnung zur Folge hat. Und genau diese Unordnung nimmt in der Optimierung ab, was bedeuten würde, dass der zweite Satz der Thermodynamik seiner Gültigkeit beraubt würde. Aber was kann man anderes erwarten, wenn das Bild des Universums selbst vor grundlegenden Veränderungen steht, hinsichtlich seiner Interpretation. Und dazu wird auch die Frage gehören, ob es auf anderen Planeten Leben, oder gar intelligentes Leben, gibt.
Wäre unsere Welt derart gestrickt, wie Hawkings es  weiter  darlegt, bliebe dem Universum gar keine andere Wahl, als immer weiter zu expandieren. Aber hier irrt Hawkings. Das Weltbild, welches er aufspannt, ist geprägt von Zufall, Glück, Unvollkommenheit und einer Menschheit, die das Sagen hat:

... "But we are now entering a new phase, of what might be called, self designed evolution, in which we will be able to change and improve our DNA. There is a project now on, to map the entire sequence of human DNA. It will cost a few billion dollars, but that is chicken feed, for a project of this importance. Once we have read the book of life, we will start writing in corrections." ...

   Jenes Projekt, das Human Genome Project, hat gezeigt, dass sich die Wirklichkeit mehr und mehr von den logischen Leinwänden der Realität unterscheidet. Und es wird kein Einzelfall bleiben. In den nächsten vier interpretierten Jahren wird das bisherige Weltbild nahezu komplett auf den Kopf gestellt. Sicher bleibt uns die Bühne des Lebens in ihrer vertrauten Aufmachung (vorerst) erhalten, was sich aber zunehmend wandeln wird ist das bewusste Wahrnehmen dieser Leinwände und der Bilder, die sie wirklich zeigen. Wozu fremde Welten suchen oder den Mars in Zukunft nach Rohstoffen durchforsten ? In einer Expansion würde es Sinn machen, aber es hätte nichts mit der Optimierung, mit einem Lernprozess, zu tun. Noch schneller würde die Zeit vergehen, noch mehr Geräte würden uns Arbeit abnehmen, noch mehr Entropie und Burn-out. Wofür ? Einzig, um die Entropie weiter zu nähren und zu mästen ? Alle Resonanzen, zu denen das Leben, und auch wir Menschen, unentwegt in der Lage sind, sollen dem Zufall entsprungen sein ? Selbst das Streben nach Schönheit und Perfektion ? Immer mehr Menschen, aus den verschiedensten Beweggründen heraus, erkennen, dass dem nicht so ist. Wir brauchen keinen neuen Planeten, denn wir haben ALLES, was wir benötigen, um uns dessen vollends bewusst zu werden.

   In über vierzig Jahren hat kein Mensch, trotz enormer Fortschritte in der Technik, wieder einen Fuß auf den Mond gesetzt ... und das eine Mal, wo es geschehen ist, ist auch heute noch Zielscheibe von Verschwörungstheorien, die anzweifeln, dass es selbst dieses eine Mal nicht gegeben hat. Egal von welcher Seite man dieses Bild der Mondlandung betrachtet, so ist es doch logisch, unterstreicht es doch die Aussage des wirklichen Bildes: Das Leben ist dort, wo es immer war und sein wird ... im Hier und Jetzt. Die Sehnsucht nach fernen Welten und auch die Vorstellungen von anderen Zivilisationen sind Reaktionen auf die Expansion, die sich jedoch dem Ende nähert ... denn in Gedanken sind wir längst schon auf dem Weg nach Hause.

 Seitenanfang 

A
N
Y
B
O
D
Y

O
U
T

T
H
E
R
E
?


 19. April 2011            Update 15    

 Atomare Bedrohung - gestern und heute 
 
   Wieviele atomare GAUs in Kernkraftwerken, die der breiten Masse bekannt sind, wie Tschernobyl und Fukushima, hat es seit der Einführung der Kernkraft insgesamt gegeben ? Im Grunde genau diese zwei. Three Mile Island reichte, bezüglich der Bedrohung für das Umfeld, nicht an beide heran. Interessant in diesem Zusammenhang ist  diese Grafik . Es ist ein Bild aus der Vergangenheit, eines mit einem gewissen Seltenheitswert, aus heutiger Sicht. Hunderte atomarer Sprengkörper wurden in den letzten Jahrzehnten gezündet ... 1961 allein fast 140 Tests, unterirdisch oder in der Atmosphäre, Begleiterscheinungen des Kalten Krieges. Was mag an Radioaktivität um den Erdball gezogen sein ? Was mag als Fallout auf den Böden oder im Meer gelandet sein ? 40 Jahre lang ! Wieviel Radioaktivität haben wir selbst und unsere Eltern aufgenommen, über die Nahrung, das Wasser oder einfach durch die Aufenthalte im Freien ? Essen Sie gerne Bananen ? Warum ich frage ? Nun, lesen Sie mal  hier  .

   Ich will nicht darauf hinaus, die Katastrophen von Tschernobyl und Fukushima zu bagatellisieren. Mir geht es hier darum, die Wahrnehmung der Radioaktivität im energetischen Rahmen der Expansion einzuordnen, schließlich sind auch diese Bilder der Atomtests und der Kernkraftwerke Vokabeln der logischen Bildersprache der Realität. Im ersten UPDATE betitelte ich die Geschehnisse in Fukushima als den Katalysator, welcher den Zenit der Unordnung einleitet. Warum aber konnten die damaligen Tests nicht der Katalysator sein ? Weil jedes Bild seine Zeit hat. Die enorme reaktive Unordnung, die in den 50ern und 60ern mittels atomarer Bilder umgesetzt wurde, bedurfte weit weniger Ordnung, da die Gesamtunordnung geringer ausfiel, als es heutzutage der Fall ist ... die Expansion war vor Jahrzehnten noch nicht so weit fortgeschritten. Für die Computertechnik gab es noch keine Kinderschuhe, ebensowenig für die Informationstechnologie, die Gentechnik, und zahlreiche andere Sparten ... sie waren größtenteils noch nicht einmal geboren. Den kalten Krieg begleitete unentwegt eine Atmosphäre der Angst, doch war das Leid des letzten Weltkrieges noch recht deutlich in Erinnerung ... und damit ein vertrauteres Bild, als es aktuell der Fall wäre. Die Ängste von Damals und von Heute unterscheiden sich gewaltig in Ausprägung, Allgegenwärtigkeit und Folgen, dem Expansionsgrad des energetischen Flusses entsprechend.
Eine atomare Freisetzung von bildhafter Energie, wie einst in Hiroshima und Nagasaki, gefolgt von den Atomwaffentests des Kalten Krieges, wird es nicht mehr geben, sie sind aus Sicht des energetischen Flusses, und damit der logischen Bildersprache der Realität, ausgeschlossen. Stattdessen benutzt das Leben Bilder atomarer Energien, mit denen es sich Schritt für Schritt an den Zenit der Unordnung herantasten kann. Es gilt den energetischen Zeitplan des Erbes einzuhalten. Die Angst muss möglichst breit gefächert werden, der Zersplitterung des Gesamtbewusstseins gleich. Alle Puzzlestücke müssen auf den Tisch, alle  Billiardkugeln  ebenfalls. Im jetzigen Umfeld der Expansionsbeschleunigung ist es angebracht auf Bilder zurückzugreifen, deren Freisetzung weiterer reaktiver Unordnung mittels Ordnung gut zu handhaben sind, damit der Übergang zur Optimierung mit der Bildersprache auch gelingt, der Logik wegen. Schritt für Schritt. Tropfen für Tropfen. Geteiltes Leid, bezogen auf alles Leben, ist nicht nur halbes Leid ... es ist ein Leiden, und damit eine Quelle reaktiver Unordnung, dessen Auswirkungen mit der Bildersprache glaubhafter kommuniziert, und damit entsprechend realisiert, werden kann.
Und betrachtet man die Vergangenheit, dann fallen folgende Puzzleteile unmittelbar auf:
Der Atombombenabwurf über Japan, ausgeführt durch die USA. Der Kalte Krieg, vor allem zwischen den USA und der Sowjetunion, beides Staaten, die auch die meisten Atomtests durchführten. Erster großer, mediengerechter, Kernreaktorzwischenfall in Three Mile Island, USA. Zweiter Zwischenfall in Tschernobyl, Sowjetunion. Dritter Zwischenfall in Fukushima, Japan.
Zyklen, Muster, Amplituden.
Drei Staaten, ein Thema. Japan ... der energetische Nabel der Welt ? Das Bindeglied zwischen Expansion und Optimierung ? Laut UPDATE 1 lautet die Antwort JA.

   Dass Radioaktivität schädliche Auswirkungen auf das Leben hat, ist nicht von der Hand zu weisen, übertrifft ihre energetische Unordnung die zur Verfügung stehende Ordnung eines umhüllten Körpers doch nur allzuoft, woraus das logische Bild einer Erkrankung, eines Schadens entsteht, vor allem in lebenden Genomen. Somit ist Radioaktivität eine weitere Möglichkeit das Gesamtgenom des Lebens derart zu schwächen, dass es immer mehr von der Grundresonanz des energetischen Flusses abweicht.

 Seitenanfang 

A
T
O
M
M
O
T
H
E
R
H
E
A
R
T


 20. April 2011            Update 16    

 Das neue Licht 
 
   Der  hier verlinkte Text   ist aus zwei Gründen bemerkenswert:
Erstens, zeigt er auf, dass es selbst heutzutage noch Zusammenhänge gibt, die, ihrer Andersartigkeit wegen, seit vielen Jahren schlicht übersehen wurden.

... “You could stare at the equations of motion all day and you will not see this possibility. We’ve all been taught that this doesn’t happen,” said Rand, an author of a paper on the work published in the Journal of Applied Physics. “It’s a very odd interaction. That’s why it’s been overlooked for more than 100 years." ...

   Zweitens, gibt er einen kleinen Einblick in die Werkzeugkiste der künftigen, allgegenwärtigen, Optimierung.

... “This could lead to a new kind of solar cell without semiconductors and without absorption to produce charge separation,” Rand said. “In solar cells, the light goes into a material, gets absorbed and creates heat. Here, we expect to have a very low heat load. Instead of the light being absorbed, energy is stored in the magnetic moment. Intense magnetization can be induced by intense light and then it is ultimately capable of providing a capacitive power source." ...

   Wärme, oder allgemein, die Abgabe ungenutzter bzw. unnutzbarer Energie, ist immer ein reales Bild der Unordnung, sei sie aktiver oder reaktiver Natur. Jeder Schritt, bei dem unter gleichem Ordnungsmaß, weniger Unordnung freigesetzt wird, ist ein Schritt in Richtung Optimierung. Die Summe dieser Schritte, die den Weg zur Perfektion darstellen, ergeben einen Lernprozess ... ein entfachtes Feuer, welches zum kohärenten Laser wird. Die Länge des Weges zeigt sich im Bild der interpretierten Zeit, der Vergangenheit, die nur zustandekommen konnte, weil jeder Schritt logisch auf den nächsten folgte.

   Derartige Meldungen über Zusammenhänge, die scheinbar überraschend entdeckt wurden, oder erst kürzlich, bezüglich ihrer Bedeutung, richtig realisiert wurden, werden sich häufen und sich durch alle Sparten des Forschertums ziehen. Es gibt sie längst, doch sie alle aufzuzählen, würde den Rahmen von GOLD-DNA sprengen, daher beschränke ich mich in den nächsten Monaten auf die Eindrucksvollsten. Zuvor verlinkte Meldung, von der besseren Nutzung der Sonnenenergie, zählt zweifelsohne dazu, wenn man sich folgende Grafik mal genau ansieht, und Unordnung und Ordnung im Hinterkopf behält:

We had joy
we had fun
we had
seasons
in the
S U N

 Seitenanfang 

S
O
N
N
E
N
E
N
E
R
G
I
E


 22. April 2011            Update 17    

 Zwischen Realität und Wirklichkeit 
 
   Kaum hat man einen interessanten Link entdeckt, folgt schon der nächste. Der  hier verlinkte Text   kam mir wie gerufen. Zufall ? Wenn Sie GOLD-DNA gelesen haben, dürfte die Antwort klar sein.

   Bemerkenswert ist die Auflistung der Kommunikationsmöglichkeiten vom Beginn der ersten menschlichen Siedlungen bis zur Neuzeit, welche die fortwährende Zunahme der Informationsdichte deutlich macht, einhergehend mit dem Wandel der Wahrnehmung der Wirklichkeit. Diese Auflistung offenbart zudem, wie aus der Wirklichkeit im Laufe der Zeit, durch technischen Fortschritt, reale Leinwände wurden, die mehr und mehr zwar logische Bilder zeigen, welche aber immer seltener die Wirklichkeit widerspiegeln. Alles Merkmale der sich beschleunigenden energetischen Expansion.

  Die zeitliche Auflistung zeigt weiterhin, welche Veränderungen die Vergangenheit mit sich brachte, hinsichtlich der Informationsweitergabe und der Erreichbarkeit. Heutzutage steigen psychische und Burn-out-Erkrankungen rapide an, mit eine Folge allgegenwärtiger Ängste, welche den, sich laufend wiederholenden Bildern der Medien aller Art, täglich entspringen. Je näher der Zenit der Unordnung rückt, desto mehr entfernt sich die Realität von der Wirklichkeit, desto mehr verschiedene Meinungen zu einem Thema und Verschwörungstheorien zu einem Ereignis gibt es, für deren Verbreitung das Internet das ideale Medium darstellt. Umso bemerkenswerter erscheint die  damalige Wertschätzung des Goldes , die alle alten Kulturen an den Tag legten, getrennt durch Ozeane und Gebirge, ohne Telefon, Zeitungen und Internet ... ein deutliches Zeichen für die wirkliche Bedeutung des Goldes, auch wenn, wie bereits im UPDATE 4 oder  hier 
beschrieben, sich das Bild des Goldes der Realität nicht entziehen kann.

   Der Text, von der fehlgeleiteten Wahrnehmung einflussreicher Wetterereignisse, lässt erahnen mit welcher großen, und stetig wachsenden, Anzahl an weißen Leinwänden wir unser tägliches Bild der Realität gestalten, gemalt mit routinierter Hand und immer gleichen Techniken ... das Emblem der Massenware tragend, denn die alten Meister sind längst ausgestorben, und das gilt nicht nur für die hohe Kunst der klassischen Malerei.

... "The reality of severe weather though, is actually different. While we may see more of it, that happens because there are millions more eyes, ears, cameras, and networks than ever before." ...

  Indem man severe weather durch our everyday life ersetzt, kann dieses Zitat aus dem Text allgemeingültig umformuliert werden ... und würde somit einmal mehr deutlich machen, dass nicht alles so ist, wie es scheint ... auch wenn die meisten Menschen anderer Meinung sind.

 Seitenanfang 

U
N
W
E
T
T
E
R


 23. April 2011            Update 18    

 Ein Kommen  und (Ver)gehen 
 
   Mit den Bildern der Realität ist das so eine Sache. So verschieden sie auch sein mögen, eines haben sie auf alle Fälle gemeinsam ... die Aufrechterhaltung der energetischen Logik, die dafür sorgt, dass jede AKtion mit einer Reaktion bedacht wird. Blickt man in der Vergangenheit zurück, dann gibt es für jede Aktion, für jedes Bild, für jedes Ereignis, eine logische Erklärung, auch wenn diese nicht von allen geteilt wird. Je mehr Anhänger ein Bild hat, je mehr Resonanz, je mehr ähnliche oder gleiche Frequenzen mit entsprechend hoher Amplitude, desto eher die Realisierung und das Verweilen im Fluss der täglichen Bilder. Dass sich Bilder ändern, komplett verschwinden, aber auch wieder auftauchen, hängt von den energetischen Verhältnissen ab, aus denen das Bild ursprünglich hervorgegangen ist, und natürlich von besagter Logik. Immerhin befinden wir uns in der Expansion, was die ganze Angelegenheit fortwährender Logik nicht einfacher macht. Das oft beschriebene Artensterben in den Medien gehört zu diesen Bildern des beständigen Wandels, ebenso die Bilder  dieses Textes hier  , die, bedingt durch die ständige Anpassung unserer Wahrnehmung, an die sich beschleunigende Unordnungsausbreitung und die, daraus resultierende, Zunahme energetischer Hot Spots, zustande kommen.

   Nun mögen Sie sich fragen, was Lebensformen und Inseln, energetisch gesehen, für Gemeinsamkeiten haben. Dazu drei Zitate aus dem Text:

... "Unlike stationary landforms, barrier islands build up, erode, migrate and rebuild over time in response to waves, tides, currents and other physical processes in the open ocean environment."  ...
... " The northern hemisphere is home to 74 percent of these islands." ...
... "Barrier islands help protect low-lying mainland coasts against erosion and storm damage, and can be important wildlife habitats. The nation with the most barrier islands is the United States, with 405, including those along the Alaskan Arctic shoreline."

   Auch diese Inseln sind Teil der Bildersprache der Realität. Sie prägen das Gesamtbild der Erde, welches selbst ständigen Veränderungen unterworfen ist, ebenfalls in Abhängigkeit von Unordnung, Ordnung und Logik. Die Inseln, um die es hier geht, schützen Küstenlinien, bieten Wildtieren Schutz, sind klimatischen Gegebenheiten ausgesetzt ... und überwiegend auf der Nordhalbkugel zu finden ... was im Sinne der Ordnung ist und nicht weiter verwundert, wenn man im Haus des Lebens das  Badezimmer  aufgesucht hat.
Mit Hinblick auf die USA, welche die meisten dieser Inseln um sich vereint, könnte man dieses Bilderspiel auf die Spitze treiben, schließlich stelllen gerade die USA ein enormes Repertoire an Ordnungswerkzeugen zur Verfügung, von der logischen reaktiven Unordnung mal ganz zu schweigen ... Weltsprache, Weltwährung, Weltmacht, Weltmeister in ..., Weltkonzern, Weltmarktführer, ... um nur ein paar zu nennen. Da kann ein bisschen Ordnung in Form der beschriebenen Inseln nicht schaden. Und getreu dem bereits erwähnten Motto, dass jedes Bild seine Zeit hat, taucht im verlinkten Text folgender Satz auf:

 ... "The newly identified barrier islands didn’t miraculously appear in the last decade, said study team member Matthew L. Stutz of Meredith. They’ve long existed but were overlooked or misclassified in past surveys." ...

   Bezüglich der USA mag man geneigt sein hinzuzufügen: Genau im richtigen Augenblick. Oder aber: Das wurde aber auch Zeit.

   Unsere Wahrnehmung ändert sich mit den Möglichkeiten der Technik ... und damit auch unser Gesamtbild der Realität, welches aus unzähligen Einzelbildern der Unordnung und Ordnung besteht, aneinandergereiht und miteinander verknüpft im logischen Sinne des Erbes ...

 Seitenanfang 

I
S
T

D
O
C
H

L
O
G
I
S
C
H


 23. April 2011            Update 19    

 UFOs - Unordnungen finden Ordnungen 
 
   Immer wieder treten sie auf, mal mehr, mal weniger. Aktuell begegnet man ihnen, gerade im Internet, wieder gehäuft. Die Rede ist von UFO-Sichtungen. Unbekannte Flugobjekte, am Tage, in der Nacht, immer dort, wo relativ viele Menschen zugegen sind. Immer leuchtende Punkte und Formen, die oftmals durch ungewöhnliche Flugmanöver auf sich aufmerksam machen. Nie etwas Konkretes. Kein Bild, welches in der Vergrößerung etwas Eindeutiges zeigt. Und das trotz all der technischen Möglichkeiten, die im UPDATE 17 näher beschrieben wurden. Immer nur ein Licht. Und immer dann vermehrt anzutreffen, wenn Menschen von Unsicherheiten und Ängsten heimgesucht werden. Die letzte derartige Welle von Sichtungen gab es zur Zeit des Kalten Krieges. Was damals körnige Fotos waren, sind heute stark verrauschte HD-Sequenzen.

   Seit immer mehr Menschen sich für Sonnenzyklen, Sonnenstürme und Sonneneruptionen interessieren, steigen im Gleichschritt die Vermutungen an, dass selbst hinter der uns zugewandten Sonnenseite gewaltige Raumschiffe fremder Mächte stationiert sind, zeigen doch NASA-Fotos und bildhafte Darstellungen von speziellen Messdaten sonderbare Objekte und Flecken
, die offiziell als Pixelfehler und als Ergebnisse von Störeinflüssen abgetan werden, was wiederum Verschwörungstheorien aufkommen lässt. Logisch, denn wo sich plötzlich ein Hot Spot der Unordnung im energetischen Fluss anschickt, es mal so richtig krachen zu lassen, da hat die Ordnung alle Hände voll zu tun. Eigenartige Phänomene, die trotz aller Andersartigkeit vertraut scheinen, bieten sich zum ordentlichen Luftholen geradezu an. Dass gerade die 50er und 60er Jahre des letzten Jahrhunderts ein Nährboden dieser Phänomene waren, liegt auf einer jener Hände, die schon damals gut zu tun hatten, immerhin war die zugrunde liegende Unordnung derart immens, dass wiederkehrende Bilder von atomaren Explosionen realisierbar wurden (UPDATE 15). Die daraus resultierende reaktive Unordnung fand sich in unzähligen Bildern wieder ... und was nicht sofort logisch verpackt werden konnte, fand sich als UFO-Sichtung wieder, unter anderem. Nichts anderes sind diese Erscheinungen ... ausufernde Unordnungen, die, um sie zügig unter Kontrolle zu bekommen, auf entsprechende Ordnungen treffen.

   Heutige UFO-Geschichten gehen, im Vergleich zu den vergangenen, mit ehemals geheimen Dokumenten einher, welche von den Geheimdiensten, aus welchen Gründen auch immer, ins Netz gestellt werden, und sich schneller um den Globus verbreiten, als man E.T. sagen kann. Es ist die logische Erweiterung der Ordnungsmöglichkeiten, aber auch der reaktiven Unordnung. Etwas anderes kann man in der Expansion nicht erwarten.

   Wie sieht demnach die Zukunft der UFOs aus ?
In den nächsten Monaten werden derartige Erscheinungen aller Voraussicht nach noch einmal alles geben. Ein bühnenreifer Showdown der dritten Art steht uns bevor, bezogen auf die Anzahl der Lichter und rätselhaften Bahnen, welche sie einschlagen. Und auch Pixelfehler und andere Erklärungen werden sich häufen. Internetforen werden von schnelltippenden Fingern heimgesucht, welche meinen, die Wahrheit zu kennen. Doch unterm Strich der Wahrnehmbarkeit kommen keine neuen Details hinzu. Keine winkenden oder zähnefletschenden Aliens blicken durch Starglas, kein Raumschiff nimmt konkrete, gar bekannte, Formen an. UFOs und Aliens sind die moderne bildgewordene Darstellung der Götter von Damals. Sie alle haben den gleichen Ursprung ... das Aufkommen kaum beherrschbarer energetischer Unordnung. Zur Aufrechterhaltung des logischen Flusses der realen Bilder greift das Leben einfach nur in seine Trickkiste der Ordnung, und zaubert im Handumdrehen ein Bild hervor, welches, der energetischen Verhältnisse entsprechend, ins Gesamtbild passt. Ob es eine gute Wahl war, zeigt sich immer erst im weiteren Verlauf der Realität ... doch bis dahin hat das Leben längst schon wieder andere Möglichkeiten der Interpretation, oder es hat sich an den vermeintlichen Trick derart gewöhnt, dass es schwerfällt, ihn nicht wieder anzuwenden. Hauptsache die Gefahr der Unlogik, des lokalen Filmrisses, ist erst einmal gebannt. Soll sich doch eine neue Generation von Ordnungswerkzeugen in Zukunft damit auseinandersetzen.
Höre ich da gerade jemanden sagen: Klingt sehr nach Politik. Dieser Gedanke ist nicht abwegig, zeigt doch gerade die Politik den aktuellen Stand der Unordnung an. Je näher der Zenit der Unordnung, desto unlogischer erscheint das Bild der Weltpolitik, welches sich aus der Politik der einzelnen Staaten zusammensetzt. Und wie nahe mögen wir diesem Zenit sein, wenn sogar schon die Politik in einem Land der Ordnung kaum noch Sinn macht ?

  Welch Glück, dass die Optimierung unmittelbar bevorsteht. UFOs werden im Unterbewusstsein des Universums verschwinden und Politiker im Bewusstsein des gesamten Lebens keinen Platz mehr haben. Wozu auch ... schließlich lässt die Unordnung in der Optimierung mehr und mehr nach ... und damit die drohende Gefahr von Unlogik.

 Seitenanfang 

V
Ö
L
L
I
G

L
O
S
G
E
L
Ö
S
T